Pfundstopf Rezept – Partysuppe oder Eintopf im Ofen gegart

0 comments

Dieser Pfundstopf ist die ideale Partysuppe! Er lässt sich wunderbar vorbereiten und schmeckt fantastisch. Mein Rezept bereite ich ohne Fertigsoße zu. Ich bin in den 70ern aufgewachsen, damals war dieses Gericht sehr modern, denn man bediente sich diverser Fertigzutaten. Der Pfundstopf klassisch wird nämlich sonst mit Schaschliksoße, Chili- oder Zigeunersoße aus der Flasche zubereitet. Dabei ist das gar nicht nötig! Es geht auch einfach, schnell und sehr viel leckerer! Der beste Pfundstopf ist für mich nämlich komplett selbst gemacht und kommt ohne Fertigsoßen aus! 

Der Pfundstopf heißt so, weil von den wichtigsten Zutaten jeweils ein Pfund für den Eintopf benötigt wird. Ein Pfund war im Mittelalter eine gebräuchliche Gewichts-Bezeichnung, allerdings schwankte das Gewicht in Europa von Stadt zu Stadt und Land zu Land. So konnte ein Pfund in einem deutschen Ort 460 Gramm, in einem anderen 510 Gramm sein – in Dänemark waren es 499, in Schweden 435 Gramm. Um 1850 legt der Deutsche Zollverein fest, dass in Deutschland ein Pfund exakt 500 Gramm sind. Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Pfund als offizielle Einheit wieder abgeschafft und durch das Kilo ersetzt. Heute wird das Pfund nur umgangsprachlich und überwiegend für Lebensmittel benutzt. Man benötigt also 500 Gramm von jeder Zutat. 

 

Pfundstopf Rezept – eine schön rauchige Variante

Du findest auf herzelieb noch mehr Eintopf Gerichte – schau dir doch auch mal meine Rouladensuppe, den Schaschliktopf oder Bolognese Eintopf an!

Zutaten für den Pfundstopf

  • 500 g Zwiebeln
  • 500 g rote Paprika
  • 500 g gelbe Paprika
  • 1 Prise Liebe
  • 500 g Tomaten
  • 500 g durchwachsenen Speck
  • 500 g Kasseler (gern Kamm)
  • 500 g Schweingulasch
  • 500 g Rindergulasch
  • 500 g Hackfleisch
  • 500 g gehackte Tomaten
  • 500 g passierte Tomaten
  • 500 g Sahne
  • 500 g Creme Fraiche
  • 1 – 3 Chilischoten
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Senf (Pulver) (siehe unten)
  • 3 Teelöffel Paprika de la Vera (siehe unten)
  • 200 g dunkler Rübensirup (siehe unten)
  • 3 Esslöffel Gemüsebrühe
  • 1 -2 Esslöffel Essig
  • Pfeffer, Salz
  • andere Gewürze in den Tipps unten!

Den Backofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen und eine großen Topf (siehe unten) bereitstellen.

Zubereitung

  1. Zunächst die Zwiebel schälen und in halbe Ringe schneiden.
  2. Die Paprika und die Tomaten gründlich waschen. Beide Gemüse putzen.
  3. Dann die Paprika in fingerbreite Stücke schneiden und die Tomaten würfeln.
  4. Anschließend den Speck klein würfeln und den Kasseler in kleine Stücke schneiden.
  5. Die Gulasch-Stücke noch einmal halbieren, wenn sie zu groß sind.
  6. Aus dem Hackfleisch kleine Kugeln formen und auf einem Teller zur Seite stellen.

Meine Pfundstopf Reihenfolge zum Befüllen des Topfes:

  • Zuerst die Tomatenwürfel auf dem Boden des Topfes verteilen.
  • Darauf die Gulaschstücke schichten und dann darüber die Zwiebeln ausbreiten.
  • Dann die Kasseler und die Speck-Stücke darüber geben und anschließend die Paprika-Stücke darauf streuen.
  • Zum Schluss die Hackfleischbällchen auf den anderen Zutaten verteilen! 

Für die Soße

  1. Die gehackten und passierten Tomaten, die Sahne und die Creme Fraiche verrühren.
  2. Danach die Chilischoten entkernen, sehr fein schneiden und einrühren.
  3. Das Tomatenmark, Senf, Paprika, Rübensirup, Gemüsebrühe und Essig unterrühren.
  4. Nur noch Pfeffer aus der Mühle dazu geben und alles umrühren.
  5. Die angerührte Soße über die Zutaten im Topf gießen und nicht umrühren!
  6. Deckel auflegen und den Topf in den Ofen stellen.

Die Kochzeit beträgt 2 Stunden. Ich nehme dann den Deckel ab, rühre einmal vorsichtig um und dann stelle ich den Topf für eine halbe Stunde zurück in den Ofen, damit die Flüssigkeit noch ein bisschen einkocht. Dann noch einmal mit Salz abschmecken.

Du suchst nach Pfundstopf Beilagen? Probier es mal mit Brot, Reis, Kartoffeln oder Nudeln. Guten Appetit!

Tipps für den Pfundstopf

  • Das Fleisch und das Gemüse werden nicht angebraten und kommen roh in den Topf.
  • Du kannst den Pfundstopf auf dem Herd zubereiten. Einmal aufkochen, Hitze reduzieren und 2 Stunden auf kleiner Stufe köcheln.
  • Wenn du magst, kannst du auch noch Mais oder geviertelte Champignons mit in den Topf geben.
  • Ich nehme gerne dunklen Balsamico zum Abschmecken.
  • Ich bevorzuge marmorierte, durchwachsene Fleischstücke.
  • Wenn dir der Pfundstopf zu flüssig ist, dann lass ihn noch ein bisschen ohne Deckel auf dem Topf einkochen.
  • Ein Geheimtipp sind 2 Esslöffel Sojasoße zum Abschmecken.
  • Ich gebe noch einen Teelöffel Piment und zwei Lorbeerblätter dazu.
  • Ganz besonders lecker ist es, wenn man kurz vor dem Servieren einen Esslöffel Joghurt auf die Suppe in der Schale setzt.
  • Wer keinen Paprika de la Vera hat, gibt Rosenpaprika dazu. 
  • Wenn ich den Eintopf etwas gebunden haben will, gibt noch 500 Gramm feingewürfelte Kartoffeln dazu. 
  • Du kannst den Pfundstopf einfrieren! Innerhalb von 3 Monaten verbrauchen!
  • Für die Zubereitung eignet sich auch ein ganz normaler Bräter!

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Rezept verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Kann man den Pfundstopf vorbereiten?

Klar kann man das! Es gibt zwei Varianten!

Bei der einen schichtest du die Zutaten für den Pfundstopf in der Reihenfolge in den Topf, übergießt ihn mit der Soße und stellst ihn bis zum nächsten Tag kühl. Am Folgetag wird er dann im Ofen gegart.

Für die zweite Variante bereitest du den Pfundstopf fertig zu, lässt ihn abkühlen und wärmst ihn am nächsten Tag schonend und langsam auf. 

Wie wärme ich den Pfundstopf auf?

Du kannst den Pfundstopf aufwärmen. Ich mache das gerne, denn er schmeckt dann noch ein bisschen besser. Häufig bereite ich den Eintopf einen Tag vorher fix und fertig zu. Bevor ich ihn kalt stelle, lasse ich ihn abkühlen. Am nächsten Tag stelle ich den Topf mit Deckel zurück in den Backofen und stelle die Temperatur auf 150 Grad ein. Die Aufwärmzeit beträgt etwa zwei Stunden. Nach einer Stunde rühre ich einmal um.

Auf dem Herd erwärme ich den Topf bei mittlerer Hitze. Hin und wieder umrühren. Für diese Variante sollte der Topf aber deutlich größer als der Inhalt sein! Ansonsten wird die Aufwärmerei zu einem echten Kraftakt.

Welches Fleisch für den Pfundstopf?

Ich verwende das, was ich da habe! Schweine- und Rindergulasch ist im Rezept angegeben, aber ich schneide mir auch selbst das Fleisch zu. Beim Schwein verwende ich Schnitzelbraten oder Schweinefilet. Beim Rind tut es auch ein Rinderbraten, den man selbst zurecht schnippelt. Aber dieser Eintopf schmeckt auch fantastisch mit Geflügel – verwende einfach Hähnchen oder Putenbrust und geräucherte Putenbrust.

Meine Freundin kocht den Pfundstopf ohne Schwein! Sie verwendet nur Rindfleisch und Rinderschinken.

Meistens wird dieser Eintopf mit Hackfleisch zubereitet. ich liebe kleine Hackfleischbällchen in diesem Gericht. Ob du Mett, Rinderhackfleisch oder gemischtes Hackfleisch verwendest, ist ganz dir überlassen! Natürlich funktioniert der Pfundstopf ohne Hackfleisch! Erhöhe dann einfach die anderen Fleischmengen um die entsprechende Menge. 

Für Pfundstopf ohne Kasseler gilt übrigens das Gleiche! Lass ihn weg, wenn du es nicht magst und gib mehr Schweine- und Rindergulasch dazu! Ich empfehle dann aber, Rauchsalz zu verwenden!

Lass es dir schmecken und ganz viel Spaß beim Schnippeln und Kochen!

Guten Appetit und alles Liebe,

miho

 

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)