Milchreis-Bällchen Rezept – Süßspeise, die du aus der Hand essen kannst!

Ein ganz anderes Rezept für Milchreis hab ich heute für euch dabei! Ich liebe meine Schüssel Milchreis, mit einem Buttersee und Zimt und Zucker. Das ist für mich echtes Seelenfood. Aber ein kleines bisschen genialer finde ich es, wenn man Milchreis aus der Hand essen kann. Die Idee habe ich von meiner Freundin. Sie hat diese Kugeln in ihrer Küche gemacht und ein kleines Stück Apfel und Zimt und Zucker mit eingebacken. Schon das war göttlich!


In meiner Variante für Milchreis aus der Hand, habe ich Schokolade, Kakao, Rum und Malzbier verwendet. Herausgekommen sind kleine Milchreis-Rumkugeln, die innen schön saftig und außen von einer Malzbier-Hülle gehalten werden. Milchreis auf die Hand, das war mal etwas völlig anderes!

Es ist ganz wichtig, dass ein dicker Milchreis gekocht wird. Schließlich müssen die Kugeln in den Malzbier-Teig getaucht und danach fritiert werden. Dazu benötigt man ein wenig Festigkeit, sie sollen ja nicht auseinanderfallen. Am besten bereitet ihr den Milchreis am Tag vorher zu, denn er muss vollständig abkühlen, bev0r er weiterverarbeitet wird.

Rezept Milchreis-Rumkugeln

Zutaten für die Milchreis-Rumkugeln

Für den Milchreis
500 ml Milch
20 g Zucker
40 ml Rum und 4 Tropfen Rumaroma
1 Prise Salz
1 Prise Liebe
130  g Milchreis
1 Tafel Zartbitterschokolade

Für den Malzbierteig
150 g  Mehl
100 g Stärke
1 Esslöffel Liebe
2 gehäufte Esslöffel Kakao
1 Ei
40 ml Rum oder etwas Rumaroma
150 ml Malzbier

Zubereitung der Milchreis-Rumkugeln

Zuerst die Milch mit dem Zucker, dem Rum und dem Salz zum Kochen bringen. In die kochende Milch wird dann der Milchreis eingerührt. Ein weiteres Mal aufkochen, dann die Hitze stark reduzieren. 20 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen und immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt!

In der Zwischenzeit wird die Schokolade fein gehackt. Wenn der Milchreis noch ganz leichten Biss hat, wird der Topf vom Herd gezogen und die Zartbitterschokolade untergerührt. Sobald sich alles gut verbunden hat, wird der Reis in eine Porzellanschüssel umgefüllt. Den Milchreis vollständig auskühlen lassen!

Bevor die Reisbällchen geformt werden, wird der Malzbierteig zubereitet. 50 g Mehl zur Seite stellen, darin werden die Bällchen gewälzt. 100 g Mehl, 100 Speisestärke und den Kakao vermischen und dann mit Malzbier aufgießen. Zum Schluss nur noch das Ei unterrühren.

Das Öl in einem großen Topf zum Fritieren erhitzen.

Jetzt den kalten Milchreis mit leicht feuchten Händen zu kleinen Kugeln formen. Meine hatten die Größe einer kleinen Walnuss. Zunächst jedes Bällchen vorsichtig in dem Mehl wälzen. Danach werden sie in den Malzbierteig getaucht, bevor man versucht sie kleckerfrei in den Topf mit dem Fritierfett zu befördern. Zwei bis drei Minuten ausbacken und dann auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen.

Am leckersten sind diese Milchreis-Rumkugeln, wenn sie heiß serviert werden. Sie schmecken auch kalt sehr gut und sollten immer im Kühlschrank gelagert werden. Länger als  2 Tage würde ich sie allerdings nicht aufheben. Diese Milchreis-Rumkugeln können nicht eingefroren werden.

Wer absolut keinen Alkohol verwenden mag, der lässt den Rum im Milchreis weg und gibt ein wenig mehr Rum-Aroma dazu. Bei dem Malzbierteig könnt ihr den Rum weglassen und die Menge mit Malzbier ersetzen.

Solltet ihr kein Malzbier im Haus haben, funktioniert auch ganz normales Bier im Rezept. Ein mehr Biss haben die Milchreis-Rumkugeln, wenn ihr in den Milchreis grob zerhackte Nüsse gebt.

Na, was meint ihr – ist das nicht mal eine tolle Sache? Ich bin ganz verliebt in diese Bällchen und es wird sie sicher noch viel öfter hier bei uns geben.

Habt eine schönen Tag, ich wünsch euch alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

4 Kommentare

  1. Wieder einmal ein absolut herrliches Rezept (: Werde ich mit Sicherheit mal für meine Liebsten zaubern!

    Liebe Grüße,
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)