Aprikosenkuchen mit eingebackener Vanillecreme

Ich bin verliebt in Aprikosen! Wirklich! Ihre Farbe zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht und ich könnte ohne weiteres ein Kilo davon verputzen. Was bietet sich da mehr an als ein Aprikosenkuchen. Wir reden hier nicht von irgendeinem Kuchen – nein, ein Aprikosenkuchen mit eingebackener Vanillecreme!

Dieser Kuchen ist auf dem Teller und in der Form keine Schönheit. Dafür schmeckt er aber doppelt gut. Insgesamt harmonieren Aprikosen, Kardamom* und Vanille absolut perfekt. Wer also die skandinavisch angehauchten Kuchen auf meinem Blog mag, der wird diesen Kuchen ganz sicher lieben!

Aprikosenkuchen mit eingebackener Vanillecreme 

Zutaten für den Aprikosenkuchen 

Zutaten für den Teig 

  • 150 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 2 Teelöffel Kardamom
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Mehl

Zutaten für die Vanillecreme 

  • 1 Biozitrone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 200 g Creme Fraiche oder Creme Double
  • 1 Prise Liebe
  • 3 Esslöffel Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • etwas Zitronenabrieb

Zutaten für den Belag

  • 15 Aprikosen
  • 2 Esslöffel Zucker

Aprikosenkuchen mit Vanillecreme – die Zubereitung 

Zubereitung des Teiges

Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen!
Die weiche Butter in eine Schüssel geben. Eier trennen und das Eigelb zusammen mit dem Kardamom, dem Zucker, der Prise Salz und dem Mehl mit der Butter zügig zu einem Teig verarbeiten. Nicht kneten, die Zutaten sollen sich gerade so verbinden!

Finger gut mehlen und den Teig in 2 Hälften teilen. Einen Teil davon in eine gefettete Springform mit etwa 24 Zentimeter Durchmesser füllen. Zum Ausrollen ist der Teig zu feucht, drückt ihn einfach mit den Fingern portionsweise in die Form, bis sie ausgefüllt ist. Den Boden gleichmäßig mit einer Gabel einstechen. Der Teig muss nicht ruhen und kann sofort gebacken werden. Die Backzeit beträgt ca 15 Minuten! Der Boden ist fertig, wenn er goldbraun ist.

Zubereitung der Füllung

Die Bio-Zitrone warm abwaschen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Eier trennen und das Eiweiß verwerfen. Anschließend das Mark aus der Vanilleschote kratzen. Zitronenabrieb, Eigelb, Vanillemark, Puderzucker, Salz, den Zitronensaft und etwas Zitronenabrieb zu einer Creme verarbeiten und auf den Kuchenboden gießen.

Die Aprikosen waschen und halbieren. Ich stippe die Schnittseite der Früchte in Zucker, bevor ich sie mit dieser Seite nach unten in die Creme auf dem Kuchenboden lege. Anschließend wird der Rest des Teiges in kleinen Stücken auf dem Kuchen verteilt. Bei 175 Grad weitere 25 Minuten backen, bis die Streusel gebräunt sind. 

Aus den angegebenen Zutaten habe ich 2 kleinere Kuchen und einen davon verschenkt. Für eine Kaffeetafel würde ich allerdings einen großen Aprikosenkuchen backen!

Ich bin gespannt, wie euch dieser Kuchen schmeckt! Wie immer freu ich mich auf euer Feedback!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

10 Kommentare

  1. Liebe Miho,
    der Kuchen sieht doch super aus. Und meist ist es doch so, dass die die sich nicht toll aus der Form heben lassen am besten schmecken :D. Aprikosen sind wirklich was feines.
    Liebe Grüße
    Ines

  2. Liebe Miho,

    ich bin nun kein riesen Fan von Aprikosen und würde diese vermutlich einfach gegen Pfirsiche tauschen, aber diese Vanille Creme ist ja der absolute Kracher 🙂
    Das muss ich unbedingt einmal ausprobieren 🙂

    LG
    Malene

  3. Schmeckt sicher toll,ich werde es ausprobieren.Ich habe gerade so viele Nektarinen.
    Aber sag mal warum verwirfst du die Eiklar? ich verarbeite sie als Baiser oder ich fülle Schaumrollen damit.
    l.G.Edith

  4. Ich habe ihn gebacken.
    …und was soll ich sagen ?
    Wir haben den Teller abgeleckt !!

    ..was irritierend war,ist das fast 1:1 Verhältnis von Fett und Mehl…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)