Donut-Sushi Rezept – einfach gemacht und so lecker!

Wieso es bei mir Donut-Sushi gibt? Ich liebe Sushi und obwohl ich schon mehrere Kurse gemacht habe, gelingt mir die perfekte Rolle auch heute noch nicht. Dennoch gefällt mir die Kombination aus Reis, Gemüse und Fisch. Hier kommt mein Sushi Rezept, einfach, simpel und doch lecker!

Alles, was du für formschöne Donut-Sushi brauchst, ist eine Donut-Form, viele, frische Zutaten und etwas Phantasie. Alles andere ist wirklich schnell und einfach gemacht. Wer klassische Sushi mag, wird auch diese Abwandlung mögen. Je nachdem, welche Zutaten du verwendest, kannst du farbenfrohe Hingucker für ein Buffet oder für den Abendbrot-Tisch zaubern. 

Donut-Sushi – kleine Häppchen, die glücklich machen!

Du findest auf herzelieb noch mehr Fingerfood Rezepte! Schau dir doch auch mal mein norddeutsches Spargel-Sushi, meine Currywurst-Sticks oder meine Rote Bete Nuggets an!

Zutaten für die Donut-Sushi

  • 250 g Sushi Reis
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Prise Liebe
  • 50 ml Reisessig
  • 5 Snack-Gurken
  • 4 Radieschen
  • 1 Avocado
  • Lachs, Garnelen, Thunfisch, Kaviar, Forelle
  • Sesam
  • 6er Donut-Silikonform(Werbung) 

Ich rechne pro Donut jeweils 30 g Fisch und 30 g Gemüse, also insgesamt 60 g Belag.

Zubereitung der Donut-Sushi

  1. Zunächst den Sushi Reis gründlich waschen bis das Waschwasser klar bleibt.
  2. Dann den Reis in einen Topf geben und mit etwa 380 ml Wasser aufgießen.
  3. Den Topfinhalt einmal aufkochen, dann den Herd auf niedrigste Stufe einstellen und den Reis ungefähr 20 Minuten gar ziehen lassen. Der Reis ist fertig, wenn das Wasser komplett aufgesogen ist.
  4. In der Zwischenzeit Zucker, Salz und Reis-Essig mischen und anschließend unter den fertigen Reis rühren. Der Reis muss dann ruhen und abkühlen.
  5. In der Zwischenzeit die Mulden Donutform mit Gemüse, Fisch, Sesam, Nori-Blättern oder auch Kaviar auslegen. 
  6. Den abgekühlten Reis vorsichtig einfüllen und dann festdrücken. 
  7. Eine Platte mit Sesam bestreuen und die fertigen Sushi-Donuts darauf legen. Der Sesam verhindert, dass die Stücke auf der Platte festkleben.

Ich lasse die Donut-Sushi vor dem Stürzen einige Minuten ruhen. Wir essen die Stücke innerhalb eines Tages, aber bei rohem Fisch nur unmittelbar nach der Zubereitung. Dazu gibt es eingelegten Ingwer und Wasabi.

Tipps für die Donut-Sushi

  1. Du kannst den Boden der Donut-Sushi auch mit Nori-Algen bedecken, auch dann lassen sich die Stücke sehr gut auf die Teller transportieren.
  2. Wer es sich ganz einfach machen möchte, stürzt die einzelnen Donut-Sushi auf Einzelteller. So kann sich jeder einen Teller nehmen.
  3. Du kannst auch nur den Reis in der Form zu Donuts formen und hinterher als Sushi belegen. Ich spüle die Formen kalt aus, bevor ich den Reis einfülle. So kann ich die fertigen Häppchen gut stürzen. Das ist noch einfacher!
  4. Donut-Sushi mit Räucherfisch kannst du ganz toll mit ins Büro nehmen. Gut kühlen!
  5. Denn angemachten Reis bewahre ich bis zu drei Tage im Kühlschrank auf.

Experimentier doch einfach mal ein bisschen herum. Du findest ganz sicher deine eigene, leckere Kombination! Ich bin gespannt, wie du dein Donut-Sushi belegst!

Lass es dir gut schmecken und alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

2 Kommentare

  1. Liebe Michaela, das ist ja ne Knaller-Idee! Mein Sohn liebt Sushi und ich werde das definitiv ausprobieren! Liebe Grüße, die Lieblings-Kathrin ;-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)