Schwarzbier-Brot mit selbstgemachter Butter - herzelieb

Schwarzbier-Brot mit selbstgemachter Butter

Wieso Schwarzbier-Brot? Selbstgebackenes Brot ist schon ein Gedicht. Aber ein Brot nach diesem Rezept mit Schwarzbier schmeckt einfach sensationell aromatisch. Dazu passt selbstgemachte Butter fantastisch! Soll ich euch was sagen – das ist gar nicht so schwer!

Rezept für selbstgebackenes Schwarzbier-Brot mit selbstgemachter Butter, ein echter Genuss!

Für das Schwarzbier-Brot habe ich ein Weizen-Vollkornmehl Typ 1050 verwendet. Schwarzbier ist hier im Norden gar nicht so leicht zu kriegen – ich habe mich für ein Köstritzer entschieden – offenbar eine gute Wahl, denn das Brot hat herrlich aromatisch geduftet als es noch im Ofen war! Das Brot bleibt einige Tage frisch, wenn man es entsprechend aufbewahrt. Als ich es das zweite Mal gebacken habe, wurde die eine Hälfte in Scheiben geschnitten und eingefroren. Es schmeckt großartig, wenn man es kurz antaut und dann im Toaster aufknuspert. Probiert das unbedingt einmal aus!

Schwarzbier-Brot – Rezept

Rezept für selbstgebackenes Schwarzbier-Brot. Wenige Zutaten und großer Genuss!Zutaten für das Schwarzbier-Brot

  • 330 ml Schwarzbier
  • 500 g Weizenmehl (Typ 1050)
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 15 g Salz

Zubereitung des Schwarzbier-Brotes

Das Schwarzbier wird zuerst leicht erwärmt. Es darf nicht zu warm werden, lauwarm ist vollkommen ausreichend. 150 Mehl mit der Trockenhefe mischen und in das Schwarzbier rühren. Diese Mischung sollte 10 Minuten stehen, bevor man das restliche Mehl und das Salz hinzufügt. Ich arbeite mit einer Küchenmaschine, der Teig wird dabei ca. 5 Minuten auf mittlerer Stufe geknetet. Danach den Brotteig noch mehrmals falten und dann in eine mit Mehl ausgestreute Schüssel legen, mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ungefähr eine Stunde gehen lassen.

Anschließend den Schwarzbier-Brotteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und zuerst eine Rolle formen, die dann flach gedrückt wird. Jetzt wird der Teig mehrmals gefaltet. Zum Schluss einen Brotlaib formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit einem Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Tasse Wasser mit ins Backrohr stellen . Nach der Gehzeit den Brotlaib mit Mehl bestäuben und bei Bedarf mehrfach mit einem scharfen Messer an der Oberfläche einschneiden.
Nach 45 Minuten Backzeit ist das Brot fertig.  Lasst es euch schmecken!

Rezept für selbstgemachte Butter

Anleitung für selbstgemachte ButterZutaten für die Butter

    • 400 ml Sahne
    • 1/2 Teelöffel Salz
    • 1 Prise Liebe

Zubereitung der Butter
Die Sahne zu einer sehr festen Schlagsahne schlagen. Dazu verwende ich den Rührbesen meiner Küchenmaschine. Salz hinzufügen und die Sahne so lange auf hoher Stufe schlagen, bis sich Butter und Buttermilch trennen. Die Flüssigkeit wird abgegossen. Wer mag, hebt sie auf und backt damit Brot.

In einen Liter Wasser gebe ich 10 Eiswürfel, denn jetzt wird eiskaltes Wasser benötigt. Ich gieße etwa 300 ml Eiswasser durch ein Sieb zur Butter in die Küchenmaschine, und stelle das Rührwerk auf mittlere Geschwindigkeit, um die restliche Buttermilch aus der Butter zu lösen. Nach 30 Sekunden Rührzeit, entferne ich das milchige Eiswasser. Diesen Vorgang wiederhole ich noch zwei weitere Male, bis die Flüssigkeit klar ist. Zum Schluss presse ich die Butter mit einem Mulltuch aus. Fertig!

Selbstgemachte Butter ist nicht so lange haltbar wie gekaufte Butter! Sie muss gut gekühlt werden. Wieviel Butter ihr aus 400 ml Sahne herstellen könnt, ist abhängig vom Fettgehalt. Ich habe 135 g Butter aus 400 ml Sahne hergestellt.

Tipp: Ich verwende ausschließlich Sahne ohne Carragenzusatz!

Lasst euch das Schwarzbier-Brot mit selbstgemachter Butter gut schmecken!

Alles Liebe
miho

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Mehr dazu | Akzeptieren