Omas Blaubeer Gugelhupf – eigentlich ein Napfkuchen?!

Wie wäre es heute mit einem Rezept für einen Blaubeer Gugelhupf? Oder ist es vielleicht doch ein Napfkuchen?! Gibt es da einen Unterschied? Dazu kommen wir später! Auf jeden Fall ist dieser Kuchen unglaublich lecker und dank einer Prise Zitrone und ganz viel Liebe genau das Richtige für einen Sommertag!

Mit einer Zitronenglasur und frischen Blaubeeren ist dieser saftige Kuchen nicht nur sehr lecker! Er ist zudem durch das Farbspiel auch unglaublich dekorativ auf dem Kuchentisch. Zudem ist der dieser Gugelhupf oder Napfkuchen einfach und leicht nachzubacken. Er schmeckt wie bei Oma und er ist der leckerste und saftigste Blaubeer Gugelhupf, den ich kenne!

Blaubeer-Gugelhupf

Zutaten für den Blaubeer-Gugelhupf

  • 120 g Zucker
  • 180 g sehr weiche Butter
  • 4 Eier
  • Abrieb einer Zitrone
  • 400 g Mehl
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 2 Teelöffel Natron
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Prise Salz
  • 160 ml Buttermilch
  • 200 – 300 g Blaubeeren
  • 100 g Puderzucker
  • etwas Zitronensaft
  • Blaubeeren für die Dekoration

Blaubeer-Napfkuchen – die Zubereitung

Zuerst den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und etwa 150 Gramm Blaubeeren in den Froster stellen (Ich mache das schon am Vortag oder am Morgen)

Danach den Zucker und die Butter schaumig aufschlagen. Nach und nach die Eier hinzufügen und einzeln unterschlagen. Anschließend die Zitronenschale unterrühren.

Dann das Mehl, Vanillezucker, Natron und Salz mischen und zügig mit einem Teigschaber unter die die anderen Zutaten rühren. Vorsichtig die Buttermilch unterrühren und zum Schluss die Blaubeeren kurz unterrühren. 

Den Blaubeer-Napfkuchen backen

Eine Guglhupf-Form leicht fetten und mit Mehl ausstreuen. Jetzt den Teig einfüllen und die Form auf der unteren Schiene in den Backofen schieben. Nach 60 Minuten mit einem Holzstäbchen prüfen, ob der Kuchen fertig gebacken ist. Haftet noch Teig an, den Kuchen noch weitere fünf bis zehn Minuten backen. 

Die Backform aus dem Ofen nehmen und umgedreht auf ein Kuchengitter stellen. Den Kuchen etw 10 Minuten abkühlen lassen und dann stürzen. Vollständig auskühlen lassen.

Zitronenglasur

Den Puderzucker in eine Schüssel geben, einen Teelöffel Zitronensaft hinzufügen und glattrühren. Sollte die Zitronenglasur noch zu fest sein, weiter tropfenweise Zitronensaft hinzufügen, bis sie dickflüssig ist.  

Die Zitronenglasur über den abgekühlten Kuchen gießen, kurz antrocknen lassen und dann die Blaubeeren darauf verteilen und vollständig durchtrocknen lassen. Wer dekoriert noch mit ein paar Blättern vom Blaubeerstrauch.

 

Tipps
  • Wie lange ist der Gugelhupf haltbar? Bei uns wird er sofort verputzt, aber er ist gut 3 Tage saftig und er lässt sich prima in Scheiben einfrieren.
  • Wann soll man den Kuchen aus der Form lösen? Am besten lässt man den Kuchen etwa 15 – 20 Minuten abkühlen, dann lässt er sich besser aus der Form stürzen.
  • Wieviele Stücke hat ein Gugelhupf? Ich schneide den Kuchen in 18 Stücke.
  • Wie hoch soll man Gugelhupf-Form füllen? Ich fülle die Form zu maximal zwei Drittel!
  • Wie kann man einen Gugelhupf aufbewahren und frisch halten? Entweder eine Kunststoffbox verwenden und einen aufgeschnittenen Apfel beilegen oder in Alufolie wickeln.
  • Ich friere die Blaubeeren für den Teig ein. So zerplatzen die Früchte nicht, wenn man sie unter die übrigen Zutaten rührt.

Ist dieser Blaubeer Kuchen nun ein Gugelhupf oder ein Napfkuchen? Ein klassischer Gugelhupf wird mit Hefe gebacken und ganz streng genommen enthält er auch Rosinen. Ein Rührteig mit Backpulver oder Natron, der in einer Gugelhupf-Form gebacken wird, ist also kein Gugel sondern ein Napfkuchen. Gugelhupf und Napfkuchen haben nur eines gemeinsam –  sie werden in der selben Form gebacken!

Warum heißt der Gugelhupf  „Gugelhupf“?

Das mittelhochdeutsche Wort für eine Kapuze ist Gugel, vermutlich ist die typische Form der Namensgeber gewesen. Das Wort Hupf wird wahrscheinlich abgleitet vom mittelhochdeutschen Wort für Hefe – nämlich hebe oder hepfe. Möglich wäre auch eine Ableitung oder Verstümmelung des althochdeutschen Wortes hepfan. Der Teig wird durch die Hefe gehoben.

Zum Schluss möchte ich meiner kleinen Tochter noch eine Frage beantworten: Die Mehrzahl von Gugelhupf ist Gugelhupfe, mein Kind!

Lasst euch diesen Kuchen gut schmecken und alles Liebe,
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.

Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

  1. Bei uns heisst dieser Gugelhupf immer Gugelhupf, egal ob mit Hefe oder ohne.
    Die Bezeichnung Napfkuchen ist hierzulande zwar aus den diversen Kochbüchern etc. bekannt aber nicht gebräuchlich

    Viele Grüße aus Wien!

  2. Moin, moin Miho, ich hab mir grad Blaubeeren mitgebracht, da werde ich ein paar einfrieren für einen Gugelhupf 🙂 Danke für das schöne Rezept <3
    Gabriele

  3. moin,
    nicht zu vergessen, hier bei uns im hohen Norden heißt er schlicht weg „Puffer“

    Schöne Wochnendgrüße vom Gänseblümchen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.