Schwedische Blaubeersuppe Rezept – typisch nordische Suppe!

Schwedische Blaubeersuppe ist gerade in der Zeit um Midsommar eine tolle Sache. Genial finde ich, dass das Rezept wunderbar abgewandelt werden kann. Sie schmeckt wunderbar kalt als Dessert, aber auch warm, mit Grießklößchen mit etwas Sahne und Zimt ist sie nicht nur bei Kindern ein echter Renner! Die Schweden geben diese Blaubeersuppe gerne kalt mit Dickmilch in das Müsli. Glaubt mir, das ist auf jeden Fall einen Versuch wert!

Für dieses Rezept sind die bei uns erhältlichen Kulturheidelbeeren wunderbar geeignet. Viel besser schmeckt die Blaubeersuppe allerdings mit den kleineren, aromatischeren und geschmacksintensiveren Wildheidelbeeren, die auch Waldheidelbeeren genannt werden. Kultur- und Wildheidelbeeren sind  übrigens nur entfernt verwandt, ungefähr so wie Aprikosen und Pfirsiche.  Auch wenn Wildheidelbeeren teurer sind, sollte man zugreifen, wenn sie auf dem Markt angeboten werden,. Überzeugt euch von dem intensiven Aroma der Wildheidelbeeren.

Rezept für Schwedische Blaubeersuppe

Ihr findet auf herzelieb noch viel mehr Suppenrezepte,  Rezepte mit Blaubeeren sowie Rezepte aus Schweden. Und schau dir doch auf jeden Fall mal meine Milchnudeln an – die liebe ich sehr!

Zutaten für die schwedische Blaubeersuppe

  • 350 Gramm Blaubeeren
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Stk. Zimtstange
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Liebe
  • 750 ml Wasser
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 6 EL Zucker
  • 1/2 Esslöffel Stärke

Zubereitung der schwedischen Blaubeersuppe

  1. Die Blaubeeren vorsichtig waschen – das geht am besten, wenn man sie in eine große Schüssel mit Wasser gibt, dann kurz durchrührt und dann Sand und andere Fremdstoffe auf den Boden der Schüssel absinken lässt. Mit einem Schöpflöffel werden die Früchte aus dem Wasser gefischt. Nur Kurz abtropfen lassen und dann in einen Topf geben.
  2. Den Apfel waschen, entkernen und dann in kleine Würfel schneiden. Dann ebenfalls in den Topf legen und 750 ml Wasser aufgießen. Den Zitronensaft und die Zimtstange hinzufügen.
  3. Alle Zutaten zusammen aufgekochen. Dann die Hitze herunter regeln.
  4. Nun einen halben Esslöffel Stärke mit ganz wenig kaltem (!) Wasser verrühren und nach und nach in die Suppe rühren, bis sie leicht andickt. Herd ausschalten und noch kurz weiterrühren.

Jetzt kann die  Blaubeersuppe abkühlen. Nur noch die Zimtstange entfernen und bei Bedarf die Suppe durch ein Sieb passieren. Ich mag Suppen gern etwas dickflüssiger, wer die Blaubeersuppe dünnflüssiger möchte, verdünnt sie einfach.

Zutaten für die Grießklöschen
  • 125 ml Milch
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 Hände voller Liebe
  • 1 gehäufter Esslöffel Zucker
  • Mark einer Vanilleschote (oder Vanillezucker)
  • 50 Gramm Grieß (Hartweizen)
  • 1 Ei
Zubereitung der Grießklöschen für die Blaubeersuppe
  1. Zunächst zwei Liter leicht gesalzenes Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  2. Die Milch, die Butter, das Salz, den Zucker und das Mark der Vanilleschote verrühren, in einem separaten Topf aufkochen und so lange rühren, bis sich der Zucker gelöst hat.
  3. Dann den Grieß einstreuen und weiter rühren, bis sich die Masse vom Topfboden löst.
  4. Den Topf vom Herd ziehen und dann das Ei unterrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.
  5. Mit zwei Teelöffeln, die kurz in kochendes Wasser gehalten werden, kleine Nocken formen.
  6. Diese Grießklößchen sanft in das heiße Wasser gleiten lassen. Sobald sie an die Oberfläche steigen sind sie fertig.
  7. Das Wasser, in die Klößchen ziehen, darf nicht  mehr kochen!
  8. Diese Grießklößchen werden kurz vor dem Servieren in die Blaubeersuppe gegeben.

Warum Blaubeeren nachgesagt wird, sie seien so gesund

Blaubeeren sagt man nach, sie seien sehr gesund – das ist eine alte Binsenweisheit. Tatsächlich sind reich an Vitamin C und Gerbstoffen, deren Wirkung unter anderem entzündungshemmend und adstringierend ist. Aus diesem Grund verwendet man verdünnten Heidelbeersaft bzw. der Tee aus getrockneten Heidelbeeren oder den Heidelbeerblättern gerne zum Spülen bei Entzündungen im Mund – im Darm wirken die getrockneten Beeren zusammen mit den Pektinen gegen Durchfall. Aber sie wirken auch dort gegen Entzündungen und hemmen Bakterien. Frische Beeren in großen Mengen wirken allerdings eher abführend. Auch im Bereich der Harnwege wird die Blaubeere in der Volksmedizin wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt.

Die blauen bzw. schwarzen, wasserlöslichen Farbstoffe der Heidelbeere werden Anthocyane genannt, sie haben sollen eine antixodative Schutzwirkung haben und freie Radikale neutralisieren, welche bei der Zellerneuerung entstehen und einen schädigenden Einfluss auf die Körperzellen haben können. Die Anthocyane, zusammen mit Vitamin C und E in den Blaubeeren machen  sie vermutlich zum effektivsten Faltenkiller unter den Obstsorten.

Diabetiker sollten ihren Blutzuckerspiegel im Auge behalten. Es wird vermutet, dass Heidelbeeren in der Lage sind, den Blutzucker und das Cholesterin zu senken. Außerdem wird diesem Obst nachgesagt, dass die Durchblutung in der Netzhaut angeregt wird und das Hell-Dunkel-Sehen positiv beeinflusst wird.

Wildheidelbeeren zu pflücken kann ein echter Knochenjob sein, wenn man größere Mengen benötigt.  Die Pflanzen werden nur 30-50 Zentimeter hoch, deswegen erntet man zumeist in gebückter Haltung. Die Blaubeeren werden von den Sträuchern gekämmt – dafür benutzt man einen etwas unhandlichen Beerenkamm, der die Finger recht gut vor Verletzungen durch die knorrigen Sträucher schützt. Los geht es zur Ernte meist in den frühen Morgenstunden, denn in der Mittagszeit wird das Ernten sehr anstrengend.

Jetzt holt euch ein Stück Schweden mit dieser Blaubeersuppe nach Hause – viel Spaß!
Alles Liebe
miho

*für die Deko dieser Blaubeersuppe habe ich Kulturheidelbeeren verwendet, weil ich in meinem Schwung alle Wildheidelbeeren vom Markt in der Suppe verarbeitet habe.

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

18 Kommentare

  1. Liebe Michaela,
    das klingt ja verführerisch. Wenn die Blaubeeren bei uns reif sind probiere ich es aus.
    Ich habe gestern das Rote Bete Pesto zubereitet – es ist ein Traum und sooo lecker.
    Danke für die wunderbaren Rezepte.
    Herzliche Grüße
    Maria

  2. Huhu, ich liebe Blaubeersuppe, hatte sie aber bisher nur im Tetrapack. Die kommt immer mit ins Müsli oder in den Obstquark. Möchte dein Rezept unbedingt ausprobieren, aber vielleicht kannst du mir noch sagen, wie lange sich das blaue Süppchen im Kühlschrank hält?! Grüßle, Janina

  3. Blaubeersuppe hatte ich noch gar nicht, das Rezept klingt aber super und das Ergebnis sieht definitiv großartig aus!

  4. Oh liebe Michaela, schwedische Blaubeersuppe, wie toll. Ich liebe sie. Ich musste direkt lachen, als ich das mit dem ernten gelesen habe. Ha ha. Letzte Woche habe ich in Schweden fleißig gepflückt und hatte direkt Rücken ;-) Das nächste Mal setzte ich mich auf nen Eimer. In Schweden gibt es soviele Blaubeeren, dass du dich einfach mit nem Eimer direkt mittenrein setzen kannst.
    Tolles Rezept und schöne Fotos.
    Viele liebe Grüße
    Desi

  5. Hallo! Das sieht ja lecker aus :)
    Eine Frage, in der Suppe befinden sich dann noch Apfelstücke und Heildelbeerstücke oder?
    Also es ist keine gleichmäßige Konstistenz?

    Grüße
    Rony

  6. Liebe Miho,

    danke für die vielen tollen Rezepte und die Liebe, die Du in alles hier steckst! Es ist eine Freude, sich von Dir inspirieren zu lassen! :-)

    Hab ein schönes Wochenende,
    Martina

  7. Hallo ich lebe in Oregon, USA und wir haben auch viele Blaubeeren in unserer Nachbarschaft. Ich hab dein Rezept von der Blaubeer Suppe gesehen, heute gleich ausprobiert und bin begeistert. Besonders an heissen Sommertagen ist
    solch eine Mittag Mahlzeit sehr leicht bekoemmlich und erfrischend. Super Klasse Rezept. Mein Mann hat es auch sehr gut geschmeckt, er mag meine europaeische Kueche auch sehr. Gesund essen kann sehr gut schmecken. Vielen Dank und herzliche Gruesse

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)