Grüne Cupcakes und ein brennender Kuchen (Werbung)

Bei diesem Rezept für die Cupcakes bereite ich ein Topping nach Cake your Style zu. Der Artikel enthält Werbung!

Grüne Cupcakes sollten es sein – die beste Freundin vom Lillekind hatte Kommunion und die Lieblingsfarbe von diesem zauberhaften Kind ist nun einmal grün. Ausserdem hatte ich noch meinen Eierlikör-Gugl und einen Rhabarberkuchen mit Baiserhaube auf dem Zettel – schließlich wollte ich unbedingt meinen kulinarischen Beitrag zu diesem Ereignis beisteuern. Aber was dann kam – war eine mittlere Katastrophe…

In weiser Voraussicht hatte ich schon am Tag vorher mit dem Backen begonnen. Der Eierlikör-Gugl ist erst so richtig gut, wenn er einen Tag gestanden hat. Bis auf die Baiserhaube lässt sich auch der Rhabarberkuchen wunderbar vorbereiten und die Küchlein von den Cupcakes können auch schon am Abend vorher gebacken werden. Ich hatte also schon den größten Teil der Arbeit hinter mir. Wie gut, dass ich schon um 6 Uhr aufgestanden war – bereits um 8 Uhr hatte ich den 50 Cupcakes das Topping verpasst. Mein Plan war es, die erste Fuhre schon gegen 9 Uhr auszuliefern – raus zur Tür, über die Katze gestolpert und schon hatte ich meinen Rasen im Vorgarten mit Cupcakes dekoriert. Aber das sollte noch nicht alles gewesen sein!

Auf ein neues! Cupcakes sind schnell gebacken! Während nun 24 Cupcakes auskühlten, nahm ich die Baiserhaube des Rhabarberkuchens in Angriff. Ich wollte nachträglich die hochstehenden Baiserspitzen der Haube mit einem Brenner abflammen und dekorativ bräunen, da sprang die Zündvorrichtung nicht mehr zurück und binnen weniger Sekunden stand die Baiserhaube in Flammen. Was ich dabei gelernt habe? Es ist nicht gut, so einen Brand mit der flachen Hand zu löschen! Ich hatte eilig den Brenner zur Seite geworfen, aber nicht gesehen, dass er noch brannte und schon explodierte das gute Stück in meiner Küche.

Mühselig entfernte ich die verbrannte Baiserhaube von meinem Kuchen, da fiel mir auf, dass mir noch Eier fehlten. Auf in den Hühnerstall! Die Hühner haben sicher gedacht, ich bin verrückt geworden. Nur ein Ei hatten meine Goldstücke schon gelegt, ich blieb solange neben einem legenden Huhn stehen, bis ich das zweite, benötigte Ei hatte.

Mittlerweile war das neue Topping für die Cupcakes gekühlt und ich konnte die Cupcakes dekorieren. Wer nun glaubt, dass das problemlos klappte, der irrt! Das Grün war nicht so schön, wie das der ersten Cupcakes – aber das musste nun so reichen. Eiweiß schlagen, Baisermasse auf den Rhabarberkuchen streichen und backen – keine Experimente, nur Backen!

Dieses Mal ging alles unfallfrei über die Bühne und vorsorglich habe ich diesen Kuchen gleich im Auto verstaut. Auf dem Rückweg zum Haus lief mir dann eines unserer Küken vor die Füße – ausgebüxt! So ein Küken ist verdammt flink und es dauert schon einige Zeit, bis es wieder gefangen ist. Mir lief die Zeit davon, aber mit ein bisschen Geduld gelang es mir dann doch diesen kleinen, zuckersüßen Ausreißer zu fangen und zurück zu den Hühnermuttis zu tragen.

Vorsichtig trug ich dann die neuen Cupcakes zu meinem kleinen, knuffigen, gelben Ford Ka. Ich fühlte mich ein bisschen wie eine Heldin, als ich alles in dieser Knutschkugel verstaut hatte. Ihr glaubt nicht, wie ich mir in diesem Moment einen kleinen Lieferwagen mit Kühlung gewünscht habe.

Aber irgendwas ist ja immer – also machte ich mich auf die Socken in den Nachbarort. Mit 50 Stundenkilometer fuhr ich über die Landstraße und entschied mich für die Abkürzung über einen Feldweg, immer darauf bedacht, keine ruckartigen Lenkbewegungen zu machen und somit meine Cupcakes auf der Rückbank zu gefährden. Kurz vor meinem Ziel lief mir dann ein Hase vor das Auto  – habt ihr schon mal eine vorsichtige Vollbremsung versucht? Das ist recht spannend, sag ich euch!

Der kleine Mann mit den langen Ohren dachte gar nicht daran den Feldweg zu verlassen. Da stand ich nun mit meinem Glück! Ich war kurz davor einen Nervenzusammenbruch zu kriegen und ließ den Kopf auf das Lenkrad sinken. Die Hupe -achwas, das Hüpchen hat nicht nur mich erschreckt – Meister Lampe jagte davon und ich konnte weiter fahren. Endlich am Ziel!

Für euch habe ich jetzt noch das Rezept für die Cupcakes und das weltbeste Topping mitgebracht. Im letzten Jahr war ich bei Freixenet zur Präsentation des neuen Mia Moscato eingeladen und im Rahmen der Veranstaltung nahm ich an einem Cupcake-Workshop mit Style your Cake teil – seit dem backe ich meine Cupcakes nur noch nach diesem Rezept:

Rezept für 24 Cupcakes mit weltbestem Topping

Zutaten für den Cupcake-Teig:

  • 500g Mehl
  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 70g Stärke
  • 50g brauner Zucker
  • 2 Hände voller Liebe
  • 4 Eier
  • 100g Schmand
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz

Zutaten für das Cupcake-Topping:

  • 500g Butter (Zimmertemperatur)
  • 500g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 900g Frischkäse (Zimmertemperatur)
  • 1200 g Liebe
  • ggf. Lebensmittelfarbe
  • Dekor – Zuckerperlen, Zuckerherzen o.ä.

Zubereitung der Cupcakes:

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen, der Teig ist sehr schnell fertig! Butter, Zucker und ein Prise Salz sehr cremig aufschlagen. Schmand und Eier hinzufügen und gründlich verrühren. Mehl, Stärke und Backpulver gründlich vermischen und kurz unter die cremige Masse rühren. Langes Rühren bitte vermeiden! Ein Muffinblech mit Papierförmchen bestücken und diese bitte nur zur Hälfte füllen, da der Teig stark aufgeht. Nach 25 Minuten Backzeit aus dem Ofen nehmen und vor dem Verzieren bitte vollständig auskühlen lassen!

Zubereitung des weltbesten Toppings:

Butter, Kristallzucker, braunen Zucker und das Vanillemark sehr cremig aufschlagen – 10 Minuten Rührzeit auf höchster Stufe würde ich schon empfehlen! Anschließend wird der Frischkäse untergehoben. Ich kann nur zügiges Arbeiten für die perfekte Konsistenz empfehlen, rührt bitte nur so lange, bis sich alles gut vermengt hat. Nur noch mit Lebensmittelfarbe einfärben und dann ganz flott in den Kühlschrank. Nach 10 Minuten Kühlzeit kann das Topping in den Spritzbeutel gefüllt werden, um damit die Cupcakes zu verzieren. Wer mag, darf gern noch Zuckerperlen oder -herzen darüber streuen.

Noch ein paar Tipps, damit die Cupcakes gelingen:

Am besten eignet sich der Frischkäse von Aldi – er enthält nur Frischkäse und Salz und keine weiteren Zutaten. Frischkäsezubereitung eignet sich nicht! Um das Topping intensiv einzufärben eignen sich ausschließlich Pastenfarben, z.B. von Wilton oder Sugarflair. Flüssige Farbe verändert die Konsistenz des Toppings zu stark. Bis zum Servieren sollten die Cupcakes gut gekühlt werden. Jetzt kann bei euren Cupcakes eigentlich nichts mehr schief gehen. Beim Transport immer schön darauf achten, ob eine Katze oder ein Hund sich in den Weg stellt – ihr wisst ja, warum schmunzel. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

9 Kommentare

  1. Oh jeh, du arme! Da hast du an dem Tag ganz schön was mitgemacht! Aber Gott sei Dank hast du es dennoch geschafft! Danke für das Rezept, das werde ich mal ausprobieren.

  2. Ein sehr schön geschriebener Post, bei dem ich sehr schmunzeln musste. :-) Dein weltbestes Topping werde ich bei den nächsten Cupcakes ausprobieren.

    Liebe Grüße, Venda

    PS: Jetzt muss ich im morgendlichen Halbschlaf schon wirklich nachdenken, was denn 72 geteilt durch 8 ist, damit ich den Kommentar abschicken darf… ;-)

  3. Oh nein.. das klingt als wäre es aus einer schlechten Komödie. Ich war gerade abwechselnd belustigt und deprimiert, vor allem als ich gelesen habe wie du die Cupcakes im Garten verteilt hast und dann die Sache mit dem Brenner.. schrecklich :D Ich hab richtig mit dir mitgefühlt. Aber gut, dass du und deine Backwerke dann doch noch heil angekommen seid. ;)

    LG Lydia°

    • Hallo Lydia,
      jetzt im Nachhinein muss ich richtig drüber lachen! Danke, dass du so mitgefühlt hast!
      Alles Liebe
      miho

  4. Ach, du liebes Lottchen. Das klingt wie eine Geschichte aus Bullerbü geschrieben von Didi Hallervorden ? Dass du nicht alles schreiend hingeworfen hast, bewundere ich gerade sehr! Gut, dass es am Ende doch noch geklappt hat. Nerven aus Stahl, sag ich da nur.

    Liebe Grüße, Marsha

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)