Birnen-Speck-Kuchen Rezept – norddeutscher Hausmannskost-Klassiker

4 comments

In unserer Familie gibt es nicht nur ein Birnen-Speck-Kuchen Rezept. Gleich drei Varianten kann mein wohlgehütetes Rezeptbuch liefern. In diesem Beitrag findest du die Variation für den Kuchen mit Backpulver, Ei  und Milch. Eine Weitere kommt nur mit Eiern aus, die Nächste wird mit Hefe zubereitet. Ich persönlich mag das Rezept in diesem Post am Liebsten!

Bei uns Zuhause wird der Kuchen fertig gebacken, dann aus der Form genommen und umgedreht. So sinkt der Kuchen zusammen und wird sehr kompakt. Wer das nicht mag, dreht ihn nicht herum und lässt ihn aufrecht auskühlen. Dazu gibt es bei uns angedickten Birnensaft oder Birnenmus. Einfach lecker! Die Geschmacksrichtung „Brooken Sööt“, die gebrochene Süße bei der Kombination salzig-süß, ist sehr beliebt und verbreitet im echten Norden! 

Birnen-Speck-Kuchen Rezept

Du findest auf herzelieb noch mehr Hausmannskost Rezepte. Schau dir doch auch mal meinen Mehlbeutel, die Birnen, Bohnen und Speck oder den Grünkohl an!

Zutaten für den Birnen-Speck-Kuchen

  • 1 Bio Zitrone
  • 60 g weiche Butter
  • 3 Eier
  • 2 Teelöffel Zucker
  • 1 Prise Liebe
  • 300 g Mehl (Typ 550)
  • 1 Prise Salz
  • 2 Teelöffel Backpulver (siehe Tipps)
  • etwas Muskat
  • Pfeffer
  • 250 ml Milch
  • 100 g dünn geschnittener Speck
  • 4 Birnen
  • Kastenform 30 Zentimeter (siehe unten)

    Zubereitung

    1. Zunächst die Backform mit Backpapier auslegen und den Boden und die Wände überlappend mit dem Speck auslegen. 
    2. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen.
    3. Danach die Bio Zitrone abwaschen, die Hälfte der Schale fein abreiben und die Hälfte auspressen. Beide Zutaten getrennt zur Seite stellen. 
    4. Dann die Birnen abwaschen, dünn schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. 
    5. 2 Teelöffel Zitronensaft darüber gießen und anschließend  in einem Topf kurz dünsten. 
    6. Die Birnenviertel herausnehmen und abkühlen lassen.
    7. Die Butter mit den Eiern und dem Zucker cremig rühren. Ich mache das mit meiner schwedischen Küchenmaschine (siehe unten).
    8. Nun das Mehl mit dem Salz, dem Backpulver, dem Zitronenabrieb und den Gewürzen vermischen.
    9. Die Milch hinzufügen und leicht unterrühren.
    10. Anschließend die Mehlmischung vorsichtig unterheben und den Boden der Backform damit leicht bedecken.
    11. Jetzt die Birnen nebeneinander einschichten und darauf wieder etwas Teig verteilen.
    12. Die nächste Schicht Birnen darauf verteilen und alles mit dem restlichen Teig abdecken.
    13. Zuletzt noch einmal Speck auflegen.
    14. Die Backform auf ein Blech stellen und auf der zweiten Schiene von unten in den Backofen schieben.
    15. Die Backzeit beträgt etwa 60 – 70 Minuten. Stäbchenprobe nicht vergessen

    Bitte kurz abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen. Dann das Backpapier abziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Ich serviere ihn mit angedickten Birnensaft oder selbstgekochtem Birnenmus zum Mittagessen.

    Tipps für den Birnen-Speck-Kuchen

      • Ich gebe gerne noch frischen Thymian an den Teig. 
      • Besonders lecker schmeckt auch schwarzer Kardamom im Teig. (siehe unten)
      • Seit einiger Zeit verwende ich nur noch Weinstein-Backpulver! Ich finde, es ist geschmacksneutraler und macht die Zähne nicht stumpf.
      • Reste brate ich am nächsten Tag in Butterschmalz auf – das ist fast noch leckerer als am ersten Tag.
      • Du kannst übrig gebliebenen Birnen-Speck-Kuchen auch einfrieren. Später auftauen und aufbraten.
      • Ich verwende hauchdünn geschnitten Speck vom Fleischer für den Birnen-Speck-Kuchen. Du kannst aber auch Bacon nehmen.
      • Du kannst für dieses Rezept auch Dinkelmehl Typ 630 verwenden.

      WERBUNG – AFFILIATE LINKS

      Das habe ich bei diesem Rezept für den Birnen-Speck-Kuchen verwendet: 

      Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

      Lass dir den Birnen-Speck-Kuchen gut schmecken und probier ihn auf jeden Fall auch aufgebraten auf! Es lohnt sich auf jeden Fall und schmeckt gigantisch gut! 

      Guten Appetit und alles Liebe,
      miho

       

      Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

      Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

      4 Comments

      1. Vielen, vielen Dank für die Veröffentlichung des Rezepts!!! Ich freue mich so sehr! Zusammen mit der Familie werden wir ihn am Wochenende nachbacken und meine Mutter bestimmt in Erinnerungen schwelgen! Viele Grüße

        • Hallo liebe Angela,

          ich hoffe, das ist das Rezept, was du gesucht hast. Ich habe noch zwei weitere Rezepte für diesen Kuchen und frag deine Mutter unbedingt, ob der Kuchen sehr kompakt war.
          Wenn ich ihn umdrehe, dann wird der sehr zusammengedrückt und ist schön klitschig von innen. Wenn du ihn nicht umdrehst, bleibt er fluffiger.

          Liebe Grüße,
          miho

      2. Kristina

        Oh wie schön: „Birnenteig“!!! ( so hieß das bei uns )
        Vielen lieben Dank für dieses Rezept! Da läuft mir grad sowas von das Wasser im Mund zusammen.
        So richtig norddeutsche Küche. Kindheitserinnerungen…au legga!!! Bei uns gab es immer die Variante mit Hefe und dazu gabs, neben Birnenkompott, auch noch Vanillesoße. Einige mögen das „pervers“ finden aber ich steh noch immer auf Speck, knusprig und dann Birnen und Vanillesoße drüber. Das ist allerbeste Norddeutsche Küchenkultur!!!! Danke danke und bleibt alle gesund!!!!
        Liebe Grüße von Kristina

      Leave a Comment

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      *

      Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
      (Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)