Currywurst-Sticks mit selbstgemachter Currysosse

Das Rezept für diese Currywurst-Spieße mit selbstgemachter Currysoße ist in Kooperation mit dem Zentralverband Naturdarm e.V. entstanden. Der Artikel enthält Werbung!

Heute gehts um die Wurst auf herzelieb! Wurst im Naturdarm, um es mal genau zu sagen! Als der Zentralverband Naturdarm e.V. fragte, ob ich nicht Lust hätte, einen Wurst-Klassiker neu zu interpretieren, brauchte ich gar nicht lang nachzudenken. Die Currywurst sollte es sein – Currywurst mal anders und zwar vom Spieß! Das Rezept für die selbstgemachte Currysoße mit Mango ist ein Gedicht!

Natürlich gibt es auch Würste, die in Kunstdärmen stecken – aber mal ehrlich, diese Kunsthüllen müssen erst einmal produziert werden, während so eine natürliche Hülle vom Schwein, Rind oder dem Schaf ein echtes Naturprodukt ist und bei einer Schlachtung sowieso anfällt. Und wusstet ihr, dass nur eine Wurst, die in einem Naturdarm steckt, anständig knackt? Bei meiner Currywurst-Abwandlung mag das nicht so wichtig sein, aber für den alltäglichen Wurst-Genuss ist das bei mir ein wichtiges Kriterium. 

Als ich meine ersten Würste selbst gemacht habe, lernte ich schnell, dass eine Wurst im Kunstdarm zum Räuchern ungeeignet ist! Glaubt mir, eine selbstgemachte Leberwurst, leicht geräuchert, ist ein echter Leckerbissen – aber nur im Naturdarm kann die Wurst atmen und den Rauch-Geschmack annehmen. Diesen Hinweis erhielt ich von meinem Fleischer, als ich ihn um Tipps für die Wurstherstellung bat. Wer mich kennt, der weiß, dass mir traditionelle Handwerksberufe sehr am Herzen liegen und ich gerne bei Fachleuten wie meinem Metzger einkaufe. Genau deshalb ist mir dieser Artikel besonders wichtig! Bei meinem Fleischer bekomme ich nicht nur Qualität die man schmeckt, sondern auch immer tolle Tipps!

Currywurst-Sticks mit Curry-Mango-Soße

Currywurst-Sticks mit Curry-Mango-Soße – die Zutaten

Zutaten für die Currysoße
  • 2 Mangos
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 Chilischote
  • 1 Limette
  • 5 Esslöffel Öl
  • 4 Teelöffel Orangen-Curry
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 750 ml  Brühe
  • Salz, Pfeffer
  • 50 – 100g  Zucker
sonstige Zutaten
  • 4 gebrühte Würste im Naturdarm
  • 4 Schaschlick-Spieße

Zubereitung der Currywurst-Sticks mit Curry-Mango-Soße

Zubereitung der Curry-Mango-Soße

Vorbereitung 
Mangos schälen und entkernen – Das Fruchtfleisch einer Mango in feine Würfel schneiden, die andere Frucht in grobere Würfel für den Spieß schneiden. Schalotten und Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken. Anschließend die Chili-Schote halbieren, entkernen und ebenfalls fein hacken. Die Schale der Limette abreiben und den Saft auspressen.

Öl in eine Pfanne geben und die gehackte Zwiebel sowie den feingehackten Knoblauch darin glasig anschwitzen. Die feingewürfelte Mango dazu geben und kurz mitdünsten lassen. Curry darüberstreuen und unterrühren. Anschließend das Tomatenmark und die feingehackte Chilischote einrühren und mit Salz, Pfeffer sowie Zucker abschmecken. 

Jetzt mit Brühe ablöschen und den Limetten-Abrieb sowie den Limettensaft hinzufügen. Alle Zutaten etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen und dann mit einem Pürierstab zu einer glatten Soße vermixen. Sollte euch die Soße zu dick sein, dann fügt einfach noch ein wenig Wasser hinzu und kocht sie nochmal auf.

Fertigstellung der Currywurst-Sticks mit selbstgemachter Currysoße

Die Bratwürste der Länge nach in Streifen schneiden, die sich in Wellen legen lassen. Alternativ könnt ihr natürlich auch etwas dickere Scheiben schneiden. Jetzt die Bratwurst-Scheiben wellenförmig auf einen Spieß fädeln und zwischendurch einen Mangowürfel einarbeiten. 

Die Currywurst-Sticks auf einem Backblech (etwas dicker mit Öl bestreichen – 230 Grad Oberhitze, obere Schiene) oder auf dem Grill goldbraun braten, die Mango-Currysoße darüber geben und etwas Curry darauf streuen.

Tipps
  • Diese Spieße lassen sich auch großartig auf dem Grill zubereiten. Ich würde die Currywurst-Sticks dazu auf einer Schale garen.
  • Die Currysoße passt zu vielen Fleischgerichten und als Dip zu BrotBrotchips  oder Nachos ist sie ebenfalls gut geeignet.
  • Wenn ihr keine Mango bekommt, dann ersetzt sie einfach durch Pfirsich, Nektarine oder Aprikosen.
  • Für eine orientalische Note fügt nach Geschmack Cumin hinzu. Ich würde mich Prise für Prise an die ideale Dosierung herantasten.
  • Zur Sicherheit zieht Handschuhe an, wenn ihr die Chili verarbeitet.
  • Für einen Vorrat stellt ihr eine größere Menge Currysoße  her – in Twist-Off- oder Weckgläsern eingekocht, steht dem Currywurst-Glück auf die Schnelle nichts im Wege! 

Lasst euch diese Currywurst-Sticks gut schmecken! Sie sind auf jeden Fall eine tolle Abwechslung, ob aus dem Backofen oder vom Grill!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.

Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

12 Kommentare

  1. Liebe Michaela,

    ich arbeite für ein sehr großes Unternehmen, dass künstliche Wurstdärme herstellt. Auch hier gibt es mittlerweile permeable und semipermeable Därme, die zum Räuchern geeignet sind und den Rauch an das Wurstbrät lassen. 🙂 Wenn Du magst und es Dich interessiert, kann ich Dir gerne mal ein Prospekt zukommen lassen.

    Liebste Grüße,
    Valeriana

    • Liebe Valeriana,
      das interessiert mich schon, aber du weißt doch, dass ich auf sehr auf traditionelle Dinge stehe, aus Überzeugung 😉
      Anschauen werde ich mir das aber gern mal, auch wen ich ich sie persönlich bei meiner Wurstherstellung nicht so gern verwenden würde.

      Ich freu mich über deinen Kommentar und die Info!

      Alles Liebe
      miho

  2. Liebe Michaela,
    Das Rezept klingt super lecker. Mich würdedazu interessieren, welcher Orangen-Curry für das Rezept verwendet wird.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.