Wurzelmus Rezept – Hausmannskost aus Norddeutschland

33 comments

Wenn es vor der Tür kalt ist und der Wind hier im Land zwischen den Meeren kräftig pustet, dann ist es Zeit für dieses Wurzelmus. Ich gestehe, es ist wirklich eines meiner Lieblingsgerichte, denn es ist schnell zubereitet, wärmt schön auf und schmeckt am nächsten Tag noch besser. Schon aus diesem Grund koche ich immer größere Mengen davon.

Wurzelmus mit Kassler und Mettenden - typisch norddeutsch von herzelieb

„Wurzeln?! Was ist denn damit gemeint…?“, wird sich der ein oder andere jetzt fragen. „Wurzeln“ ist norddeutscher Slang. Für all jene, die nicht aus Schleswig-Holstein sind: Es sind Karotten, gelbe Rüben oder Möhren gemeint.

Zusammen mit mehligkochenden Kartoffeln, Kassler Nacken und Mettenden wird daraus ein klassischer, einfacher und deftiger Eintopf aus der Küstenküche, den auch Kinder lieben! Hier habe ich mein Rezept für dich:

Buch herzelieb

Wurzelmus mit Kassler Rezept – Möhren-Durcheinander

Du findest auf herzelieb noch mehr Hausmannskost Rezepte. Schau dir doch auch mal meinen Grünkohl, das Rübenmus oder die Erbsensuppe an!

Zutaten für das Wurzelmus für 4 Personen

  • 750 g Wurzeln (Möhren, Karotten)
  • 1/2  Teelöffel Salz
  • 1/2 Teel. Zucker
  • 600 g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 große Prise Salz
  • Esslöffel Butter
  • 600 g Kassler Nacken (geräucherter Kamm)
  • 4 Mettenden
  • 1 Prise Liebe
  • etwas Muskatnuss
  • Pfeffer nach Geschmack
  • Salz zum Abschmecken

Zubereitung des Wurzelmus

  1. Die Kartoffeln und die Wurzeln gründlich schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffeln in Salzwasser in ca. 15 bis 20 Minuten garen.
  2. Die Wurzeln (Karotten) werden in ca. 1 cm große Scheiben geschnitten und mit je einem halben Teelöffel Zucker und Salz in der gleichen Zeit gegart.
  3. Nach der Kochzeit beides abgießen und das Kochwasser der Möhren auffangen
  4. Nun die Möhren und die Kartoffeln vermischen  und eine große Tasse des aufgefangenen Möhren-Kochwassers hinzu gegeben. Die Flüssigkeit sollte heiß sein und achtet darauf, sie nach und hinzuzufügen, damit das Wurzelmus nicht zu flüssig wird! 
  5. Mit einem Kartoffelstampfer werden alle Zutaten zu einem Mus verarbeitet, der bitte nicht breiig ist und immer noch ein paar Stücke enthält.
  6. Ein Esslöffel Butter und eine ordentliche Portion Pfeffer und etwas Muskat runden den Geschmack noch ab.
  7. Mit Salz oder einem Teelöffel Gemüsebrühe wird das Wurzelmus abgeschmeckt.

Das Fleisch in Streifen schneiden und in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur goldbraun anbraten. Die Mettenden in Scheiben schneiden und dann nur kurz in der Pfanne anwärmen.

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Wurzelmus Rezept verwendet: 

Zu meinem Amazon Shop findet ihr hier: herzeliebs Shop - dort findet ihr viele Produkte, die ich verwende.

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

 

Ein typischer Eintopf von der Nordseeküste - Wurzelmus, ein Rezept mit Kassler Nacken

Bei uns Zuhause wird das Wurzelmus in kleinen Schüsseln angerichtet. Fleisch und Wurst wird an den Rand und obenauf gegeben. Ganz besonders liebe ich dazu eine ordentliche Portion gehackte Petersilie.

Was ist dein Lieblingsessen, wenn es draußen kalt wird? Liebst du Eintöpfe genauso sehr wie ich?

Ich bin gespannt.

Guten Appetit und alles Liebe
miho

Buch herzelieb&hyggelig

Abonniere den kostenlosen Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

33 Comments

  1. Das find ich ja mal cool. Ich mag Wurzelgemüse (oder Möhrengemüse), so heißt es bei uns, auch total gern. Allerdings wird es bei uns mit Suppenfleisch oder Beinscheibe gekocht. Und nachdem das Fleisch gut ist kommen direkt die Wurzeln und Kartoffeln mit in den Topf. Das mit der Milch kenne ich auch nicht, aber dafür gibt’s dazu noch Apfelmus.
    Ansonsten mag ich auch gerne Bohnengemüse, also grüne Bohnen mit Kartoffeln.
    LG, Stephi

  2. Das sieht sehr lecker aus. Bei uns gibt es kleine Thüringer dazu. Warum kochst Du Wurzeln und Kartoffeln getrennt? Ich koche die zusammen, nehme dann allerdings etwas Vollmilch zum Stampfen. Ist das benötigte Wurzelwasser der Grund?

  3. Oh, ich bin gerade so durch gefroren, das wäre jetzt genau das richtige für mich! Das sieht mal wieder unglaublich lecker aus!

    Ganz liebe Grüße,
    Renaade

  4. Den Begriff Wurzeln für Karotten habe ich auch erst vor ein paar Monaten gelernt. Und durch Dich lerne ich norddeutsche Küche kennen – zumindest virtuell.

    Dein Wurzelmus lacht mich jedenfalls an – draußen hat’s 5 cm Schnee, da passt das. :-)

  5. Fleisch *yummy*

  6. Hallo Michaela,
    das ist eine gute Idee, wird gleich am Wochenende gekocht. Genau das Richtige für diese Jahreszeit. Ich freu´ mich schon drauf.

    Liebe Grüße
    Birgit S.

  7. Hallo Miho,
    statt Kasseler geräucherte Schweinebacke. Die wird mit den Würsten gekocht und Kartoffeln und Wurzeln werden anschließend in der Brühe gekocht: die Variante vom anderen Meer…
    …und denn bis Freitag!
    Tilo

  8. Hallo Michaela,
    das sieht wirklich nach Soulfood pur für die kalten Tage aus und dann auch noch mit Kasseler! Wie gut, dass wir noch ganz viele Möhren im Kühlschrank liegen haben und dazu geben wir Steckrüben, die auch noch auf ihre Verwertung warten.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva und Philipp

  9. Anke Rettich

    Aus meiner Kindheit hatte ich es gar nicht so lecker in Erinnerung, deshalb habe ich mich so lange geziert. Aber Hey, lecker!!!
    Das mach ich nun garantiert öfters.

  10. Katharina

    Hallo Michaela,
    Ich hab das Rezept heute ausprobiert und mein Mann hat sogar noch den Topf ausgekratzt. Er und unsere Tochter haben grad mal einen kleinen Teller für mich übrig gelassen. Das nächste Mal mach ich die doppelte Portion:-)))
    Soooo lecker !!!
    Liebe Grüße
    Katharina

  11. Liebe Miho,

    Erst einmal vielen Dank für dein tolles Rezept! Ich finde jeder sollte mal die norddeutsche Küche probiert und genossen haben.
    Vorweg möchte ich anmerken, vielleicht auch nur für mich, dass ich dieses Gericht als „Wurzelschmaus“ kenne und Wurzelmus noch nie gehört habe. Ich habe nach Mengenangaben für ein Rezeptbuch gesucht, da Wurzelschmaus eines der Gerichte in unserer Familie ist, dass man nicht aufgeschrieben hat, sondern von einer zu nächsten gezeigt wurde, wie es geht.

    Ps. Wurzel ist kein Slang. Im Plattdeutschen kennt man keine Möhre oder Karotten sondern nur „Wuddeln“.

    • Hallo Anni,

      nur weil man was Nettes zu Beginn eines Kommentars schreibt, ist er nicht nett.

      Das Gericht kenne ich seit meiner Kindheit als Wurzelmus. Wurzelschmaus würde hier niemand sagen und das hab ich noch nie gehört. Mag ja sein, dass ihr das in eurer Familie sagt – geläufiger ist Wurzelmus. Ich bin durchgehend in Norddeutschland aufgewachsen – im echten Norden – und kenne viele Gegenenden in Schleswig-Holstein, wo das Gericht überall so genannt wird. Und auch, wenn du es als Schmaus kennst, bist du ja doch auf meinem Blog gelandet – so verkehrt kann ich ja nicht liegen.

      Wurzel ist für Karotte sehr wohl Slang. Sei doch so lieb und schlag das Wort einfach mal nach. Hätte ich Plattdeutsch gemeint, hätte ich das geschrieben und ich habe nirgendwo geschrieben, dass im Plattdeutschem Wurzeln gesagt wird. Aber witzigerweise ist das der Begriff für Karotten oder Möhren in Gebieten wo viel Platt gesprochen wird. Wuddeln bedeutet übersetzt Wurzeln – deswegen sagt man im Norden Wurzeln zu Möhren und Karotten.

      Ich finds schon ganz schön dreist, selbst die Mengenangaben nicht zu kennen, auf einen Blog zu gehen, den es seit 9 Jahren gibt und dort Belehrungen vom Stapel zu lassen. Und du schreibst ein Rezeptbuch – ich weise dich schon mal darauf hin, dass auch auf Rezepttexte ein Urheberrecht besteht, wenn sie 1:1 kopiert werden und ich nehme das Urheberrecht für meine Bilder und meine Rezepttexte sehr genau.

      miho

  12. Tina Clausen

    Hallo Miho,

    ich habe Wurzelschmaus auch noch nie gehört. In ganz Nordfriesland nicht und da gibts Wurzelmus an Schulen, in Kindergärten, beim Schlachter und in fast jeden Haushalt.

    Ich koche es immer nach deinem Rezept. Danke das du es mit uns teilst.

    • Hallo Tina,

      ich freu mich, dass es dir mein Wurzelmus Rezept so gut gefällt. Ich schrieb ja schon, dass ich das Wort Wurzelschmaus noch nie gehört habe.

      Alles Liebe,
      miho

  13. Hier in Schleswig heißt es auch Wurzelmus. Wurzelschmaus sagt hier keiner nie gehört.

    Danke für das Rezept!

  14. Hier bei zwischen Leck und Schafflund auch Wurzelmus. Wie kommt ihr alle auf Wurzelschmaus? Noch nie gehört

    • Hallo Heike,

      enstanden aus einer Diskussion, darüber, dass eine Leserin es als Wurzelschmaus kennt und im Norden noch nie von Wurzelmus gehört hat.

      Lasst es euch schmecken und alles Liebe,
      miho

  15. Wolfgang R.

    Gruß aus Marne,

    in Dithmarschen sagt man Wurzelmus. Wurzelschmaus kenn ich nicht

    Wolfgang

  16. Imke Christian

    Ich kenne das auch nur als Wurzelmus. Dein Rezept ist super!

    Es gibt immer Leute, die es besser wissen. Die sollen dann ihren eigenen Blog schreiben. Ich koch es immer nach deinem Rezept!

    Viele Grüße aus Silberstedt

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)