Queller-Pesto und ein Küstenessen - herzelieb
Queller oder Meerespargel Pesto - Salicorne Queller oder Meeresspargel ist eine Küstenpflanze, die sehr nah am Wasser wächst. Es ist eine Salzpflanze, die wunderbar als Beilage schmeckt. Dieses Pesto schmeckt fantastisch zu Kartoffel, zu Nudeln oder auch einfach nur zum Brot. "10 Portionen" 200 g Parmesan 100 g Queller 200g Mandeln 150 ml Olivenöl 1-2 Spritzer Zitrone Pfeffer zum Abschmecken

Queller-Pesto und ein Küstenessen

Ein Queller-Pesto? Meeresspargel? Ohje, werdet ihr denken – was hat sie denn nun schon wieder? Bei uns hier an der nördlichen Westküste haben wir die Zeit der Stürme, aber auch im Internet gab es einen Sturm – einen dishstorm, über den sogar der Stern berichtete. Mit einem kleinen Augenzwinkern und Humor haben Foodblogger damit auf die Aktion eines großen Pastasaucenherstellers reagiert, der unter einem Facebook-Beitrag einer Foodbloggerin mit einem eigenen Rezept kommentierte.

Queller Pesto mit Parmesan und Mandeln
Völlig spontan und absolut charmant, kommentierten die Foodblogger bei dieser Firma mit Links zu ihren eigenen Rezepten und es entwickelte sich ein dishstorm. Ich war übrigens mit meinem Rote Bete Pesto dabei.
Die Küchenchaotin rief auf ihrem Blog zu dem Blogger-Event #pestostorm auf, an dem ich mit diesem Rezept teilnehme. Queller-Pesto oder Meeresspargel-Pesto zu einer Pellkartoffel mit Quark und Krabben – mehr Küste auf dem Teller geht fast nicht! Lass dich vom Rezept überraschen!

Was ist Queller?
Queller wird auch Meeresspargel, Salicorn, Strandaster, Friesenkraut oder Meeresbohne  genannt und wächst direkt an der Meeresküste – in der Regel genau dort, wo Land gewonnen wird und sie teilweise noch vom Meerwasser überspült werden. Weil die dickfleischige Pflanze am bzw. im Watt wächst, nimmt sie überwiegend Salzwasser auf. Queller ist die einzige Pflanze an der Küste, die ohne Salzwasser nicht überleben kann. Deswegen darf sie auch erst kurz vor dem Verzehr gewaschen werden, denn Süßwasser zersetzt die Salzpflanze.

Die zarten Spitzen des Quellers werden für dieses Pesto-Rezept verwendet.
Geschmacklich macht sich das natürlich bemerkbar, denn Queller ist salzig. Dieses Küstengemüse schmeckt eben nach Meer und erinnert entfernt an grünen Spargel mit einer leicht nussigen Note.

Queller enthält natürlich alle Nährstoffe des Meeres und gehört zu den Wildgemüsen, welche den höchsten, natürlichen Jod-Gehalt besitzen. Menschen mit Schilddrüsen-Problemen sollten sich deshalb genau darüber informieren, ob Queller ein geeignetes Nahrungsmittel für sie ist. Durch das reichlich enthaltende Jod kann die Schilddrüse bei regelmäßigem Verzehr nämlich tüchtig angefeuert werden.

An unseren Küsten wächst diese Küstenpflanze in großen Mengen. Man kann sie das ganze Jahr sammeln, aber am besten sind die jungen grünen Triebe in der Saison von Mai bis in den Spätsommer. Queller-Pflanzen sind  5 – 45 Zentimeter hoch, die Stengel sind glatt, dickfleischig, knotig und wenig verzweigt. Von rötlich gefärbten Pflanzen sollte nicht gesammelt werden.

Queller gehört übrigens zur Familie der Fuchsschwanzgewächse, zu denen auch die Rote Bete, der Mangold oder der Spinat gehört!

Queller-Pesto

Zutaten für das Queller-Pesto

200 g Parmesan
1oo g Queller (Meeresspargel)
200 g Mandeln
150 ml Olivenöl
1 – 2 Spritzer Zitrone
Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung Queller-Pesto

Der Parmesan wird fein gerieben. Anschließend den Queller und die Mandeln hacken. Diese Zutaten werden mit dem Olivenöl und dem Zitronensaft vermischt und zum Schluss wird das Queller-Pesto mit Pfeffer abgeschmeckt.
Im Kühlschrank ist das Pesto mehrere Tage haltbar. Wichtig ist nur, dass es immer mit Öl bedeckt ist.

Queller Pesto schmeckt fantastisch mit Krabben.
Queller-Pesto passt großartig zu Nudeln, aber ganz fantastisch schmeckt es zu einer Pellkartoffel mit Quark. Mit frischen Krabben wird daraus ein sensationelles Küstenessen:

Zutaten für Pellkartoffel mit Krabben und Quark
4 große Kartoffeln
500 g Quark
50 ml Mineralwasser
1 Bund Schnittlauch oder Petersilie
750 g Krabben

Die großen Kartoffeln waschen und in ca. 35 Minuten gar kochen. Den Quark mit dem Mineralwasser glatt rühren und die fein gehackten Kräuter darunter mischen.
Kartoffel in der Mitte einschneiden, aber nicht durchschneiden. In die Mitte der Kartoffel wird nun der angerührte Kräuterquark gegeben, darauf wird das angerührte Queller-Pesto gestrichen, bevor alles reichlich mit Krabben bestreut wird.

Pellkartoffel mit Quark, Queller-Pesto und Krabben
Dieses Queller-Pesto schmeckt auch auf dem Krabbenbrot, streicht es einfach auf die Stulle und legt die Krabben oben drauf! Solltet ihr allerdings für das Pellkartoffel-Rezept keine Krabben bekommen, dann weicht doch einfach auf Räucherlachs aus. Vegetariern und Veganern kann ich versichern, dass dieses Queller Pesto auch ganz ohne Fischbeilage schmeckt!

Wenn ihr Queller einfach in Butter schwenkt, habt ihr die ideale Beilage zu vielen Fischgerichten. Und ganz nebenbei: Queller schmeckt auch völlig unbehandelt und ist ein gesunder Snack!

Sicherlich fragt ihr euch, wo ihr diesen Meeresspargel bekommt, wenn ihr nicht an der Nord- oder Ostsee wohnt. Dieses Gemüse bekommt man in guten Fischgeschäften und Delikatessenläden. Aber am schönsten ist es sicherlich, ihr macht euch auf die Reise nach Nordfriesland. Es ist nämlich wunderschön hier! Wo bekommt man sonst die Gelegenheit seinen Fisch, Krabben und Queller direkt am Hafen zu kaufen oder sich den den salzhaltigen Wind um die Nase wehen zu lassen und den Queller selbst zu sammeln? Aber seht selbst, wo ich einkaufen gehe:

Krabbenkutter im Husumer Hafen
Vielleicht konnte ich euch ein bisschen Lust auf unsere tolle Küstenregion machen! Auf jeden Fall hat es mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, diesen Beitrag zu schreiben.

Ich wünsch euch einen wunderschönen Tag und alles Liebe
miho

 

Event der Küchenchaotin zum Thema #pestostorm

Summary
Recipe Name
Queller-Pesto oder Meeresspargel-Pesto
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time
Average Rating
3.5 Based on 7 Review(s)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Last updated by at .

10 Kommentare

  1. Jaaa, liebe Miho, da bekomme ich glatt Heimweh und möchte wieder mal an die Küste. Von Meeresspargel habe ich zwar noch nicht gehört, es klingt aber super und Deine Hafenbilder… so schön. 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

  2. Liebe Miho,
    so ein toller Beitrag!!! Jetzt würde ich am liebsten Koffer und Hund schnappen und eine Woche Urlaub in Nordfriesland machen… das letzte Mal ist viel zu lange her. ..
    Von Queller habe ich noch nie gehört, aber den grünen Spargel liebe ich, deshalb würde er mir bestimmt schmecken.
    In Schottland habe ich mal Seegrass gegessen.. auch ein sehr interessanter und intensiver Geschmack.
    Liebe Grüße
    Janke

  3. Liebe Miho,

    das klingt ja absolut phantastisch! Wir sind zur Biike an der Nordsee, mal gucken, ob ich etwas Queller ernten kann 😉

    Habe gerade auch nach dem Rote-Beete-Pesto geguckt. Das klingt auch sehr lecker, ich liebe Rote Beete!

    Bis ganz bald!
    Margot

    • Ach meine allerliebste Margot,
      ich freu mich von dir zu lesen. Warte bis zum Frühjahr mit der Ernte und genieß die Biike.
      Ich werde dieses Jahr auch das Fest genießen.
      Bis ganz, ganz bald und alles Liebe
      miho

  4. Soll ich dir mal was verraten? Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich jemals in meinem Leben schon bewusst Queller gegessen hab! Das muss wohl dringend mal nachgeholt werden!
    Danke für das Rezept – und was für tolle Bilder!
    Viele Grüße,
    Mia

  5. Hallo Mia,

    ich finde Dein Rezet toll, toll ,toll!
    Ich liebe Queller. Auf die Idee, ihn zu Pesto zu verarbeiten, bin ich allerdings noch nie gekommen. Bei mir landet er in ganz vielen Pasta gerichten oder auch gerne mal im
    Couscous.

    Vielen Dank für das Rezept!

    Liebste Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.