Birnen, Bohnen und Speck Rezept – typisch norddeutsche Hausmannkost!

Rezepte für Birnen, Bohnen und Speck gibt es hier bei uns im Norden wie Sand am Meer! Ein typisch norddeutsches Gericht, das hier in unserer Region gern im Spätsommer gegessen wird. Nur in dieser Zeit gibt es die Kochbirnen hier auf den Märkten und die gehören nun einmal unbedingt zu diesem Essen.

Kochbirnen sind kleiner als andere Birnen, sie sind ungekocht steinhart und schmecken roh überhaupt nicht. Wer in seiner Region keine Kochbirnen für Birnen, Bohnen und Speck finden kann, der nimmt einfach eine ganz normale Birne. Wichtig ist, dass sie den Rauchgeschmack des Specks annimmt! Dazu gibt es herrliche Bohnen aus dem eigenen Garten und Kartoffeln. Fertig ist eines meiner Lieblingsgerichte.

Die Bohnen koche ich am liebsten mit Bohnenkraut, das pfeffrige Aroma ist einfach unwiderstehlich. Ich bevorzuge Bergbohnenkraut aus dem eigenen Garten. Das einjährige Bohnenkraut, das man überall kaufen kann, ist nicht ganz so aromatisch, aber es kann natürlich auch verwendet werden. Man legt einen Zweig ganz unten in den Topf,  erst dann werden die Bohnen dazugegeben. Bergbohnenkraut aus dem eigenen Garten kann man übrigens auch im Winter ernten, deswegen hat diese Gewürzpflanze einen Ehrenplatz in meinem Garten!

Rezept für Birnen, Bohnen und Speck

Zutaten für Birnen, Bohnen und Speck

4 Scheiben geräucherter Bauch
1 Zwiebel
500 g grüne Bohnen
4 -8 Kochbirnen
1 Prise Liebe
einige Stiele Bohnenkraut
400 g Kartoffeln
1 Teelöffel Stärke

Zubereitung Birnen, Bohnen und Speck

Die Zwiebel schälen, fein hacken und zusammen mit dem geräucherten Bauch in einen Topf geben. Mit ca. 1,5 Liter Wasser auffüllen und bei großer Hitze in ca. 15 Minuten weich kochen.

In der Zwischenzeit werden die Bohnen und die Birnen gewaschen. Bohnen putzen und einmal in der Mitte durchbrechen. Ich koche die Birnen im Ganzen mit, kenne aber auch die Variante, bei der die Birnen vor dem Kochen halbiert werden. Das Bohnenkraut leicht waschen – ich verwende die ganzen Stängel, weil sie sich leichter aus der Brühe wieder entfernen lassen. Alle Zutaten zu dem weichgekochten Speck in die Brühe geben und weitere 25 Minuten bei mittlerer Hitze kochen.

In vielen Haushalten werden die geschälten Kartoffeln direkt mit in den Topf gegeben. Wir kochen die Kartoffeln in einem extra Topf  und servieren sie dazu.

Birnen, Bohnen, Speck und das Bohnenkraut aus dem Topf entfernen. Die Stärke mit ganz wenig kaltem Wasser verrühren und dann in die Brühe rühren, damit sie andickt. Die Soße wird mit Pfeffer, Salz und einem Spritzer Zitrone abgeschmeckt.


Es ist auch möglich, alle Zutaten in einem Topf zu kochen. Dazu wird zuerst die Speckbrühe (in 15 Minuten) hergestellt, anschließend werden die Birnen, die Bohnen, das Bohnenkraut und die kleingeschnittenen Kartoffeln hinzugegeben (25 Minuten weiterkochen).

Nutzt die Zeit, in der es noch Kochbirnen und frische Bohnen auf den Märkten gibt. Kochbirnen schmecken übrigens auch ganz großartig, wenn man sie klein gewürfelt zu Rübenmus gibt. Da die Kochbirnen nur ganz leicht süß sind, wird der Geschmack nur angehoben und nicht grundlegend verändert.

Die Kombination herzhaft/süß ist in Schleswig-Holstein weit verbreitet. Ganz bekannt ist auch der Dithmarscher Mehlbeutel  – ein Hefekloß, der in einem Tuch gekocht wird, im Kochwasser darf Kassler Nacken oder Speck nicht fehlen. Diese Spezialität wird mit Kirschsoße serviert. Klingt seltsam, ist aber ganz fantastisch.

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Lieblingsgericht.
Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

2 Kommentare

  1. MEI SCHNAAACKI,,
    is ja ah gebürtiga HAMBURGA:::
    und da erzählt er mir ah immer
    von dem GERICHT;;;
    hobs no nia gessn,,,
    jetzt woas i wias geht,,,gggg
    hob no an feinen ABEND
    und DANKE für de liaben WORTE
    vom letzten mol
    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)