Rezept für Grünkohl – nordfriesische Art (Hausmannskost)

Wie wäre es mit einem Grünkohl Rezept? Dann hätte ich da eines für dich, direkt aus meiner Küche aus Nordfriesland! Ich bereite dieses Gericht ganz unspektakulär und ohne viele Schnickschnack zu, denn im Grunde ist es, was die Zubereitung anbelangt, ein schnelles und einfaches Essen. Das Einzige, worauf ich verzichte sind die karamelisierten Kartoffeln, nach dem Rezept erfährst du aber trotzem, wie man sie zubereitet.

Grünkohl Eintopf ist ganz schön fleischlastig und nicht gerade fettarm – aber das ist bei vielen nordfriesischen Herbst- und Wintergerichten so. Ich habe ihn schon in sehr vielen Variationen gegessen, denn jede Hausfrau hat ihr eigenes Rezept. In der Zeit, als ich noch in einer Bank arbeitete, habe ich von November bis Ende Dezember bis zu acht Mal Grünkohl gegessen, denn traditionell laden Organisationen und Vereine der Region ihre Mitglieder oder zum Grünkohlessen in der Weihnachtszeit ein. Und ich liebe ihn immer noch!

Grünkohl – Rezept für das Tradtitionsessen (4 Personen)

Du findest auf herzelieb noch mehr Hausmannskost Rezepte! Schau dir doch auch mal mein Rübenmus, meine Erbsensuppe oder mein Wurzelmus an!

Zutaten für den Grünkohl

  • 1 kg Grünkohl (frisch oder tiefgefroren)
  • 1 Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Schweineschmalz
  • 1 Esslöffel Senf
  • etwas Pfeffer
  • 2 Prisen Liebe
  • 200 ml Wasser
  • 1 Kilo Kassler Nacken (Kamm)
  • 1 mittlere Kartoffel
  • 4 Kochwürste

Grünkohl – die Zubereitung

  1. Zunächst den Grünkohl gründlich, Blatt für Blatt, waschen. Dann die harte Mittelrippe wegschneiden und den Rest in Stücke schneiden. Anschließend die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden.
  2. Jetzt das Schweineschmalz in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten.  Nach und nach den Grünkohl dazu geben, immer gut umrühren. Dann den Senf und etwas Pfeffer unterrühren und mit 200 Mililiter Wasser ablöschen.
  3. Den Kassler Nacken so in den Topf legen, dass er vom Kohl umhüllt ist.
  4. Den Deckel auflegen, den Topfinhalt einmal aufkochen und dann etwa 45 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Zwischendurch immer mal umrühren und wenn zuviel Wasser verdampft ist, etwas nachfüllen.
  5. Nach der ersten Garzeit die Kartoffel schälen, fein reiben und unter den Grünkohl rühren. Dann die Würste in den Topf legen, den Deckel wieder aufsetzen und weitere 30 Minuten auf kleiner Stufe köcheln.
  6. Den Herd ausstellen und den Kohl einige Stunden ziehen lassen. Bei mir zieht er über Nacht.
  7. Eine halbe Stunde vor dem Essen die Kartoffeln schälen und in einem separaten Topf in Salzwasser gar kochen. 
  8. Während die Kartoffeln kochen, den Grünkohl erhitzen.

Zum Servieren den Kasslernacken in Scheiben schneiden und zusammen mit den Kohlwürsten auf eine Platte legen. Nur noch einmal den Grünkohl abschmecken, eventuell etwa Brühe daran geben und dann mit den Kartoffeln auf einem Teller anrichten. Jeder nimmt sich Fleisch und Wurst dazu.

Der echte Norden kennt übrigens keinen Grünkohl mit Pinkel oder Bregenwurst. In Nordfriesland wird dieses Gericht mit Kohlwurst oder Mettenden, Kassler und geräucherter Schweinebacke serviert! Mettenden oder Kohlwurst sind eine Art Mettwurst.

Tipps für den Grünkohl

  • Du kannst den Kasslernacken auch klein schneiden und die Würfel mit in den Topf geben.
  • Mit Salz sei ein wenig vorsichtig, wenn du geräuchertes Fleisch mitkochst.
  • Die Würste steche ich mit einer Gabel ein paar mal ein bevor ich sie in den Topf lege. Sie spritzen sonst beim Anschneiden.
  • Ich lasse beim Kassler Nacken den Knochen gleich beim Fleischer auslösen.

Wie macht man die süßen oder karamelisierten Kartoffeln zum Grünkohl?

400 Gramm kleine Kartoffeln (Drillinge) mit Schale im Topf in ungefähr 20 Minuten gar kochen. Leicht abkühlen lassen und dann pellen. In einem Esslöffel Butterschmalz rundherum braten. Dann EEsslöffel Zucker darüber streuen und karamelisieren lassen. Dabei die Kartoffeln in Bewegung halten, damit sie gleichmäßig mit dem Karamel überzogogen sind. Ich persönlich mag lieber Salzkartoffeln dazu.

Was ist der Unterschied zwischen Pinkel, Bregenwurst und der Kohlwurst?

Pinkel wird mit grob zerstossenen Getreidekörnern hergestellt – dabei handelt es sich um eine Grützwurst. Er ist in der Gegend um Bremen und in Ostfriesland üblich. Die Bregenwurst oder Brägenwurst ist eine rohe und eher fettarme Mettwurst, die größer als die Mettenden oder Kohlwürste im echten Norden sind.  Bregen oder Brägen ist das plattdeutsche Wort für Gehirn, denn diese Wurst wurde früher aus Schweinehirn zubereitet. Die Mettenden in Nordfriesland sind kleiner und enthalten in der Regel Senfkörner. 

Wissenswertes rund um den Grünkohl
  • Es gibt viele mehr als 50  Grünkohl-Sorten. Sie variieren in Größe, Blatt-Anzahl etc.
  • Viele Grünkohl-Sorten braucht heute keinen Frost mehr! Die Pflanzen sind mittlerweile so gezüchtet, das er auch ohne auskommt. Bei frühen Sorten kann man davon ausgehen, dass es er keine niedrigen Temperaturen braucht.
  • Grünkohl-Saison ist von November bis Ende Februar.
  • Probier doch Grünkohl auch mal gebraten oder roh im Salat – er ist köstlich!

Lass dir diesen nordfriesischen Klassiker gut schmecken. Ich bereite immer die zehnfache Menge zu, nehme allerdings nur 2,5 Kilo Fleisch dafür und schneide es klein. Was übrig bleibt, friere ich sofort portionsweise ein.

Alles Liebe, 
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

4 Kommentare

  1. Liebe Michaela

    Ich liebe deinen Blog ! Bodenständig Norddeutsch !
    Einige deiner Rezepte habe ich schon probiert und immer ist alles gut gelungen. Normalerweise schreibe ich keine Kommentare – aber jetzt war es mir ein Bedürfnis.
    Hab eine schöne Weihnachtszeit !
    Petra Herrmann

  2. Ui, es wird Zeit das wir auch wieder in die Grünkohlsaison starten – bei diesem Wetter geht doch nix über Hausmannskost!
    Liebe Grüße,
    Katha

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)