Apfelmuskuchen Rezept – saftiger Kuchen als Gugelhupf

16 comments

Apfelmuskuchen ist für mich der saftigste und für mein Kind der beste Apfelkuchen der Welt! Und er hat gleich mehrere Vorteile, denn er ist superschnell gemacht, hält sich mehrere Tage, schmeckt sensationell gut, ist saftig  und die Zutaten sind schlicht und einfach! Was will man mehr?

Apfelmuskuchen, saftig, schnell und lecker!!

Am besten schmeckt der Apfelmuskuchen natürlich mit selbstgemachtem Apfelmus. Ein ganz schnelles Rezept dafür findest du nach dem Rezept, am Ende des Beitrags! Du kannst natürlich auch gekauftes Mus verwenden, dass ist dieser Apfelmuskuchen noch ein bisschen schneller zusammengerührt und gebacken. 

Buch herzelieb&hyggelig

 

Apfelmuskuchen Rezept

Du findest auf herzelieb noch mehr Kuchen Rezepte! Aber schau dir doch auch mal den dänischen Drømmekage den klassischen Butterkuchen oder die Trümmertorte an!

Zutaten für den Apfelmuskuchen

Apfelmuskuchen wie von Oma - Rezept von herzelieb

  • 2 Eier
  • 250 g braunen Zucker
  • 2 Teelöffel Vanillezucker (siehe unten)
  • 150 g weiche Butter
  • 340 g Apfelmus
  • 1 Prise Liebe
  • 250 g Mehl
  • 1,5 Teelöffel Backpulver (siehe unten)
  • 1 Prise Salz
  • 3 Teelöffel Kardamom (siehe unten)
  • 1 Teelöffel Zimt (siehe unten)
  • 200 g Schoko-Tropfen
  • Trennspray oder Fett  für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben

Apfelmuskuchen – die Zubereitung

  1. Zunächst den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Gugelhupf-Form mit Trennspray (siehe unten) einsprühen oder buttern und mehlen.
  2. Jetzt die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrühren, bis er sich aufgelöst hat. (Ich benutze für diesen Rührteig einen dänischen Schneebesen! (siehe unten)
  3. Nun die weiche Butter und das Apfelmus dazugeben und alle gründlich verrühren.
  4. Das Mehl mit dem Backpulver, dem Salz und den Gewürzen vermischen und unter die anderen Zutaten rühren. 
  5. Nur noch die Schoko-Tropfen unterheben und dann den Teig in die vorbereitete Backform füllen.
  6. Den Kuchen in 55 bis 60 Minuten fertig backen.

Ich lasse den Apfelmuskuchen in der Backform etwa 20 bis 30 Minuten auskühlen bevor ich ihn stürze. Auf einem Kuchengitter (siehe unten) lasse ich ihn dann vollständig auskühlen. Er kurz vor dem Servieren bestäube ich  mit Puderzucker. Fertig! Guten Appetit!

Tipps für den Apfelmuskuchen

  • Dieser Kuchen kannst du für Feiern gut vorbereiten, denn er bleibt locker einige Tage frisch.
  • Ich bewahre den Kuchen in einer Kuchenbox auf, die ich fest verschließen kann.
  • Wenn du magst, überzieh´ den Apfelmuskuchen mit einem Zitronen-Zuckerguss.
  • Wenn du keinen Kardamom hast, kannst du auch nur Zimt benutzen.
  • Ich gebe auch gerne noch etwas Zitronenabrieb in den Teig.
  • Ein Weihnachtskuchen wird aus dem Apfelmuskuchen mit folgender Gewürzmischung: 3 Teelöffel Zimt, 1 Prise Muskatnuss und 1 Teelöffel gemahlene Nelken.
  • Diesen Apfelmuskuchen kannst du einfrieren. 

WERBUNG – AFFILIATE LINKS 

Das habe ich bei diesem Apfelmuskuchen Rezept verwendet: 

Wie von Oma - der Apfelmuskuchen

So kochst du ganz schnell Apfelmus für den Apfelmus-Kuchen

Zuerst schälst du etwa ein Kilo Äpfel, schneidest sie in Stücke und gibst sie in einen Topf. Damit sie nicht braun werden, beträufele sie zwischendurch mit dem Saft einer halben Zitrone. Jetzt gibst du noch etwa 80 ml Wasser und ungefähr 50 g Zucker dazu und kochst den Topfinhalt auf. Anschließend etwa 15 bis 20 Minuten auf niedriger Stufe weiterköcheln und zum Schluss fein pürieren. 

Ich wünsch dir ganz viel Spaß beim Nachbacken und alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

16 Comments

  1. Der klingt ja schon so lecker. Auf den hab ich schon so lange gewartet. Einfach schnell sollte es gehen und einfach.

    Dankeschön ?

  2. Hallo Miho,

    Habe es jetzt versuchsweise mit 120g Zucker gemacht, in einer Kastenform, und nur 2 Löffelchen Kardamon. Hat gut geklappt. Kardamon schmeckt deutlich, der Kuchen ist mir süß genug, und der Kasten geht genauso wie der Gugel :)
    Vielen Dank für dieses köstliche Rezept!

    LG Ani

    • Michaela Lühr

      Ich freu mich, dass es dir geschmeckt hat! Lieben Dank für das nette Feedback, liebe Ani!

      Alles Liebe,
      miho

  3. Ich habe da noch Apfelmus aus dem Vorrat vom letzten Jahr, der mal aufgebraucht werden müsste – jetzt weiß ich wie :-) Danke dafür…

  4. Hallo Michaela!
    Kann man dieses Rezept auch in einer Springform machen, wenn ja sollte ich etwas beachten?
    Und hast du einen Tipp dafür, wie man Kuchen einfach aus einer Gugelhupfform rausbekommt?
    Danke und liebe Grüße
    Juliane

  5. Nicole Koskinen

    Vielen Dank für das Rezept. Habe immer noch Apfelmus im Gefrierfach vom letzten Herbst und immer wieder nach Rezepten geschaut. Heute habe ich es jetzt ausprobiert. Gerade vor ein paar Minuten habe ich die Form gestürzt und der Gugelhupf sieht sehr schön aus. Werde ihn dann noch mit Puderzucker bestreuen wenn er ausgekühlt ist. Riechen tut es ganz wunderbar! Vielen Dank!

  6. Johanna Freytag

    Liebe miho,

    mir ist ja nach wie vor schon nach adventlichem Duft, aber die offensichtlichen Adventsleckereien sind bei uns erst ab nächster Woche frei gegeben. Da kam der Apfelkuchen in seiner adventlichen Version gerade richtig. Außerdem hatte ich so Gelegenheit, das erste selbst eingeweckte Glas Apfelmus zu probieren. Ich habe dieses Jahr erst mit dem Einwecken angefangen, da ist noch jedes Glas ein Erlebnis…
    Der Kuchen war schnell gemacht – genau richtig für einen vollen Sonnabendvormittag – und meine Familie war begeistert. Er war, wie so oft bei mir, zwar noch leicht warm, weil die Uhr wieder schneller gelaufen war als meine Zeitplanung, aber ließ sich schon schneiden. Heute können wir dann zweiten Geschmackstest mit der ausgekühlten Version machen.

    Hab einen schönen Sonntag – herzliche Grüße
    Johanna

    • Liebe Johanna,

      ich kann gut verstehen, wenn bei dir die weihnachtlichen Sachen erst ab nächster Woche freigegeben sind. Auf meinem Blog möchte ich nur einfach rechtzeitig die Anregungen geben, genau wie Zeitungen das auch machen.

      Was freu ich mir, dass du alles hinbekommen hast und das es euch gut schmeckt. Selbstgemachten Apfelmus finde ich großartig – super, dass du mit dem Einwecken angefangen bist. Das macht so viel Spaß und schmeckt auch so viel besser als gekauft. Sei stolz auf dich und mach weiter so

      Alles Liebe,
      miho

  7. Hallo, dieser Kuchen ist bei uns der absolute Renner! Ich lasse allerdings den braunen Zucker weg, der Apfelmus ist uns süß genug. Vanillezucker kommt mit rein und neuerdings mache ich eine Hälfte mit Kakaopulver, so gibt es Marmormuffins, das lieben die Kids besonders!
    Ganz herzlichen Dank für das Rezept!
    Vg, Kathie

    • Liebe Kathie,

      danke für den Kommentar! Ich finde großartige, dass du das Apfelmuskuchen Rezept abgewandelt hast für dich! Das schmeckt bestimmt sensationell gut.

      Lasst es euch schmecken – ich freu mich, wenn ich wieder von dir lese!

      Alles Liebe,
      miho

  8. Hallo miho,
    ich bin ganz traurig. Mir ist der Kuchen absolut nicht gelungen. Habe fertiges Apfelmus und lediglich 125 g normalen Zucker genommen, Kardamom habe ich aus Ermangelung weggelassen. Die 1 1/2 Teelöffel Backpulver haben den Teig nicht besonders aufgehen lassen, er sieht „klütschig“ aus. Er ist eßbar, aber absolut kein Augenschmaus! Was kann ich falsch gemacht haben?
    Ganz liebe Grüße Sylvia

    • Hallo Silvia,

      Der Zucker ist nicht nur Süßstoff sondern auch Rüststoff – er sorgt für das Gerüst des Kuchens.

      Ich kann dir nicht sagen, was du falsch gemacht hast. Hast du dich verwogen? Hat dein Ofen nicht die Temperatur, die er haben soll? Hast du den Teig zu lange nach dem Hinzufügen von Backpulver gerührt? Stand die Form mit dem Teig zu lange vor dem Backen?

      Ich war nicht dabei – es kann an so vielem liegen. Manchmal ist es auch einfach nur das Wetter.Beim nächsten Mal wird es besser.

      Viele Grüße,
      miho

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)