Buttermilchkuchen Rezept – saftig und mit toller Orangennote!

12 comments

Dieses Buttermilchkuchen Rezept ist für mich etwas Besonderes! ich tränke ihn nämlich mit selbstgekochten Orangensirup nach dem Backen. Kurz nach de Backen ist der Kuchen sehr fluffig und weich. Je nachdem wie stark man ihn dann mit dem Sirup bestreicht, wird er innen klitschig und feucht. Ich liebe das! Ein großer Vorteil ist, dass der Buttermilchkuchen, wenn er getränkt wurde, schön lange saftig bleibt!

Buttermilchkuchen mit Orange aufgeschnitten

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass der Orangensaft genug Aroma enthält, um dem Kuchen eine tolle Orangennote zu geben. Noch aromatischer ist jedoch die Schale! Und genau die wird bei diesem Rezept für den Buttermilchkuchen verarbeitet. Deswegen eigenen sich für dieses Rezept für den Orangen-Buttermilchkuchen ausschließlich Bio-Orangen, weil nur bei diesen Früchten die Schale nicht gespritzt ist und vür den Verzehr geeignet ist. Bitte verwende auf keinen Fall andere Orangen! 

Buch herzelieb&hyggelig

Buttermilchkuchen Rezept – supersaftig mit Orangen

Du findest auf herzelieb noch mehr Kuchen Rezepte! Probier doch auch mal den Apfel-Schmandkuchen, den Zucchini-Zitronen-Kuchen oder den Grießkuchen mit ganz viel Zitrone aus!

Buttermilchkuchen mit Orangen Kastenkuchen

Zutaten für den Buttermilchkuchen

  • 3 Eier
  • 2 Bio-Orangen
  • 200 g Butter (zimmerwarm)
  • 200 g Puderzucker
  • 1 Teelöffel Vanillezucker (siehe unten)
  • 200 g Mehl
  • 25 g Maisstärke
  • 1 Messerspitze Backpulver (siehe unten)
  • 200 g Buttermilch
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Prise Salz
  • 2 Esslöffel Zucker

Zubereitung

  1. Zunächst eine Kastenform mit Trennspray einsprühen und mit Mehl auspudern.
  2. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Dann die Eier trennen. Das Eigelb zur Seite stellen.
  4. Das Eiweiß steif schlagen und in eine andere Schüssel umfüllen. Ich mache das mit meiner schwedischen Küchenmaschine (siehe unten).
  5. Anschließend die Orangen warm abwaschen und abtrocknen.
  6. Die Schale fein abreiben und den Saft beider Früchte auspressen. Ein Prise Abrieb zur Seite stellen.
  7. Dann die Butter zusammen mit dem Zucker und der Orangenschale etwa 3 Minuten aufschlagen.
  8. Das Mehl mit der Maisstärke, dem Backpulver und der Prise Salz vermischen. 
  9. Die Buttermilch mit zwei Esslöffeln Orangensaft mischen.
  10. Abwechselnd die Mehl- und die Buttermilch-Saft-Mischung unterrühren.
  11. Die drei Eigelbe nacheinander einrühren. 
  12. Zuletzt den Eischnee vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben.
  13. Den Teig in die Kastenform füllen und auf einem Blech in die zweite Schiene von unten in den Backofen schieben.
  14. Nach 20 Minuten den Buttermilchkuchen kurz aus dem Ofen ziehen und mit einem geölten Messer tief längs einschneiden.
  15. Dann den Kuchen zurück in den Ofen schieben und für weitere 30 – 35 Minuten backen.
  16. Genau jetzt den Sirup zum Tränken vorbereiten (siehe nächster Rezeptpunkt)
  17. Stäbchenprobe oder Temperatur messen (siehe unten).

Ich lasse den Kuchen einige Minuten stehen, dann nehme ich ihn aus der Form und stelle ihn auf ein Kuchengitter. 

Den Buttermilchkuchen tränken

  1. Während der Kuchen backt, 50 Gramm Orangensaft mit 4 Esslöffeln Wasser mischen.
  2. 2 Esslöffel Zucker und die Prise Orangenabrieb einrühren und diese Mischung einmal aufkochen.
  3. Den heißen Kuchen gleichmäßig mit dem kalten Orangensirup einstreichen. 

Damit der Orangen-Buttermilchkuchen durchziehen kann, wickele ich ihn in Frischhaltefolie und lass ihn bis zum nächsten Tag durchziehen.

Tipps

  • Du kannst diesen Kuchen auch mit Zitronen oder Limetten backen.
  • Ich messe die Kerntemperatur  vom Buttermilchkuchen mit einem Thermometer (siehe unten). Zwischen 93 und 95 Grad ist er fertig.
  • Den Eischnee schlage ich bei niedriger Geschwindigkeit auf. Er wird dann feinporiger und mach den Buttermilchkuchen fluffiger.
  • Ich gebe immer noch einen Esslöffel Rum mit in den Teig.
  • In meinen Buttermilchkuchen mit Orangen gehört auch ein Teelöffel Kardamom.
  • Besonders toll schmeckt dieser Kuchen auch mit  einem Hauch Thymian.
  • Du kannst den Buttermilchkuchen ohne weiteres für eine Zeit einfrieren. Langsam auftauen!

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Buttermilchkuchen Rezept für den verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

Buttermilchkuchen mit Orangen Sirup

Bio Orangen oder unbehandelte Orangen für den Buttermilchkuchen?

Kaum jemand weiß, was der Unterschied zwischen unbehandelten und Bio Orangen ist. Unbehandelt bezieht sich immer auf die Behandlung nach der Ernte. Diese Orangen sind zwar nicht gewachst, aber sie können sehr wohl mit Pflanzschutzmitteln behandelt sein. Bio Orangen dürfen nicht mit Konservierungsmitteln, Wachsen oder Pestiziden behandelt werden. Gewaschen werden sollten sie trotzdem. Für den Buttermilchkuchen eignen sich nur Bio Früchte.

Es gibt Orangen, die mit natürliche Mitteln wie z.B. Bienenwachs gewachst sind, welches sich auch nicht einfach abwaschen lässt. Problematischer sind allerdings Wachse, denen auch noch Fungizide, pilzhemmende Chemikalien, zugesetzt werden. Deswegen empfehle ich ausschließlich Bio-Orangen.

Lass es dir den Orangen-Buttermilchkuchen gut schmecken und genieß´ das fruchtige Aroma. Für ist dieser Kuchen immer wieder ein echtes Gedicht. 

Guten Appetit und alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

12 Comments

  1. Wieviel Buttermilch kommt in den Kuchen?

  2. 2 Eigelb? Aber es sind doch ober 3 Eier.
    Insgesamt finde ich den Kuchen etwas umständlich. Warum kann man nicht die Zutaten nacheinander in eine Schüssel dazugeben u am Schluss den Eischnee unterheben?
    Auch die ganzen Gerätschaften, die du dazu verwendest. Man hat den Eindruck, als wenn er kompliziert wäre…
    Meiner kühlt gerade ab, bin gespannt wie er geworden ist.

    • Hallo Evita,

      du kannst das gern machen wie du das möchtest! Aber du wirst dann nicht das gleiche Ergebnis bekommen.

      Es hat schon seinen Grund, warum ich das so genau beschreibe und warum die Zutaten genau in dieser Reihenfolge verarbeitet werden.

      Meine Leser mögen diese Art von Rezepten seit über 7 Jahren. Ich mag meinen Blog so wie er ist. Wenn es dir zu kompliziert ist und es dir hier nicht gefällt, dann musst du woanders nach Rezepten schauen oder Kochbücher kaufen (wäre auch ne Möglichkeit!) ;)

      Ich finde es schon ein bisschen unverschämt, so unverblümt hier rumzumeckern. Ich stecke viel Zeit und Liebe in meine Rezepte und Bilder – bis so ein Beitrag fertig ist, dauert es bis zu 15 Stunden.Du kannst diese Rezepte hier kostenlos abrufen. Scheinbar ist dir das nicht so sehr viel wert.

      Viele Grüße (ja, ich stehe auf höfliche Anreden und auch auf Grüße nach einem Kommentar.)
      miho

  3. Liebe Michaela,
    Habe zweimal diesen tollen Kuchen gebacken. Einmal mit Rum, einmal ohne. Die Familie und Gäste waren begeistert, also der Aufwand lohnt sich definitiv.
    Wenn ich so gar keine Idee habe, was ich kochen oder backen soll, schaue ich immer gerne in deinen Blog rein.
    Liebe Grüße
    Kerstin

  4. Liebe Miho.. Ein phantastischer leckerer Kuchen.. Und so saftig 😊
    Auch der neue Messbecher ist eine tolle Idee.. War mir ganz neu.. Lieben Gruß von Frauke

  5. Liebe Michaela,
    Danke für die schönen Rezepte.
    Morgen am Samstag gibt es die Armen Ritter und den Orangen Buttermilch Kuchen bei mir daheim.
    Ich versorge meine Mutter und die freut sich über Abwechslung.
    Danke für die schönen Rezepte und deine Mühe.
    Liebe Grüße von Alexandra

    P.S. hält dich das Tuch noch schön warm? :-)

  6. Guten Tag, tolles Rezept. Ich habe auch alle 3 Eigelb verwendet und es wird ein guter topfenartiger Kuchen. Backzeit am Schluss 45 min. Lg

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)