Zitronenkuchen – ein einfacher Gugl fürs Herz

Heute gibt einen echten Klassiker! Ich verrate euch mein weltbestes Rezept für meinen perfekten Zitronenkuchen in der Gugelhupf-Form! Er ist so herrlich frisch, schön saftig und passt wirklich zu jedem Anlass. Zitronenkuchen backen ist schon in der Vorbereitung ein echtes Fest, denn die ganze Küche riecht herrlich frisch durch den Abrieb der Zitronenschale!

Als ich vor einigen Jahren diesen Blog startete, ahnte ich nicht im Geringsten, welche Ausmaße mein Hobby annehmen würde. Gestartet bin ich mit der Handy-Kamera, die aber schon sehr bald nicht mehr ausreichte. Auch die Uralt-Spiegelreflex – meine D200 – wurde vor kurzem gegen ein neueres, moderneres Modell ausgetauscht. Ich freue mich riesig, dass mehr als 30.000 Menschen meiner Seite auf allen Kanälen folgen, davon alleine 13.000 auf Facebook. Ein ganz dickes Dankeschön an alle, die kommentieren, die liken, meine Beiträge auf Facebook teilen und an die, die mir nette Mails schreiben – macht weiter so! Ihr motiviert mich jeden Tag aufs Neue! Ich habe noch viele Pläne mit herzelieb und der Blog wird sich nach und nach noch ein wenig verändern.

Mein bester Zitronenkuchen – das Rezept

Schau dir doch auch die anderen Kuchen Rezepte auf herzelieb an. Besonders empfehlen kann ich den schwedischen Mazarin-Zitrus-Kuchen oder den nordfriesischen Apfel-Schmand-Kuchen. 

Zutaten für den saftigen Zitronenkuchen

  • 4 Zitronen
  • 5 Eier
  • 250 g Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Prisen Liebe
  • 200 g Mehl
  • 50 g Stärke
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 50 g Puderzucker (zum Tränken)
  • 3 Esslöffel Wasser
  • 1 Eiweiß für den Guss
  • 250 g Puderzucker für den Guss

Saftiger Zitronenkuchen – die Zubereitung

Zunächst eine Gugel-Form fetten und mit Mehl ausstreuen. Die Schale der Zitronen sehr fein abreiben und anschließend die Früchte auspressen. Saft zur Seite stellen. Die Eier werden getrennt und der Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizt.

Die weiche Butter mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker schaumig aufschlagen. Nach und nach die Eigelb unter die Masse rühren und alles zu einer dickschaumigen Masse verarbeiten. 

Das Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen – dabei die 50 g Zucker einrieseln lassen und so lange weiterrühren, bis der Eischnee glänzend und schnittfest ist.

Jetzt werden Mehl, Stärke und Backpulver gemischt, gesiebt und zusammen mit einem Drittel des Eischnees und dem Zitronenabrieb unter den Teig gehoben. Kurz vor dem Backen wird der Rest des Schnees locker unter die übrigen Zutaten gehoben.

Zitronenkuchen backen, tränken und verzieren

Den Teig in die vorbereitete Gugelform füllen und etwa 55 bis 60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Während der Backzeit, den Sirup vorbereiten. Dazu den Saft von den zwei Zitronen, 3 Esslöffel Wasser und den Zucker verrühren und dann zusammen aufkochen. Der Zucker soll sich vollständig auflösen. Der Sirup muss abkühlen, damit ihr ihn auf den heißen Kuchen geben könnt. 

Der Kuchen sollte einige Minuten auskühlen, bevor er gestürzt wird. Den heißen Kuchen auf ein Backgitter stellen und sofort mit dem kalten Zitronensirup bestreichen. Danach vollständig abkühlen lasse.

Das Eiweiß für den Guss sehr steif schlagen und den Puderzucker langsam einrieseln lassen. Anschließend den Kuchen damit verzieren. 

Am besten schmeckt dieser Kuchen, wenn er einen Tag durchgezogen ist. Damit er möglichst saftig bleibt, bewahre ich ihn in Alufolie auf.

 

Ein Kuchen, den hier bei uns Daheim alle lieben. Er ist frisch und er kann aus der Hand gegessen werden. Ihr kennt das ja sicher alle! 

Viel Spaß beim Nachbacken und alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

10 Kommentare

  1. Liebe Michaela, bis eben wußte ich noch nicht, welchen Kuchen ich mir selbst zum Geburtstag backe. Jetzt bin ich mir sicher, es wird Dein Zitronenkuchen 🙂 Ich werde allerdings auf das Eiweiß im Guss verzichten, aber das sollte ja nichts am Geschmack ändern.
    Meinst Du ich kann ein bisschen mehr Liebe hineingeben als eine Prise ? 🙂 Ich probiers mal aus !
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend
    Gabriele

  2. Der Kuchen klingt so simple und lecker. Besonders die Zutat Liebe habe ich zuhauf. Sollte ich vllt mal aufbrauchen :-).

    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald
    Karen

  3. Hallo Michaela,
    Ich kannte die Variante Eiweiß im Zuckerguss bisher nicht. Wie ist es denn dann mit der Haltbarkeit ?
    LG Kirsten

  4. Liebe Michaela,

    so ein schöner Kuchen, den ich heute zum 3. Geburtstag für mein Patenkind backe – da kommt noch eine Extraportion Liebe rein! Ich liebe Deinen Blog und bin begeistert von den tollen und außergewöhnlichen Rezepten! Unbedingt weiter so 🙂

    Vielen Dank
    Deine Steffi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.