Dänische Zitronen-Tarte mit Blaubeeren

Zitronen-Tarte mit Blaubeeren – skandinavischer geht es nun wirklich nicht mehr! Diese Rezept macht definitiv ein wenig Arbeit. Aber wenn selbst ich mir diese Arbeit mache, könnt ihr davon ausgehen, dass sie der Aufwand definitiv lohnt! Diese Tarte schmeckt nach mehr!


Wer schlau ist, bereitet die einzelnen Bestandteile schon am Tag vorher zu. Das finde ich sehr praktisch! So steht am an dem Tag, an dem der Besuch vor der Tür stehen wird, nicht die ganze Zeit in der Küche. Kurz vor dem Servieren werden die einzelnen Bestandteile einfach noch zusammengesetzt und kombiniert. Ist das nicht genial?! 

Rezept für die Zitronen-Tarte mit Heidelbeeren

Zutaten für die Zitronen-Tarte mit Heidelbeeren

für den Boden

  • 150 g Mehl
  • 1 Teelöffel Kardamom
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 30 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Eigelb
  • 15 – 20 ml Wasser

für die Zitronen-Creme

  • 3 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • 40 g Mais-Stärke
  • 275 ml Milch
  • 1 Prise Liebe
  • 15 g Butter
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Blatt Gelatine
  • 150 ml Konditorsahne
  • 250 g Blaubeeren
  • einige Baisertuffs

Sonstiges

Zubereitung der Zitronen-Tarte

Für den Boden der Zitronen-Tarte

Zunächst das Mehl mit Kardamom mischen und in eine Schüssel sieben. Danach den Vanillezucker und den Zucker unterrühren. Die Butter in Flöckchen dazu geben und mit den Fingerspitzen in das Mehl-Zucker-Gemisch einarbeiten, bis feine Krumen entstehen.

Dann das Eigelb und das Wasser hinzufügen und alle Zutaten zügig mit den Fingerspitzen zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig anschließend auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche (ohne zu Kneten) zu einem Ball formen. Diesen Teigball in Frischhaltefolie einschlagen und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen. 

Teig ausrollen

Den gekühlten Teig auf der leicht gemehlten Arbeitsfläche auf eine Stärke von drei Millimeter ausrollen und eine längliche Tarteform mit etwa 20 Zentimeter Länge damit auslegen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und die Form dann noch einmal für ungefähr 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Nach der zweiten Kühlzeit den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form aus dem Kühlschrank nehmen und ein Stück Backpapier so auf den Boden legen, dass die Seiten auch mit bedeckt werden. Auf das Papier Backbohnen oder Erbsen schütten und die Form für 10 – 15 Minuten in den Ofen stellen. Nach dieser ersten Backzeit die Backbohnen oder Erbsen und das Backpapier entfernen und weitere zehn Minuten backen. Die Backform aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Für die Creme

Die Eigelb in eine Schüssel geben, den Zucker hinzufügen und das Mark der Vanilleschote hinzufügen. Bei mittlerer Geschwindigkeit so lange in der Küchenmaschine rühren, bis die Masse gelbcremig ist und in zähflüssiges Band vom Schneebesen läuft.

Jetzt die Stärke dazu geben und alles für etwa 30 Sekunden mixen. Nur noch die Milch hinzufügen und alles gut verrühren. 

Zitronen-Creme erhitzen

Die Zitronen-Creme in einen kleinen Topf gießen. Dann bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren mit einem erwärmen, bis die Masse anfängt einzudicken und leicht beginnt zu köcheln. Ab dem Zeitpunkt, wo sich die ersten Bläschen zeigen, etwa fünf weitere fünf Minuten kochen, bis die Creme eingedickt ist. Die Creme muss die ganze Zeit gerührt werden!

Nun die Creme durch ein Sieb in eine Schüssel streichen, die abgeriebene Schale der Zitrone sowie die Butter unterrühren. Dann die Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bilden kann. Die Schüssel für mindestens eine Stunde kalt stellen.

Die Fertigstellung der Zitronen-Creme

Das Gelatineblatt für fünf Minuten einweichen. Ein Viertel der Zitrone-Creme in einen kleinen Topf umfüllen und bei geringer Hitze sanft erhitzen, aber nicht kochen! Den Topf von der Herdplatte ziehen. Das Gelatine-Blatt nun ausdrücken, in den Topf geben und in der warmen Creme auflösen. 

Die restliche Creme dazu geben  und gut unterrühren. Jetzt die Schlagsahne steif schlagen und mit einem Spatel unterheben, bis sich alles gut verbunden hat. Nicht zu lange rühren, dann fällt alles wieder zusammen!

Das Füllen der Zitronen-Tarte

Die Creme vorsichtig in die fertig gebackene Zitronen-Tarte füllen und mit einem Spatel glatt streichen. Die gefüllte Tarte für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen und dann eine Handvoll Heidelbeeren schon darüber streuen. Die Beeren sinken dann ganz leicht ein. Erneut mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 4 Stunden kalt stellen. 

Die Zitronen-Tarte fertigstellen und Dekorieren

Kurz vor dem Servieren noch weitere frische Heidelbeeren auf die Tarte streuen. Einige Baisertuffs zerbröseln und über den Zitronen-Tarte streuen und eventuell zum Schluss noch etwas Puderzucker darüber streuen. Fertig!

Tipps
  • Wer mag, kann eine handvoll Früchte zu einem Mus einkochen und es zwischen die frischen Blaubeeren auf die Tarte träufeln.
  • Wer die Tarte am Vortag zubereitet, sollte den Boden von innen mit weißer Schokolade auspinseln, damit er nicht durchweicht.
  • Diese Zitronen-Tarte schmeckt auch sehr gut mit Johannisbeeren oder Himbeeren.
  • Der Kuchen kann nicht eingefroren werden.
  • Diese Zitronen-Tarte am besten abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
  • Du findet auf herzelieb noch viele Rezepte aus Dänemark! Schau die auch den Rugbrødslagkage aus Südjütland an! 

Kuchen mit Heidelbeeren sind in Skandinavien sehr beliebt. Leider können wir nur selten die wilden Heidelbeeren frisch kaufen. Ich habe einige Heidelbeerbüsche in meinem Garten und ich bin sehr glücklich, die Früchte selbst ernten zu können. 

Ich hoffe, euch schmeckt dieser Kuchen genauso wie uns! Lasst ihn euch schmecken!

Alles Liebe, 
miho

 

 

 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

2 Kommentare

  1. Huhu,

    deine Tarte sieht fantastisch aus. Doch leider hast du nicht erwähnt was mit der Zitrone geschehen soll. Kannst du das bitte ergänzen?

    Gruß Silke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.