Wurzelmus Rezept – Hausmannskost aus Norddeutschland

Wenn es vor der Tür kalt ist und der Wind hier im Land zwischen den Meeren kräftig pustet, dann ist es Zeit für dieses Gericht. Ich gestehe, es ist wirklich eines meiner Lieblingsgerichte, denn es ist schnell zubereitet, wärmt schön auf und schmeckt am nächsten Tag noch besser. Schon aus diesem Grund koche ich immer größere Mengen davon.

„Wurzeln?! Was ist denn damit gemeint…?“, wird sich der ein oder andere jetzt fragen. „Wurzeln“ ist norddeutscher Slang. Für all jene, die nicht aus Schleswig-Holstein sind: Es sind Karotten, gelbe Rüben oder Möhren gemeint.

Zusammen mit mehligkochenden Kartoffeln, Kassler Nacken und Mettenden wird daraus ein echter Klassiker aus der Küstenküche. Hier habe ich mein Rezept für dich:

Wurzelmus mit Kassler


Rezept für ca. 4 Personen

Zutaten für das Wurzelmus

750 g Wurzeln (Möhren, Karotten)
1/2  Teelöffel Salz
1/2 Teel. Zucker

600 g mehligkochende Kartoffeln
1 große Prise Salz
1 Esslöffel Butter
600 g Kassler Nacken (geräucherter Kamm)
4 Mettenden

1 Prise Liebe
etwas Muskatnuss
Pfeffer nach Geschmack
Salz zum Abschmecken

Zubereitung des Wurzelmus

Die Kartoffeln und die Wurzeln gründlich schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffeln in Salzwasser in ca. 15 bis 20 Minuten garen. Die Wurzeln werden in ca. 1 cm große Scheiben geschnitten und mit je einem halben Teelöffel Zucker und Salz in der gleichen Zeit gegart. Beides abgießen und das Kochwasser der Möhren auffangen

Sobald die Möhren und die Kartoffeln gar sind,  werden beide Zutaten vermischt und eine große Tasse des aufgefangenen Möhren-Kochwassers hinzu gegeben. Die Flüssigkeit sollte heiß sein und achtet darauf, sie nach und hinzuzufügen, damit das Wurzelmus nicht zu flüssig wird! Mit einem Kartoffelstampfer werden alle Zutaten zu einem Mus verarbeitet, der bitte nicht breiig ist und immer noch ein paar Stücke enthält. Ein Esslöffel Butter und eine ordentliche Portion Pfeffer und etwas Muskat runden den Geschmack noch ab. Mit Salz oder einem Teelöffel Gemüsebrühe wird das Wurzelmus abgeschmeckt.

Das Fleisch in Streifen schneiden und in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur golbraun anbraten. Die Mettenden werden in Scheiben geschnitten und dann nur kurz in der Pfanne angewärmt.

Bei uns Zuhause wird das Wurzelmus in kleinen Schüsseln angerichtet. Fleisch und Wurst wird an den Rand und obenauf gegeben. Ganz besonders liebe ich dazu eine ordentliche Portion gehackte Petersilie.

Du hast ein Herz für die Küstenküche und für Eintöpfe? Dann schau dir auf jeden Fall meinen Kartoffel-Rosenkohl-Eintopf  oder das Steckrüben-Gratin mit Birnen und Käse an!

Was ist dein Lieblingsessen, wenn es kalt wird? Liebst du Eintöpfe genauso sehr wie ich?

Ich bin gespannt.

Guten Appetit und alles Liebe
miho

 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

19 Kommentare

  1. Das find ich ja mal cool. Ich mag Wurzelgemüse (oder Möhrengemüse), so heißt es bei uns, auch total gern. Allerdings wird es bei uns mit Suppenfleisch oder Beinscheibe gekocht. Und nachdem das Fleisch gut ist kommen direkt die Wurzeln und Kartoffeln mit in den Topf. Das mit der Milch kenne ich auch nicht, aber dafür gibt’s dazu noch Apfelmus.
    Ansonsten mag ich auch gerne Bohnengemüse, also grüne Bohnen mit Kartoffeln.
    LG, Stephi

  2. Das sieht sehr lecker aus. Bei uns gibt es kleine Thüringer dazu. Warum kochst Du Wurzeln und Kartoffeln getrennt? Ich koche die zusammen, nehme dann allerdings etwas Vollmilch zum Stampfen. Ist das benötigte Wurzelwasser der Grund?

  3. Oh, ich bin gerade so durch gefroren, das wäre jetzt genau das richtige für mich! Das sieht mal wieder unglaublich lecker aus!

    Ganz liebe Grüße,
    Renaade

  4. Den Begriff Wurzeln für Karotten habe ich auch erst vor ein paar Monaten gelernt. Und durch Dich lerne ich norddeutsche Küche kennen – zumindest virtuell.

    Dein Wurzelmus lacht mich jedenfalls an – draußen hat’s 5 cm Schnee, da passt das. :-)

  5. Hallo Michaela,
    das ist eine gute Idee, wird gleich am Wochenende gekocht. Genau das Richtige für diese Jahreszeit. Ich freu´ mich schon drauf.

    Liebe Grüße
    Birgit S.

  6. Hallo Miho,
    statt Kasseler geräucherte Schweinebacke. Die wird mit den Würsten gekocht und Kartoffeln und Wurzeln werden anschließend in der Brühe gekocht: die Variante vom anderen Meer…
    …und denn bis Freitag!
    Tilo

  7. Hallo Michaela,
    das sieht wirklich nach Soulfood pur für die kalten Tage aus und dann auch noch mit Kasseler! Wie gut, dass wir noch ganz viele Möhren im Kühlschrank liegen haben und dazu geben wir Steckrüben, die auch noch auf ihre Verwertung warten.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva und Philipp

  8. Aus meiner Kindheit hatte ich es gar nicht so lecker in Erinnerung, deshalb habe ich mich so lange geziert. Aber Hey, lecker!!!
    Das mach ich nun garantiert öfters.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)