Steckrüben-Gratin mit Birnen und Käse – abgewandeltes Hausmannkost Rezept

Wusstet ihr eigentlich, dass Steckrüben aus Schweden zu uns nach Deutschland gekommen sind? Deswegen wurden sie lange Zeit auch „Schwedische Rüben“ genannt. Woher sie ursprünglich stammen, ist aber bis heute nicht geklärt. Für mich ist das aber auch nicht wichtig, denn ich liebe Steckrübe in jeglicher Form. Unser Steckrüben-Mus mit geräuchertem Fleisch ist ein typisch norddeutsches Essen – aber sie lässt sich auch ganz anders verarbeiten. Ich habe dieses Mal ein Steckrüben-Gratin für euch dabei.

Wir haben in unserer Region viele traditionelle Gerichte, in denen herzhaftes Räucherfleisch mit Gemüse und Früchten verarbeitet wird. Zu den bekanntesten Gerichten gehören „Birnen, Bohnen und Speck“ oder „Mehlbeutel mit Kassler und Kirschsoße“. Im ersten Moment klingt das vielleicht sonderbar, aber ich kann euch versichern, es schmeckt richtig lecker! In Anlehnung an diese traditionellen Gerichte habe ich die Steckrübe mit Birnen und Bacon kombiniert. Käse durfte natürlich nicht fehlen! Das Rezept ist unheimlich variabel, ihr findet weiter unten auch einige Vorschläge, um das Gericht abzuwandeln.

Lange Zeit war die Steckrübe in unserer Region nicht besonders beliebt. Das mag daran liegen, dass die Steckrübe bei Missernten als Kartoffelersatz herhalten musste. Die Steckrübe wird noch sehr spät im Herbst geerntet und kühl gelagert. So ist sie eines der wenigen regionalen Gemüse, die ich auch im Winter verfügbar sind und waren. In Notzeiten, vor allem im und nach dem Krieg, gab es in der dunklen Jahreszeit fast zu jeder Mahlzeit Steckrübe. Kein Wunder, dass dieses Gemüse lange Zeit aus den Töpfen der Norddeutschen verschwand. Gottseidank hat sich das längst geändert!

Steckrüben-Gratin

Rezept für 4 Personen

Zutaten für das Steckrüben-Gratin

1 mittlere Steckrübe (ca. 1200 g)
150 g Kartofeln
2 Birnen
1 Prise Liebe

Zutaten für die helle Soße
60 g Butter
4 Scheiben Bacon
40 g Mehl
500 ml Wasser
1 gestrichener Teelöffel Brühe
1/2 Bund Petersilie
Pfeffer

Zutaten fürs Gratinieren
6 Scheiben Bacon
100 g Käse z.B. Gouda

Zubereitung des Steckrüben-Gratins

Den Stiel und die Blüte am unteren Teil der Birne entfernen. Anschließend wird die Frucht entkernt und in dünne Scheiben geschnitten. Steckrübe und Kartoffeln schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Am besten funktioniert das mit einem Gemüsehobel, dafür müsst ihr die Steckrübe bereits vorher in Stücke schneiden. Für den Hobel benutzt ihr den etwas dickeren Einsatz.
Rüben und Kartoffelscheiben 5 Minuten in Salzwasser kochen und danach abgießen.

Die Birne, Steckrübe und Kartoffelscheiben in die Form schichten und den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

4 Scheiben Bacon in feine Streifen schneiden. Die Butter in einem Topf schmelzen und die Baconstücke kurz darin anbraten. Mehl einrühren, bis sich beides gut verbunden hat und nach und nach mit Wasser auffüllen. Dabei den Topfinhalt vor jeder Flüssigkeitszugabe aufkochen lassen und ständig rühren! Zum Schluß wird die Soße mit Brühe und Pfeffer abgeschmeckt und ein halbes Bund gehackte Petersilie untergerührt.

Die Soße über das Gemüse gießen und auf mittlerer Schiene 45 Minuten im Backofen garen. In der Zwischenzeit den Käse hobeln und zur Seite stellen.
Nach Ende der Garzeit den Backofen auf Grillstufe stellen, die Auflaufform herausnehmen und das Backblech in die oberste Schiene schieben – denkt dran, die Aufflaufform muss auch noch hineinpassen. Bacon und Käse auf dem Gratin verteilen und für ca. 5 Minuten unter dem Grill überbacken.

Variationsmöglichkeiten:
Sehr gut schmeckt mir dieses Gratin mit Stilton oder Gorgonzola. Seid kreativ, es ist fast jeder Käse mit höherem Fettgehalt zum Überbacken geeignet!
Wem die Soße zu mächtig ist, verrührt 200 ml Sahne oder Schmand mit 50 ml Gemüsebrühe und mischt die gehackte Petersilie unter.

Die liebliche Birne schmeckt ganz fantastisch zu der rustikalen Steckrübe! Ich kann euch versichern, dass meine Gäste nicht einmal geschmeckt haben, dass ich sie in dem Gratin verarbeitet habe. Kein Rezept für die schlanke Linie, aber ein Rezept, das zu dem Wetter da draußen vor der Tür passt. Steckrüben-Gratin schlägt Regen und Sturm – ganz bestimmt!

Guten Appetit und alles Liebe
miho

Blog-Event CIV - Rezepte fuer die Figur

Mit diesem Rezept nehme ich am 104. Blogevent von Zorra auf ihrem Blog 1x umrühren bitte aka kochtopf mit dem Thema „Rezepte für die Figur“ teil.

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

  1. Dein Gratin sieht hammer aus und schmeckt sicher auch so! Ich mag deftig und süss sehr gerne, es gibt auch einige solcher Kombis in der Schweizer Küche.

  2. mmmmhhhh, sieht das lecker aus! Ich hab bei uns in der Schweiz keine als „Steckrüben“ angeschriebenen Rüben gefunden, und hab kurzerhand Pastinaken genommen. Ist das was Ähnliches, oder hab ich da grad ein neues Rezept erfunden? ;-)
    Es war auf jeden Fall super – heute gibt’s im Büro noch die aufgewärmten Resten davon *freu aufs Mittagessen*.
    Ich hab zusätzlich noch eine Zwiebel reingeschnitten (Ich liiiiiebe Zwiebeln).
    Wahrscheinlich werde ich dieses Rezept als weitere „Erfindungsgrundlage“ benutzen. Ist das für dich in Ordnung, wenn ich das Rezept mit meinen eigenen Zusatzerfindungen dann mal auf meinem Blog veröffentliche, und dabei auf deinen Blog verweise? Oder ist das verpönt in der Bloggerwelt??? Ich bin noch so ein Frischling, hab noch keinen blassen Schimmer ;-)
    Herzliche Grüsse
    Dominique

    • Hallo Dominiuqe,
      das ist ja großartig!!! Ich kann es mir sehr gut mit Pastinaken vorstellen. Mein Gemüsebauer hat aber in dieser Saison leider keine mehr angebaut.
      Ich freu mich sehr, wenn du auf mich verlinkst!
      Alles Liebe
      miho

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)