Pavlova Rezept – kleine Kuchen aus Baisermasse!

10 comments

Kleine rosa Pavlova mit Erdbeeren hat sich das Lillekind gewünscht und ich habe mich tatsächlich getraut! Ich liebe Baiser und es ist sogar überflüssig, die Erdbeeren oder die Sahne zu süßen, weil die Schalen schon genug gesüßt sind. Ich habe sie schon oft auf anderen Blogs bewundert und dachte mir, das kann eigentlich nicht so schwer sein. Eigentlich!

Insgesamt habe ich zwei Anläufe gebraucht, um Baiserschalen auf das Blech zu formen. Weitere 2 Anläufe habe ich benötigt, um sie unfallfrei aus dem Backofen auf die Arbeitsfläche zu bugsieren. Aufgeben gibt es nicht – und so habe ich wacker durchgehalten, bis sie endlich dann auf dem Tisch standen. Sie haben großartig geschmeckt! Was alles schief gegangen ist und wie ich mein Kind und den Paketboten verschreckt habe, erzähle ich euch gerne!

Mein erster Fehler war, zu glauben, dass man einfach nur Eiweiß mit Zucker aufschlägt, alles in einen Spritzbeutel füllt und dann passt das schon! Weit gefehlt – diese Masse lief auf dem Backblech weit auseinander! Diese flache, feuchte Masse im Backofen habe ich mit bunten Streuseln bestreut, nach dem Backen in Stücke gebrochen und die Kinder damit begeistert.

Im zweiten Versuch war ich so keck und wollte Mandeln unter die warmgerührte Masse rühren. Keine gute Idee, auch diese Masse zerlief! Gemahlene Mandeln dürfen nur ganz leicht untergehoben werden – nicht rühren! Man lernt eben nie aus.

Im dritten Versuch entstand dann das Rezept:

Rosa Mini-Pavlovas

Zutaten für den Baiser

4 Eier
220 g Puderzucker
1 Prise Salz
2 Teelöffel Stärke
1 Prise Liebe

Zutaten für die Füllung
5 Teelöffel Erdbeermarmelde
500 g Erdbeeren
500 g Sahne

Zubereitung der Pavlovas

Zum Aufschlagen des Eiweißes eine Schüssel bereitstellen, die auf einen kleinen Topf mit leicht siedendem Wasser passt. Die Schüssel darf das kochende Wasser nicht berühren und der Wasserdampf die Schüssel nur indirekt erhitzen.
Die Eier aufschlagen und trennen. Achtet darauf, dass kein Eigelb in die Schüssel gelangt!
Den Zucker und das Eiweiß verrühren, bis sich der Zucker fast vollständig aufgelöst hat.
Jetzt wird die Schüssel auf den Topf gesetzt und mit dem Handmixer so lange auf höchster Stufe aufgeschlagen, bis der Schaum feste Spitzen zieht. Vorsichtig die Schüssel vom Topf nehmen und so lange weiterschlagen, bis die Masse wieder kalt ist. Zum Schluss die Stärke behutsam unterheben!

Der Backofen wird auf 100 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
Die Baisermasse in einen Spritzbeutel füllen. Je größer die Baiser-Schale, desto größer auch die Tülle. Wählt ihr eine zu kleine Tülle, wird der Rand instabil und fällt zusammen! Zeichnet auf eine Stück Backpapier Kreise mit einem Durchmesser von ca. 6 Zentimeter, dreht es herum und legt es auf ein Backblech. Vorsichtig in die vorgezeichneten Kreise einen Boden spritzen, anschließend  in spiralförmig den Rand hochziehen.

Das Backblech in den Ofen stellen und die Pavlovas ca. 30 Minuten backen. Danach wird der Backofen ausgeschaltet und die Backofentür geöffnet. Die Pavlovas müssen im geöffneten Backofen komplett auskühlen – rechnet dafür 2 Stunden ein!

Die  Sahne steif schlagen und die Erdbeeren waschen und putzen. Auf den Boden einer jeden Baiserschale streicht ihr einen halben Teelöffel selbstgemachte Erdbeermarmelade, anschließend spritzt ihr die Sahne in die Schale. Zum Schluss setzt ihr die Erdbeeren auf eure Pavlovas und dann serviert ihr euer Kunstwerk.

Bei meinem ersten Versuch die warm geschlagene Baiser-Masse  in Schalenform zu bringen wählte ich eine zu kleine Tülle. Ich musste wirklich Kraft aufwenden, um die Masse auf das Backblech zu spritzen. Wer nur einen Augenblick den Spritzbeutel parkt, um ans Telefon zu gehen, kann sicher sein, dass die Tülle verklebt. Wer, wie ich, dann schwungvoll versucht die Masse wieder in Bewegung zu bringen, darf sich darüber freuen, dass die Masse am falschen Ende den Spritzbeutel verlässt. Streicht ihr euch dann mit dem verschmierten Handrücken eine Haarsträhne aus dem Gesicht, habt ihr diese garantiert bombenfest in den übrigen Haaren fixiert. Wundert euch dann auch nicht darüber, dass die Gesichtshaut spannt, Baisermasse in dünner Schicht trocknet rasend schnell und wird steinhart. Öffnet auf keinen Fall mit dem Spritzbeutel in der Hand und Baiser-Masse in den Haaren, Augenbrauen, Nasenlöchern und auf der Stirn dem Paketboten die Tür – der wird erstmal sprachlos sein und euch anstarren, als hättet ihr eine Waffe in der Hand! Unter Umständen verwirrt ihr  ihn so sehr, dass er euch anstarrt und das Paket nach geleisteter Unterschrift wieder mit zum Paketwagen nehmen will.

Jeder neue Versuch eine Pavlova zu backen, wird am frühen Morgen gestartet – sehr früh. Dann, wenn kein Telefon klingelt und die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass jemand klingelt – vielleicht versuche ich es nochmal in 10 Jahren. Die Pavlova und ich sind kein gutes Team, wir passen einfach nicht zusammen!

Noch ein kleiner Tipp: Baisermasse lässt man an Haut und Haaren vollständig durchtrocken, bevor man sie abbröselt und anschließend ein langes, beruhigendes Bad mit ätherischen Ölen nimmt ;)

Vielleicht hast du selbst ein tolles Pavlova-Rezept, dann kannst du es unter diesem Artikel verlinken!

Ich wünsch euch einen schönen Tag und alles Liebe!
miho

10 Comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)