Birnen-Käsekuchen Rezept – dieser Kuchen wird ohne Form gebacken

Diese Kombination aus Birne und Käsekuchen ist ganz spontan entstanden. Ein einfacher, etwas festerer Mürbeteig macht es möglich, diesen Birnen-Käsekuchen ganz ohne Form zu backen. Wieder einmal hatte ich bei diesem Backexperiment kein Rezept und tatsächlich keine Vorstellung davon, wie der Kuchen zum Schluss aussehen würde.

Für die Käsekuchen-Masse habe ich von Daniela auf ihrem Blog „Danielas Gedanken“ inspirieren lassen und das Rezept nur ganz leicht abgewandelt. Das Rezept für den Mürbeteig ist ein Standardrezept. Entstanden ist dabei ein saftiger Käsekuchen, der wirklich schnell zubereitet ist.

Wenn der Birnen-Käsekuchen schnell auf den Tisch soll

Wer besonders schnell sein möchte, kann sich gekühlten Mürbeteig kaufen und dann sofort den Ofen vorheizen. Denn die Käsekuchen-Masse ist so schnell zubereitet, dass der Kuchen dann im Grunde genommen innnerhalb von 5 Minuten in den Ofen geschoben werden kann. Ich mag allerdings lieber den Mürbeteig selber machen, weil ich für meine Backwaren grundsätzlich nur Butter verwende wegen des besseren Geschmacks. Ihr wisst ja, ich bin eine kleine Butterfetischistin. Wer also gekauften Mürbeteig verwendet, der kann das Rezept für den Teig überspringen und gleich bei beide Rezept für den Käsekuchen einsteigen. Ganz wichtig ist es, diesen Kuchen schon direkt auf dem Backpapier zuzubereiten, damit er heil den Ofen erreicht.

Birnen-Käsekuchen ohne Form gebacken

Zutaten für den Mürbeteig

  • 125 g Mehl
  • 80 g Butter
  • 40 g Zucker
  • 1 Teel. Essig
  • 1 Prise Salz
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 1 Eigelb

Zubereitung Mürbeteig

Zuerst Mehl und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Die eiskalte Butter danach in kleinen Flöckchen auf dem Mehl verteilen und Zucker, Essig, Salz und Eigelb zu  jetzt den übrigen Zutaten geben. Mit den Knethaken eines Handrührgerätes so kurz wir möglich vermischen, so dass sich die Zutaten gerade verbunden haben.
Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit bemehlten Händen kurz kneten, bis eine glatte Teigkugel geformt werden kann. In Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten kühlen.

Zutaten für den Birnen-Käsekuchen

  • 75 g Zucker
  • 1 Eier
  • 250 g Quark
  • 50 g Butter
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 2 Prisen Liebe
  • Abrieb einer 1/2 Biozitrone
  • 1 Eßlöffel Weichweizengrieß
  • 3 Esslöffel Speisestärke

Zubereitung Käsekuchen-Masse

(Das Rezept habe ich bei Danielas Gedanken gemopst und leicht abgewandelt)
Zuerst die Butter verflüssigen und kurz abkühlen lassen. Anschließend das Ei trennen, das Eiweiß steif schlagen und kurz zur Seite stellen. Alle übrigen Zutaten (auch das Eigelb) liebevoll miteinander verrühren und zum Schluss vorsichtig das Eiweiß unterheben.

Fertigstellung des Birnen-Käsekuchens

Jetzt den Mürbeteig in 2 Hälften teilen und jeweils 0,3 – 0,5 cm dick auf einem bemehlten Stück Backpapier in nahezu runder Form ausrollen. Macht am Besten keine Wissenschaft daraus, denn es kommt nicht auf Formschönheit an. In die Mitte des Teigkreises einige hauchdünne Scheiben Birne geben und dabei darauf achten dass 5 – 7 Zentimeter Rand frei bleiben. Auf den Birnenscheiben wird danach die Käsemasse verteilt. Nun den freigelassen Rand möglichst weit über die Käsekuchenmasse schlagen. Kuchen auf den Backpapier lassen und bei 180 Grad ca. 12 Minuten backen.

Tipps für den Birnen-Käsekuchen

 

  • Der Mürbeteig kann ohne weiteres eingefroren werden.
  • den fertigen Birnen-Käsekuchen würde ich nicht einfrieren!
  • Dieser Kuchen schmeckt auch mit anderen Obst. Probiert ihn mit Äpfeln oder Quitten!
  • Wenn es schnell gehen soll, verwendet fertigen Mürbeteig!

Achtet darauf, dass die Kuchen nicht zu groß sind, da sie sonst nicht unfallfrei gebacken werden können. Wer mag, kann den Teig auch in 4 Teile aufteilen, dann werden die Kuchen kleiner und haben Portionsgröße.  Er schmeckt auch lecker mit anderem Obst oder einfach nur ganz pur.

 

Alles Liebe und verratet mir doch, was ihr heute auf dem Kaffeetisch habt!
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)