Apfelstrudel für Ungeduldige – als Dip unwiderstehlich und fast besser als der Kuchen

Apfelstrudel für Ungeduldige – das müsste es geben! Leider ist so ein Apfelstrudel aber nicht mal schnell gebacken und so musste ich mir irgendwann mal eine Alternative überlegen. Ich wollte euch das Rezept und die Bilder vom Apfelstrudel-Dip schon ewig zeigen. Aber auf wundersame Weise verschwand er immer wieder aus meinem Kühlschrank. So konnte ich natürlich kein Foto machen!

Dieses Zeug ist so lecker, dass ich mich einfach nicht beherrschen kann. Kaum ist er fertig, wandert er in den Kühlschrank und nach spätestens einer Stunde falle ich wie eine Wahnsinnige darüber her. Ich habe sogar schon mal versucht, diesen Apfelstrudel-Dip mit zu einer Party zu nehmen, aber dort ist er nie angekommen. Ich bin mitten in der Nacht aufgestanden, habe mich vor den Kühlschrank gesetzt und den Dip einfach mit ein paar Keksen restlos vernascht! Warum ich heute das Rezept für euch endlich dabei habe?

Mittlerweile mache ich die doppelte Menge und nur diesem Umstand ist zu verdanken, dass es endlich mal Bilder davon gibt. Was für ein Glück, denn jetzt kann ich euch das Rezept verraten! Obwohl ich den Apfelstrudel-Dip meistens mit Apfelspalten oder einfachen Butterkeksen vernasche, habe ich euch das Rezept für Stempel-Kekse einfach angehängt. Selbstgemacht schmeckt doch einfach am besten, oder?

Apfelstrudel-Dip


Zutaten für den Apfelstrudel-Dip

  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 50 ml Apfelsaft
  • 1 großer Apfel
  • 30 g weiche Butter
  • 1 Prise Liebe
  • 2 Messerspitzen Zimt
  • 30 g Honig
  • 30 g Rosinen
  • 250 g Quark
  • 10 Amarettini

Zubereitung des Apfelstrudel-Dips

Zitronensaft und Apfelsaft einen Topf geben. Apfel entkernen, grob raspeln und in die Schüssel mit dem Saft geben. Zwischendurch immer umrühren – der Zitronensaft verhindert, dass der Apfel zu schnell braun wird. Alle Zutaten aufkochen, ca. 5 Minuten leicht köcheln und anschließend 10 Minuten abkühlen lassen. Der Topfinhalt sollte nur noch lauwarm sein. In der Zwischenzeit werden die Amarettini zerkleinert, so dass kleine Brocken entstehen.
Butter, Zimt und Honig zufügen und alles vermischen. Quark unterrühren und die Rosinen hinzufügen. Die Amarettini-Brösel werden erst kurz vor dem Servieren in den Dip gerührt.

Dieser Apfelstrudel-Dip hat ca. 865 Kalorien (kcal.), 40 g Fett, 93 g Kohlenhydrate und 34 g Protein für die Gesamtmenge.
Pro Portion Apfelstrudel-Dip sind das etwa 217 Kalorien (kcal.), 10 g Fett, 24 g Kohlenhydrate und 8,5 g Protein.

Wer den Dip mit Apfelspalten ist, braucht also nicht allzu sehr um die schlanke Linie zu fürchten.

Rezept für die Stempelkekse

Zutaten für die Stempelkekse
  • 250 g Mehl
  • 110 g kalte Butter
  • 90 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • Abrieb einer Zitrone
  • 1 Ei
  • 1  Prise Salz
Zubereitung der Stempelkekse

Zuerst die Hälfte des Teiges auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsplatte ausrollen und Kreise in der Größe des Stempels ausstechen. Diese Kreise auf Backpapier legen und stempeln und dann mit dem Backpapier auf das Backblech legen.
Ich backe alle Kekse gleichzeitig bei 160 Grad Umluft für ca. 10-12 Minuten. Meine Kekse sind sehr hell – ich mag das so. Wer sie etwas dunkler möchte, lässt sie einfach bis zum gewünschten Bräunungsgrad im Backofen. Die Kekse gut auskühlen lassen.

Die Gesamtmenge Teig für die Stempelkekse hat ca. 2141 kcal (kcal.), 101 g Fett, 273 g Kohlenhydrate, 33 g Protein.

Bei meiner Keks- bzw. Stempelgröße hat das Rezept 27 Kekse ergeben, die Menge variiert aber.

Wer einen Apfelstrudel im Glas servieren möchte, zaubert einen Keksboden. Ein schnelles Dessert, bei dem man statt des Honigs auch Ahornsirup verwenden kann.

Ich wünsche euch jetzt ganz viel Spaß beim Nachmachen und ich bin ganz gespannt, ob euch der Dip genauso gut wie mir schmeckt. Ich bin süchtig danach.

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

12 Kommentare

  1. moin,
    habe mir gerade deinen Brotaufstrich „Eiersalat“ notiert. Da Ostern vor der Tür steht will ich deine Variante ausprobieren.
    Danke für´s Rezept,
    und Grüße aus ca. 15 km Entfernung von dir.

  2. Oh, das hört sich toll an. Einen süßen Dip sieht man sehr selten und dann gibt es auch noch so hübsche Kekse dazu – perfekt.

    Lieben Gruß Ina

  3. Hallo Miho,
    das sieht nicht nur super aus, das klingt auch so grandios, dass ich den Dipp bestimmt auch mal machen werde. Ich hab‘ sowieso schon den ganzen Tag Lust auf Äpfel… :-)

    Vielen Dank für das Rezept und liebe Grüße
    Regina

  4. Oh, ich glaube dir aufs Wort, dass es schwer war diese Leckerei nicht gleich zu vernaschen :D
    Das sieht ja vorzüglich aus!!
    Liebe Grüße
    Vicky

    PS: Bei mir kann man gerade ein super tolle Sonnenbrille von Ray Ban gewinnen. Ich würde mich freuen, wenn du mal vorbeischaust :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)