Schwedischer Möhrenkuchen – Morotskaka

Schwedischer Möhrenkuchen oder Morotskaka gehört zu den populärsten Kuchen in Schweden. Jede Familie hat ihr eigenes Rezept – ein Geheimrezept, ist doch klar! Von Generation zu Generation wird es vererbt und ich habe es von einer alten Dame in Schweden bekommen. Ich habe viel geredet, gebettelt, bekommen habe ich das Rezept erst, als ich nicht mehr gefragt habe. Danke Selma – dein Rezept begleitet mich schon sehr lange!

schwedischer Möhrenkuchen Rezept Morotskaka herzelieb

Wer Morotskaka das erste Mal isst, der glaubt kaum, dass in diesem schwedischen Möhrenkuchen tatsächlich Möhren verarbeitet wurden. Aber gerade diese Möhren machen diesen Kuchen so unvergleichlich saftig. Er wird von Tag zu Tag besser und kann bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die frische, säuerliche Zitronenfrischkäse-Creme rundet das Rezept geschmacklich ab.

Schwedischer Möhrenkuchen – Morotskaka

Zutaten für den Möhrenkuchen

schwedischer Möhrenkuchen Rezept Morotskaka herzelieb150 g gemahlene Haselnüsse
500 g Mehl
400 g Möhren
400 g brauner Zucker
300 g  sehr weiche Butter oder
270 ml Öl
5 Eier
2 gehäufte Esslöffel Liebe
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Natron
1/2 Telöffel Salz
1 Teelöffel Zimt
1 Msp. Kardamom
1/2 Teelöffel Ingwer

Zutaten Frischkäse-Creme

400 g Frischkäse
130 g Puderzucker
25 g Zitronen- oder Limettensaft
Liebe nicht vergessen!

Zubereitung des Möhrenkuchens

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Zucker, Eier und die sehr weiche Butter in ca. 3 Minuten gut verrühren. In der Zwischenzeit die Möhren fein raspeln und dann zum Teig geben. Die gemahlenen Haselnüsse hinzufügen. Das Mehl wird mit dem Backpulver, dem Natron, dem Salz und den Gewürzen gemischt und dann nach und nach unter den Teig gearbeitet. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig darauf verstreichen.
Bei 180 Grad in ca. 35 – 40 Minuten backen und anschließend mindestens eine Stunde auskühlen lassen.

Zubereitung der Frischkäse-Creme

Frischkäse, Puderzucker und Zitronensaft für ca. 2 Minuten auf höchster Stufe verrühren und dann auf den abgekühlten Kuchen geben.

Ich habe meine Morotskaka in 6 Edelstahl Backringen (8 cm Durchmesser, 10 cm hoch) gebacken (ca. 45 Minuten), sie dann in Scheiben geschnitten und zwischen zwei Lagen Möhrenkuchen dann die Creme gegeben. Auf die Küchlein habe ich dann nochmal Creme garniert. Einfacher ist es, den Kuchen auf dem Blech zu backen.

schwedischer Möhrenkuchen Rezept Morotskaka herzeliebSchwedischer Möhrenkuchen lässt sich super einfrieren, es funktioniert sogar, wenn die Creme auf dem Kuchen ist. Länger als 3 Wochen hat aber noch kein Morotskaka im Froster bei uns überlebt, er war meist viel schneller aufgegessen.

Habt ihr schon einmal Möhrenkuchen gegessen, oder könnt ihr euch nicht vorstellen, dass es schmeckt. Ich versichere euch, Möhrenkuchen ist nicht nur leicht zu backen, sondern auch sensationell lecker!

Alles Liebe und einen schönen Sonntag
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

12 Kommentare

  1. Hallo Miho,

    ich mache Möhrenkuchen seit über 15 Jahren und es ist der Lieblingskuchen meiner Mutter. Es stimmt, die Möhren machen den soooo schön saftig und er hält sich lange. Aber auch hier ist die Lebensdauer eher gering.
    Hab einen schönen Sonntag, Tobia

  2. Wow, das klingt ja super lecker…und das du uns den verraten hast – ohne das wir nun betteln mussten….danke dafür, ich werde den mal nachmachen. Ach, und ich glaube ich muss mal den Supermarkt wechseln. „Liebe“ habe ich in den meinigen noch nicht im Regal gesehen. Macht das rezept sehr charmant und persönlich! LG Chrissi

  3. Hallo Michaela,
    dein Möhrenkuchen-Rezept klingt himmlisch! Ich suche schon länger eines das nicht ganz zu saftig wird. Beziehungsweise nicht klebrig 🙂 Also die perfekte Mischung aus fluffig und saftig hat.

    Die Extraportion Liebe drin macht den Kuchen bestimmt perfekt!

    Alles Liebe und eine tolle Woche,
    Conny

  4. Liebe Miho,
    auch wenn ich sonst ein Möhrenmuffel bin, liebe liebe liiiiiebe ich Möhrenkuchen. Deiner klingt köstlich und das Einfrieren muss ich auch einmal testen. Toller Tipp – Danke ♡
    Liebe Grüße

  5. Ich weiß noch ganz genau, wie ich mein erstes Stück Möhrenkuchen bei meiner Tante als Kind gegessen habe. IIIIHHH Gemüse im Kuchen!!! *lach*
    Und dann habe ich den Kuchen doch sehr gerne gegessen und sogar nachgenommen.
    Dein Rezept liest sich auch gut – und würde zu meinem ersten Blogevent passen.

  6. Hej Miho,
    der Morotskaka ist wirklich ein schwedischer Top-Klassiker und ich habe ihn mittlerweile in verschiedensten Ausführungen erlebt… Ich liebe diese Kombination von Kuchen und Frischkäse – und die verdutzten Gesichter von Nicht-Schweden, denen ich diesen Kuchen präsentiere. Sie denken jedes Mal an eine super-Öko-Gesundheits-Kuchen und sind vom wirklichen Ergebnis mehr als überrascht.

    Liebe Grüße
    Heike

    PS: Tolle Seite hast du hier – ich schaue auf jeden Fall öfters bei dir vorbei 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.