Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes und warum Essen verbindet.

Wusstet ihr, dass man mit fast jedem Menschen über das Essen reden kann? Selbst in große Gruppen, in denen beharrliches Schweigen herrscht, kommt richtig Schwung, wenn man zunächst eine Person nach ihrem Lieblingsessen oder kulinarischen Kindheitserinnerungen fragt und dann die nächste mit einbezieht – die restlichen Personen mischen sich erfahrungsgemäß recht enthusiastisch früher oder später ins Gespräch ein. Genauso ist die Idee für dieses Rezept für Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes entstanden.

Viele Menschen erinnern sich an Kuchen oder Torten, die die Mutter, Tante oder Oma perfekt gezaubert hat. Und die Schwarzwälder-Kirsch-Torte ist immer ganz vorn mit dabei! Für eine ganze Torte sind die meisten Haushalte heutzutage zu klein – wenn das kein Grund ist, einfach kleine Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes zu backen! Was denkt ihr, ist so ein kleines Kuchenglück eine gute Idee?

Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes (Rezept für 12 Portionen)

Zutaten für die Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes

  • 50 g dunkle Schokolade
  • 75 g Butter
  • 125 g Kirschkonfitüre
  • 75 g Zucker
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 125 g Mehl
  • 1 Esslöffel Kakao
  • 1/2 Teelöffel Natron
Für das Topping:
  • 4 Becher Crème double
  • 1 Esslöffel Kirschwasser
  • 12 frische oder gefrorene Kirschen
  • evtl. Schokoraspel zum Dekorieren

Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes – die Zubereitung

Als Erstes wird der Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt und ein 12er Muffinblech sowie 12 Muffinförmchen bereitgestellt. 

Anschließend werden die Butter und die dunkle Schokolade in einen Topf gegeben und unter ständigem Rühren geschmolzen. Sobald sich beide Zutaten gut verbunden haben, darf die Schoko-Buttermasse leicht abkühlen. Sie sollte noch leicht warm sein, wenn die Kirschkonfitüre eingerührt wird, dann löst sie sich besser. Zucker,Vanillezucker, die Prise Salz und die Eier mit einem Rührbesen aufschlagen und ebenfalls in die Masse rühren. Zitronensaft hinzufügen und alles gut verrühren.

Im letzten Schritt werden Mehl, Kakao und Natron vermischen und in den Teig einarbeiten. Dabei darf nur ganz kurz gerührt werden, die Zutaten sollen sich gerade verbunden haben. Wer zu lange rührt, läuft Gefahr, dass der Teig nicht aufgeht. 

Einen klitzekleine Teigklecks auf den Boden der Muffin-Mulden geben und das Muffinförmchen darauf setzen – so kann nichts verrutschen beim Einfüllen.

Backen und abkühlen lassen

Den gesamten Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und ca. 20 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen. Wenn die Backzeit zu Ende ist, das Blech aus dem Ofen nehmen. Bevor die kleinen Kuchen aus dem Blech genommen werden, sollten sie kurz abkühlen – und danach auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen! 

Das Topping

Die Creme Double in einer Küchenmaschine oder mit dem Handmixer aufschlagen und zum Schluss das Kirschwasser einrühren. Mit einem Spritzbeutel kleine Creme-Double-Tuffs auf die Muffins setzen, dann mit Schokoraspeln bestreuen und eine Kirsche darauf setzen. 

Tipps

  • Wer die Schwarzwälder-Kirsch-Cupcakes später servieren will, bewahrt sie im Kühlschrank auf und dekoriert sie erst kurz vor dem Servieren.
  • Die abgekühlten Muffins können ohne Topping eingefroren werden. Das spart Zeit, wenn man etwas vorbereiten möchte.
  • Noch schöner werden die Cupcakes, wenn man sie vor dem Servieren mit Schokoraspeln bestreut.

Solltet ihr euch nicht gerade in einer Diätgruppe befinden, versucht doch einfach mal, das Gespräch geschickt auf das Thema Essen zu lenken. Manchmal reicht schon ein geflüstertes „… und jetzt ein Steak!“. Die Antwort könnte „…ich hätte lieber ein Eis“ sein, wozu mir dann auch gleich „….aber bitte mit Sahne“ einfällt. Ihr kennt das – Essen verbindet!

Wo wir gerade so schön beim Thema sind! Ich würde zu gern wissen, welches eure schönste kulinarische Kindheitsserinnerung ist. Verratet ihr es mir?

Habt einen wundervollen Tag – alles Liebe
miho

 

 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

14 Kommentare

  1. Bei uns hat’s jeden Freitag Pasta Asciutta gegeben – mmmhhhhh!
    Und die Rindsschnitzerl meiner Oma, im Schmalz gebacken und mit Erdäpfelsalat! Herrlich, davon träum ich heute noch!
    Oder die gebackenen Parasol-Pilze, die wir zuvor im Wald selbst gesammelt haben …..

    Essen verbindet nicht nur Menschen, sondern auch Zeiten ….

    • Du hast wirklich Recht!
      Das sind ja wirklich ganz tolle Gerichte an die du dich gern erinnerst. Besonders die Pilze finde ich sehr, sehr interessant! <3

      Danke für das Feedback und alles Liebe
      miho

  2. Guten Morgen liebe Miho,
    da dachte ich doch erst mal: Nö, da fällt mir eigentlich nichts ein, aber dann fing mein Hirn auch schon an zu sprudeln: Frische Suppe mit Fleischklößchen und Grießklößen, Grünkohl mit ganz viel Zucker auf dem Grünkohl (ja, bei uns macht man das so) und zum Trinken Kikeriki. Das durften wir an den Geburtstagen schon als Jugendliche trinken: Brause mit Eierlikör. Und immer gab es schon Tage vorher die Diskussion, ob man es diesmal mit gelber oder doch lieber mit weißer Brause trinken wollte.
    So, bevor die Liste zu lang wird, wünsche ich Dir einen schönen Sonntag
    Herzlich
    Frauke vo Lüttes Blog

    • Hallo Frauke,
      alle deine Gerichte und Getränke kenne ich auch 😉 – ich erkenne deutlich, du kommst aus Schleswig-Holstein.
      Hier bei uns oben essen ganz viele den Grünkohl mit Zucker oder zumindest mit süßen Kartoffeln – ich mag das gar nicht so.

      Aber die Brause mit dem Eierlikör kenne ich auch noch – wir müssen etwa in einem Alter sein 😉

      Ganz viele liebe Grüße und danke für das Feedback
      miho

  3. Hallo Miho!
    Besonders lecker war bei meiner Oma ein Marzipankuchen (Kastenform wie Sandkuchen), zu Kindergeburtstagen die „Kalte Hundeschnauze“ und im Herbst :Birnen, Bohnen und Speck oder frisch gebratener Butt. MMMhhh!
    Liebe Grüße aus NRW
    Silvia

  4. Mein Lieblingsessen war und ist bis heute (na gut, ich bin ja auch erst 15): Linsen und Spätzle von Oma <3
    Jedes Mal, wenn wir bei Oma und Opa zu Besuch waren, haben meine Schwester und ich uns das gewünscht. Mittlerweile lassen wir Oma aber auch gerne mal Gefüllte Paprika oder andere Leckerein durchgehen 😉
    Ganz liebe Grüße, Franzi

  5. oh wow !!! die sehen ja echt lecker aus, die werde ich auf jeden fall mal probieren!! 😀 ich habe auch schon ein bisschen mit cupcakes herumexperimentiert, bzw. mit dem topping 🙂 rausgekommen sind bei mir erdbeer – daiquiri – cupcakes 😀 aber das nächste mal probiere ich sicher die schwarzwälder kirsch cupcakes aus !! 😀 gibt ja noch ein paar warme sommerabende und ich denke auf den gartenpartys würden die beiden sorten weggehen wie die warmen semmeln 😀 danke auf jeden fall für das rezept! 🙂

    liebe grüße
    cookingCatrin (www.cookingcatrin.at)
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.