Broccomole, der schnelle Broccoli-Dip

Mit diesem Rezept für Broccoli-Dip – kurz Broccomole – kriegt man sogar hartnäckige Broccoli-Verweigerer! „Ich mag keinen Broccoli!“ ist damit dann Vergangenheit. Er ist schnell gemacht und passt perfekt zum Grillen! Ich habe dieses Mal selbstgemachte Brotchips und Gemüsesticks dazu gereicht!

Ich mag keine Frauenabende, bei denen Dips in einer großen Schüssel angeboten werden, in die jeder sein Gemüse stippt. Viel besser finde ich es, wenn ein Dip in kleinen Schüsselchen und Gläsern angeboten wird, so dass sich jeder Gast eine Portion schnappen kann. Wem das zu viel Arbeit ist, füllt den Dip in eine größere Schüssel und stellt kleine Schälchen dazu. Fehlt nur noch der Löffel und jeder kann sich nach Herzenslust selbst seine Portion abfüllen!

Broccomole ist eine kalorienarme Alternative zu einer Guacomole. Wenn man Sauerrahm oder Joghurt verwendet, ist sie sogar wirklich was für die schlanke Linie. Ich habe mich in meinem Rezept für Schmand entschieden, den habe ich immer in meinem Kühlschrank! Ihr könnt bei diesem Rezept also wieder einmal sehr kreativ sein – ich liebe das!

Broccomole – Broccoli-Dip

Zutaten für den Broccoli-Dip

1 Broccoli
1-2 Frühlingszwiebeln
1 Chilischote
1 Becher Schmand
1-2 Spritzer Zitrone
1 Prise Liebe
Salz

Zubereitung des Broccoli-Dips

Den Broccoli in Röschen teilen und in Salzwasser 5-10 Minuten kochen. In Eiswasser abschrecken, damit er seine schöne grüne Farbe behält.
Die Frühlingszwiebel wird geputzt und gewaschen und dann in feine Ringe geschnitten. Die Chilischote von den Samen befreien und fein hacken.
Broccoli-Röschen, die Frühlingszwiebel und Chili zusammen in ein hohes Gefäß geben. Zu diesen Zutaten wird der Schmand gegeben und alles gut durchgerührt. Mit einem Stabmixer gründlich pürieren. Zum Schluss die fertige Broccomole mit Zitrone und Salz abschmecken und einige Zeit in den Kühlschrank stellen, damit sie gut durchziehen kann.

Dieser Dip ist auch ein toller Brotaufstrich und er schmeckt besonders gut zu sehr frischem, selbstgebackenen Brot!

Rezept für selbstgemachte Brotchips

Zutaten für die Brotchips
1 Stangenweißbrot
100 ml gutes Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
1 Prise Liebe
grobkörniges Salz zum Bestreuen

Zubereitung der Brotchips
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Anschließend wird das Brot wird in ganz feine Scheiben geschnitten. Diese hauchdünnen Brotscheiben werden so auf einem Backblech verteilt, dass sie nicht übereinander liegen. Das Olivenöl in eine Tasse geben und den Knoblauch durch eine Presse in das Öl drücken. Mit dieser Mischung werden die Brotscheiben auf dem Backblech großzügig bestrichen. Backblech in den Backofen schieben und die Brotchips ca. 5 Minuten rösten. Ich mag Brotschips gern sehr dunkel – behaltet sie gut im Auge, damit sie für euch nicht zu braun werden oder verbrennen.
Aus dem Ofen nehmen und mit etwas grobkörnigem Salz bestreuen.

Mit Gemüsesticks wie Sellerie, Karotten oder Kohlrabi wird aus der ganzen Sache eine sehr gesunde Geschichte. Ich habe heute festgestellt, dass der Broccoli-Dip auch sehr gut zu Pellkartoffeln und sogar zum Steak passt. Probiert es aus!

Heute bin ich in Hamburg unterwegs. Das dänische Kronprinzenpaar, Kronprinz Frederik und seine Frau Kronprinzessin Mary sowie der dänische Minister für Handel- und Entwicklungskooperation, Mogens Jensen, und eine Delegation aus Wirtschaftsvertretern besuchen Deutschland und ich darf dabei sein! Der Besuch steht unter dem Motto „Danish Living“ – vertieft werden sollen die deutsch-dänischen Handelsbeziehungen. Ich bin sehr aufgeregt und ich freue mich riesig! Denkt an mich und drückt die Daumen, dass ich vor lauter Aufregung in kein Fettnäpfchen tappe!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

14 Kommentare

  1. Liebe Michaela,
    für diesen tollen Tag drücke ich Dir gerne fest die Daumen!
    Und das neue Rezept hört sich sehr gut an – wird am Wochenende gleich probiert. DANKE

  2. Oooh. Sehr genial! Wird direkt gespeichert 🙂
    Leider vertrage ich nämlich keine Avocado wegen dem Fettgehalt und da ist das echt eine super Alternative!

  3. Liebe Michaela,

    Gemüsedipps mag ich total gerne. Bei diesem schon allein den Namen. Speichere ich ab und werd ich bald ausprobieren!

    Gruss,
    Sarah

  4. Hallo Miho!
    Super Rezepte hast du da. Aber eine Frage hab ich kurz :
    Um was handelt es sich bei der Zutat LIEBE?
    Anfangs dachte ich, es ist Salz. Aber Salz steht ja extra im Rezept….
    Hilf mir mal bitte.
    Danke im voraus und liebe Grüße!

  5. Achsooo…jetzt ist alles klar!
    Vielen Dank!
    Ich koche immer mit Liebe!
    Danke dir!

    Mfg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.