Quarkbällchen mit wenigen Zutaten Ratzfatz fertig!

Quarkbällchen oder Quarkinis sind eine große Kindheitserinnerung für mich! Als ich sie in einer Bäckerei wieder entdeckte war ich sofort wieder Feuer und Flamme! Und ich habe seit Jahren ein Rezept, dass viel zu schade ist, um in einem handgeschriebenen Buch vergessen zu werden. Im Original ist es ein klein wenig anders und ich habe es etwas angepasst.

Leider kann man diese Quarkbällchen nicht auf Vorrat backen und einfrieren. Sie schmecken am besten ganz frisch! Die gute Nachricht ist, dass sie ganz schnell gemacht sind! Dazu gibt es bei uns als Dip ein wenig Marmelade und weil eine ganz liebe Leserin mir Hiffenmark geschickt hat, sind wir alle jetzt ganz verrückt nach diesem Zeug! Jetzt aber ganz schnell ran an den Herd und nachmachen! Hier kommt das Rezept:

Rezept für Quarkbällchen

Auf herzelieb findest du noch mehr Quark Rezepte. Schau dir auf jeden Fall auch einmal meinen Quarkstrudel mit Blaubeeren und meine Apfel Handpies an!  

Zutaten für die Quarkbällchen

  • 4 Eier
  • 250 g Zucker
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 500 g Sahnequark
  • 1 Teelöffel Kardamom
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Prise Salz
  • 500 Gramm Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Liter neutrales Öl
  • Zucker zum Wälzen

Zubereitung der Quarkbällchen

Die vier Eier zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Den Sahnequark, Kardamom und das Salz dazu geben, Anschließend das das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die übrigen Zutaten rühren, so dass ein glatter Teig entsteht.

In einem hohen Topf das Öl auf etwa 180 Grad erhitzen. Mit feuchten Händen oder zwei Teelöffeln kleine Mengen Teig zu einer Kugel formen (etwas größer als eine Haselnuss). Die Kugeln vorsichtig ins heiße Fett geben und in etwa fünf Minuten goldgelb backen. Nun müssen die Quarkbällchen nur noch auf einem Stück Küchenpapier abtropfen, dann kann man sie anschließend in Zucker wälzen.


Das Rezept ergibt etwa 30 Bällchen! Das ist allerdings keine zuverlässige Zahl, denn sie verschwinden auf wundersame Art und Weise, wenn sie noch warm sind.

Ich empfehle euch unbedingt zuerst ein Bällchen zu backen und es dann erstmal zu probieren oder durchzuschneiden. So könnt ihr feststellen, ob sie von innen gar sind und die Backzeit ausreichend ist. Gebt nicht zu viele Quarkbällchen gleichzeitig in das Fritierfett! Die Temperatur könnte sonst zu sehr absinken und dann werden die Bällchen nicht mehr knusprig.

Herrlich schmeckt auch Apfelmus zu diesem Quarkbällchen – aber ich bin eigentlich ganz sicher, ihr findet euren Lieblingsdip oder eure Lieblingsmarmelade dazu!

Guten Appetit und lasst mal hören, wie sie euch geschmeckt haben!
Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

7 Kommentare

  1. Oh ja – als man noch klein war und dann gab’s eine Tüte Quarkbällchen beim Bäcker! Sooo lecker! Und deine sehen wirklich klasse aus, da möchte ich sofort von naschen. 🙂

  2. Pingback: Februar Highlights 2016 | SchokoladenFee

  3. Ich habe die Quarkbällchen vom Bäcker auch geliebt! Dein Rezept muss ich nächstes Wochenende unbedingt ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße, Lisa

  4. Hallo Michaela!

    Das sieht ja wieder einmal göttlich aus! Ich fürchte, dein Rezept muss ich demnächst einmal testen!
    Ab und zu gönne ich mir die Bällchen beim Bäcker – mit Vanillepudding gefüllt; mal sehen, ob ich das hinbekomme!

    Herd(s)liche Grüße,
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.