Erdbeer-Rhabarberkuchen – Kuchen, ganz einfach und superlecker!

Erdbeer-Rhabarberkuchen – eine Kombination, die ich mir schöner nicht vorstellen kann. Die Vorteile an diesem Rezept? Es geht wahnsinnig schnell und schmeckt sensationell! Nicht nur der Rührteig ist blitzschnell fertig, der Rhabarber und die Erdbeeren werden nur geputzt und oben auf den Teig gelegt. Na? Ist das ein Rhabarber-Blitzrezept?

Die Früchte sinken in den Teig ein – so wird der zwar in der Mitte etwas niedrig, aber diese Kuhle fülle ich gerne noch mit frischen Erdbeeren auf! Dazu passt eine sahnige Vanillesoße. Perfekter geht es einfach nicht mit dem Rhabarber-Glück. Schade, dass es dieses Gemüse nur für kurze Zeit im Jahr gibt! Aber jetzt kommen wir mal ganz flott zum Rezept! Folgt mir unauffällig und legt am Besten gleich los!

Erdbeer-Rhabarberkuchen

Zutaten für den

Erdbeer-Rhabarberkuchen

  • 350 g Rhabarber
  • 300 g Erdbeeren
  • 1 Biozitrone
  • 200 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 10 g Stärke
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Teelöffel Natron

Erdbeer-Rhabarberkuchen – die Zubereitung

Rhabarber und Erdbeeren gründlich waschen, trocken tupfen und putzen. Die Erdbeeren werden geviertelt und der Rhabarber wird in 3 Zentimeter dicke Stücke geschnitten. Beide Zutaten zur Seite stellen. Die Schale der Bio-Zitrone fein abreiben und danach den Saft auspressen.

Jetzt ist der beste Zeitpunkt, den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorzuheizen und eine Springform mit 26 Zentimeter Durchmesser zu buttern und dünn mit Mehl auszustreuen.

Anschließend die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker, den Zitronenabrieb, den Zitronensaft und der Prise Salz vier bis fünf Minuten verrühren, so dass alle Zutaten sich zu einer gleichmäßigen Creme verbunden haben. Jetzt die Eier nach und nach unterrühren.

Mehl, Stärke und Backpulver vermischen und kurz unterrühren. Rührt den Teig bitte nicht zu lange! Je länger ihr den Teig verrührt, desto größer ist die Gefahr, dass er später nicht wie gewünscht aufgeht.

Den Teig zügig in die Backform füllen! Erdbeer- und Rhabarberstücke auf dem Teig verteilen und dabei einen kleinen Rand frei lassen. Sofort in den Ofen geben und ca. eine Stunde backen. Mit der Stäbchenprobe stellt ihr fest, ob der Kuchen fertig ist – stecht einen Schaschlik-Stab hinein und wenn ihr ihn herauszieht und es ist kein Teig mehr am Stäbchen, ist der Kuchen gar! Jetzt dürft ihr wählen zwischen einer Vanillecreme  oder einem Frischkäse-Frosting – wer es ganz einfach möchte, der entscheidet sich für Zuckerguss.

Tipp: Wer kein Natron zur Hand hat, kann es durch die doppelte Menge Backpulver ersetzen.

Auch mit Kirschen oder Heidelbeeren schmeckt dieser Kuchen einfach sensationell! Seid einfach ein bisschen kreativ. Mir fällt gerade auf, dass ich das eigentlich immer sage. Aber ich bekomme jeden Tag liebe Mails und oft fragen mich Leser, ob man andere Früchte verwenden kann. Ich probiere ja immer alles aus.

Dieser Erdbeer-Rhabarberkuchen wird in dieser Form eigentlich selten gebacken. Ich wandele ihn gerne mit Gewürzen ab. Mal kommt in den Teig ein halber Teelöffel Kardamom, mal Zimt. Und wer denkt, dass für Vanillecreme für ihn zu dünn ist, dem empfehle ich die ganz klassische Schlagsahne. Dieser Erdbeer-Rhabarber-Kuchen ist aber auch so saftig, dass es eigentlich gar nicht nötig ist, etwas dazu zu reichen.

So, jetzt aber ran an den Backofen – macht was draus!
Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

  1. Schöne Bilder. Aber: Man muss das Grün der Erdbeeren beim Essen dann entfernen. Sehr umständlich. Und: Meist sieht es schon beim Kauf nicht mehr so appetitlich aus. Und nach einem Aufenthalt im Kühlen erst recht nicht. Also nicht primär auf das Aussehen achten sondern auf die Praktikabilität.

    • Hallo Petra,

      bei uns kommt er tatsächlich so auf den Tisch und wenn du das Grün nicht an den Erdbeeren haben möchtest, dann entferne es doch vorher. Ich weiß nicht, wo das Problem ist.

      miho

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)