Gulasch Rezept mit dunkler Soße – Muttis Hausmannkost ganz einfach!

Gulasch mit dunkler Soße  – das perfekte Gericht für einen festlichen Anlass. Ich koche es meistens ohne Rezept, denn es ist wirklich einfach. Ganz besonders liebe ich eine richtig dunkle Soße. Zum Gulasch gibt es natürlich Knödel und Rotkohl. Schon bin ich im siebten Himmel!

Wenn ich für ein Familienfest koche, dann ist ein Gulasch perfekt, denn ich bereite es bereits am Tag vorher zu. Kurz bevor die Gäste kommen, habe ich dann nur noch wenige Aufgaben zu erledigen.

 
 


Rindergulasch muss schön saftig und zart sein. Das Geheimnis ist eine lange Garzeit. Nicht auf hoher Stufe, sondern schön langsam und sachte. Die Soße muss wirklich dunkelbraun sein, dann ist sie genau richtig. Wie man das macht? Das zeige ich dir gerne – ich hab dir das Rezept für mein zartes Gulasch mit dunkler Soße  mitgebracht:

Hier findest du noch mehr Hausmannskost Rezepte:

Ochsenschwanzsuppe Szegediner Gulasch Königsberger Klopse Gulaschsuppe

Gulasch – nach Muttis Rezept mit dunkler Soße

Auf herzelieb findet ihr noch ein tolles Rezept für eine tolle Gulaschsuppe – für diejenigen, die nicht nur Sonntags etwas so Leckeres essen wollen!

Zutaten für das Gulasch

  • 1000 g Gulasch-Fleisch (Rind)
  • 5 große Zwiebeln
  • 2-3 Möhren
  • 100 g Sellerie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g durchwachsenen Speck
  • 1 Riesenportion Liebe
  • Butterschmalz
  • 250 ml Rotwein
  • 1 Eßl. Tomatenmark
  • 250 ml Brühe
  • 1-2 Lorbeerblätter
  • 1 Eßl. Wacholderbeeren
  • 3 Nelken
  • 1 Teel. Pimentkörner
  • 1/2 Teel. Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Gulasch-Fleischstücke sollten schön gleichmäßig geschnitten sein. Zu große Stücke schneide ich so zurecht, dass alle Stücke gleich groß sind. Ich brate Fleisch generell in einer Eisenpfanne an, denn in einer beschichteten Pfanne erzielt man nicht den Bräunungsgrad, den ich für meine sehr dunkle Soße brauche. Auf keinen Fall sollte die Gesamtmenge Gulasch-Fleisch in die Pfanne gegeben werden, weil das Fett sofort kalt werden würde. Jeder kennt den Effekt, dass dann plötzlich das Fleisch in Flüssigkeit schwimmt. Ich will braten, nicht kochen – also befindet sich immer nur so viel Fleisch in der Pfanne, dass die Stücke sich nur leicht berühren.
  2. Gulasch anbraten
    Mit Küchenkrepp trockne ich das Fleisch und gebe es dann in heißes Butterschmalz. Ich brate es von allen Seiten sehr kross an. Sollte das Gulasch-Fleisch am Boden festhaften, bitte nicht zerren und zupfen. Es lässt sich lösen, wenn es soweit ist. Immer mit der Ruhe und keine Panik!

    Wenn das Fleisch rundherum schön braun ist, nehme ich es heraus und fülle es in einen großen Topf um. In diesem Topf habe ich etwas Tomatenmark und Speck angebraten und mit ca. 500 ml Brühe abgelöscht. Dann brate ich die nächsten Portionen Fleisch an und gebe sie zu den übrigen Zutaten im Topf, dessen Inhalt bei mittlerer Hitze vor sich hin köchelt. Sobald die Flüssigkeit im Topf fast verkocht ist, gebe ich etwas Wasser hinzu.

  3. Gemüse für das Gulasch anbraten
    Die Möhren, der Sellerie, die Zwiebeln werden grob gewürfelt und ebenso kräftig angebraten – sie sollen nicht verbrennen, aber doch sehr dunkel sein. Zum Schluss gebe ich die Knoblauchzehe hinzu, damit sie noch ein wenig bräunt. Das Gemüse lösche ich dann zuerst nur mit einem Schuss Rotwein ab, lasse diesen fast komplett verkochen, gebe dann eine etwas größere Menge Wein dazu und lasse diese wieder fast komplett verkochen. Diesen Vorgang wiederhole ich so oft, bis kein Wein mehr zum Ablöschen da ist. Zum Schluss lösche ich so mit Wasser ab, dass sich die Röststoffe von der Pfanne lösen, damit ich das Gemüse dann im Sud zu dem Gulasch-Fleisch in den Topf gegeben werden kann.
  4. Lange schmoren!
    Die Gewürze stoße ich in einem Mörser leicht an und gebe sie in ein Gewürz-Sieb, welches ich dann mit in den Topf gebe. Sobald alle Gulasch-Zutaten im Topf sind, reduziere ich die Flüssigkeit nochmals kräftig ein. Einreduzieren heißt, ich lasse bei großer Hitze fast die ganze Flüssigkeit verdampfen. Dann gieße ich ca. 1 – 1,5  Liter Wasser wieder hinzu, koche alles auf und stelle dann die Herdplatte auf die geringste Wärmestufe ein. Ungefähr 3 Stunden lasse ich das Gulasch dann gar ziehen. Hin und wieder umrühren, nicht vergessen – es soll nicht anbrennen! Wenn zuviel Flüssigkeit verkocht ist, füge ich wieder Wasser hinzu.
  5. Die dunkle Soße für das Gulasch fertigstellen
    Zum Schluss gebe ich die Flüssigkeit durch ein Sieb und entferne das Gewürzsieb. Meistens muss ich die Soße nicht andicken, denn durch große Menge Zwiebeln hat sie eine natürliche Bindung. Wenn die Soße für das Gulasch aber sämiger sein soll, dann eventuell etwas Speisestärke in kaltem Wasser anrühren – in die Flüssigkeit geben, aufkochen und dann noch ein paar Minuten weiterkochen lassen. Abschmecken mit Brühe, das Gulasch-Fleisch zurück in die Soße und fertig!

Ich wünsche euch guten Appetit und ich würde mich freuen, wenn ihr mir verratet, welches typisch deutsche Gericht für euch einfach unwiderstehlich ist. Für mich ist es dieses Gulasch mit dunkler Soße!

Alles Liebe
miho

 

 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

61 Kommentare

  1. Gulasch gab es bei uns letztens auch. Allerdings haben wir eine Schweineschulter am Stück geschmort und diese anschließend mit einer Gabel zerzupf. War mal was ganz anderes aber auch richtig lecker.

  2. Liebe Miho,

    hört sich nach sehr viel Liebe an..grins..
    Darf ich fragen ob Sellerie und Möhren sozusagen mit verkocht werden, oder wie trennt man Gekochtes vor dem Sieben. Weil grobe Würfel bleiben doch oder? Hatte gerne für mein perfektes Gulasch eine sich dunkle und spiegelnde Soße, gern Faserfrei..
    Esse sonst sehr robuste Küche hehe.. aber soll etwas besonderes werden für den Familientag..
    Ganz liebe Grüße

      • Hallo Miho und Melli,
        den Schritt mit dem durchsieben erspare ich mir komplett, weil ich die Zwiebeln und das Gemüse vorher in wirklich ganz winzig kleine Würfel hacke. Durch die lange Anschmorzeit mit immer wieder Flüssigkeit aufgiessen ist das kompletteGemüse und die Zwiebeln dann am Ende komplett verkocht und die Sosse hat dadurch fast von selbst schon eine gewisse Grundbindung. Für etwas mehr Bindung (wenn gewünscht) nehme ich dann einen Instantsoßenbinder und runde für den Glanz der Soße mit einem Stück Butter ab.
        Vielleicht probiert ihr es ja mal aus…
        Liebe Grüße
        Karin

        • Hallo Karin,
          ich habe das Gefühl, dass du jedes meiner Rezepte einfach besser kochen kannst und dir keines wirklich gefällt.
          Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass in jedem Rezept hier auf dem Blog eine Menge Arbeit steckt, das können durchaus 10 Stunden sein.

          Ganz ehrlich würde ich dir dann empfehlen, doch selbst einen Blog zu schreiben.

          Ich veröffentliche auf herzelieb die ganz einfach Version meiner Rezepte, so dass jeder sie nachkochen kann. Vorallem aber sind es meine ganz persönlichen Rezepte, die ich durchaus auch abgewandelt koche.

          Du wirst in keinem meiner Rezepte einen Instantsoßenbinder finden, weil ich einfach nicht mit Fertigprodukten kochen will und mag.

          Beste Grüße
          Michaela

  3. Acherje die Spracherkennung im Handy lässt mich ja super aussehen. .

    Ps..
    Königsberger Klopse ist mein absolutes Highlight und versuche es schon Jahre zu perfektionieren, da meine Uroma früh verstarb sind es Erinnerungen woher ich das Wissen dazu beziehe.. Also viel am ausprobieren.
    Lg

  4. Hallo ! Ich habe gerade dein gulaschrezept gelesen! An welcher Stelle nimmst du das Fleisch aus dem Soße ?? Und gießt die Soße durchs sieb ?

  5. Moin,
    habe heute das Gulasch-Rezept ausprobiert……seeeeeeeehr lecker!!! Mit Klößen und Rotkohl (auch frisch gekocht)…… werd ich jetzt immer nach dem Rezept machen!!
    Liebe Grüße, Ulrike

  6. Vielen Dank für das wunderbare Rezept, jede Menge Arbeit die sich aber auf jeden Fall lohnt. Suuuper lecker, der Rest der Familie war begeistert.
    Ebenso vielen Dank für die Aufklärung zweier Mysterien. Zum Einen wollte ich schon immer wissen, wie man ohne Zuckerkulör oder andere Tricksereien eine schöne dunkle und aromatische Soße zaubern kann. Zum Anderen der damit verbunden der Trick das Fleisch portionsweise anzubraten um das von Dir beschriebene „kochen“ zu vermeiden.

    Ich würde mich selbst als Gelegenheitskoch mit Mut zum Experimentieren bezeichnen. Durch Dein Rezept angeregt habe ich mir sogar extra ein Gewürzsieb angeschafft und ich denke ein kleiner Mörser wird wohl die nächste Anschaffung sein.

    Was mich gewundert hat, dass überhaupt kein Salz notwendig war. Nur bei der Zutatenliste habe ich etwas gestutzt, denn dort steht was von 250ml Brühe und bei der Zubereitung schreibst Du 500ml. Da bei mir insgesamt 500g mehr Fleisch im Topf gelandet sind, habe ich den Speck mit zwei Gläsern á 400ml Rinder Fond abgelöscht.

    Wird es bei uns bestimmt wieder geben und findet einen Ehrenplatz in meinem Kochbuch.

    • Wow, vielen, vielen Dank für dieses Feedback! Wenn du einen guten Mörser gefunden hast, melde dich bitte einmal, ich suche auch noch.

      Schön, dass es euch geschmeckt hat!
      Alles Liebe
      miho

  7. Das wird es heute bei uns geben. Ich möchte mal ein anderes als unser Familienrezept nutzen und deines klingt so großartig und sieht köstlich aus. Fleisch taut schon auf. Ich berichte später nochmal :-)

  8. Hallo Michaela,
    Zuerst einmal möchte ich dir ein mega Lob für deine Rezepte aussprechen. Ich probier sehr gerne aus und bei dir werde ich immer fündig.
    Heute habe ich dein Gulasch ausprobiert und ich muss sagen, dass ich es kaum erwarten kann, bis meine Gäste abends kommen. Der Geschmack ist jetzt schon herrlich. Allerdings gebe ich immer noch kleingewürfelte Kartoffeln hinzu.
    Dazu gibts, typisch bayrisch, semmelknödel dazu ;-)
    Ganz liebe grüsse aus Bayern
    Von monika

  9. Das Rezept klingt wirklich sehr lecker! Für wie viele Personen ist es ca. ausgelegt? Ich bräuchte die Menge für 8 Personen!

    Danke + Liebe Grüße!

    Bea

  10. Hallo Michaela,
    ich habe mit Freude dein Rezept gelesen. Ich mach fast alles so wie du.
    Nur weniges anders.
    Auf Möhren, Sellerie, Lorbeerblätter und Nelken verzichte ich. Drei Nelken sind in einer Zwiebel beim Rotkohl.
    Dafür hat mein dunkler Gulasch mehr Knoblauch und Chili.
    Aber dunkel muss er schon sein.
    Egal ob mit Klößen oder Kartoffeln, Rotkohl oder Rosenkohl.
    Ich werde mehr von dir lesen.
    Liebe Grüße von Dirk aus Rostock

    • Hallo Dirk,
      ich freu mich, dass du da bist! Für mich gehören die Möhren, der Sellerie und die Gewürze einfach dazu. Im Rotkohl ist bei mir auch nochmal Nelke. Auf Knoblauch verzichten wir und Chili find ich eigentlich sehr schön. Wie schön, dass die Rezepte so vielfältig sind. Ich freu mich, wieder on dir zu lesen!
      Liebe Grüße nach Rostock!
      miho

  11. Hallo Michaela ,
    Das ist der beste Gulasch den wir überhaupt gegessen haben. Mein Mann konnte gar nicht mehr genug bekommen!!!
    Vielen Dank für dein Rezept! Großen Lob und schönen Gruß aus Bayern .
    Nina

  12. Kann mich nur anschließen, endlich Gulasch wie von Muttern mit einer dunklen Soße. Es war einFach Klasse!
    Vielen Dank

  13. OMG ich liebe Sie :-) das beste Gulasch das ich je gemacht hab. 1000 dank für dieses tolle Rezept ???

  14. Habe heute das Gulasch gekocht und muß echt sagen dass es das BESTE Gulasch war, welches ich bislang gegessen habe. So mache ich es jetzt immer. Danke.:-)

  15. Hallo! Ich stoße auf Pinterest immer wieder auf dich und deine tollen Rezepte. Bin eigentlich keine Kommentarschreiberin, aber: das klingt so lecker und ist so toll beschrieben, dass es gleich morgen nachgekocht wird… Vielen, vielen Dank…
    Lg Christina

  16. Hallo Michaela,

    am Sonntag wird endlich dein Gulasch-Rezept ausprobiert! Ich freu mich schon drauf :) Es ist das erste Mal, dass ich ein Gulasch kochen werde :P

    Ich glaube, jemand in den Kommentaren hat es auch schon angesprochen: Ich bin ein wenig über die Mengenangabe der Brühe gestolpert.
    In der Zutatenliste stehen 250ml, im eigentlich Rezept dann aber 500ml ??

    An welche Angabe sollte ich mich halten?

    Liebe Grüße

  17. Hallo Michaela,
    seit ich dein Rezept für Rouladen ausprobiert habe, bin ich ein großer Fan von deiner Kochkunst. Ich habe schon öfters Rouladen gemacht, aber für Weihnachten sollte es ganz perfekt sein. Dank dir und deinem Rezept war es das dann auch.
    Nun bin ich auf dein leckeres Gulasch Rezept gestoßen und wollte dich fragen, ob man es auch mit Schweinefleisch zubereiten kann? Oder hast du dafür ein anderes Rezept parat?
    Liebe Grüße Andrea

    • Hallo Andrea,

      ich mag es am liebsten mit Rind – aber schau dir mal das Szegediner Gulasch an, das ist mit Schwein. Du kannst es auch mit Filet machen.

      Ansonsten, versuch das Rindergulasch einfach mal mit Schwein zu machen. Schlecht wird das nicht schmecken.

      Alles Liebe,
      miho

  18. Liebe Michaela,
    Dieses Gulasch ist der Hammer!!!
    Ich hab es mal halb Rind, halb Schwein gemacht. Mal ausschließlich mit Rind. Meine Familie liebt es (und ich auch), ob mit Nudeln oder Rotkihl und Klöße dazu – hmmmmmm.
    Besten Dank dafür.
    LG Tanja

  19. Hallo Michaela,

    Vielen Dank für die vielen tollen Rezepte. Bin bei der Suche nach Schmalznüssen auf deinen Blog gestoßen. Hab schon einige Plätzchen und Kekse von dir gebacken. Und heute das Gulasch. Absolut super. Hat zwar viel Arbeit gemacht, die hat sich aber gelohnt. Ich werde sicher noch vieles von dir ausprobieren.
    Liebe Grüße aus Sachsen von Katrin!

  20. Hallo,

    ich habe vor zwei Wochen dein Rezept für dieses Gulasch gefunden, nachgekocht und für so gut befunden, dass es nun das Weihnachtsessen wird. Ich koche es gerade und kann es kaum erwarten, dass morgen Abend ist :-)
    Frohe Weihnachten und Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße,
    Caroline

  21. Hallo, liebe Michaela,

    ich werde heute dieses Gericht kochen, bin sehr gespannt. Alles Liebe und schönes Wochenende.

    Lieben Gruß Angelika

  22. Danke!! Tolle tips 👍- brachte zum ersten Mal eine richtig dunke Gulaschsoße auf den Tisch – happy ❤️ Danke

  23. Hallo Michaela
    Ich werde morgen dein Rezept ausprobieren und bin schon gespannt. Habe meine Eltern zum Essen eingeladen 😋. Ist es auch möglich schweinegulasch zu nehmen anstelle von Rind? Ganz lieben Gruß Annika

  24. Hallo Michaela,
    gestern habe ich für ganz liebe Gäste dein Rezept nachgekocht, genauso, wie du es beschrieben hast, und …
    es war ein Genusserlebnis !!!
    Mit frischem, selbst zubereiteten Rotkohl und Kartoffelklößen schmeckt dieses Gericht sehr gut …
    Deine Rezepte inspirieren mich seit einiger Zeit schon zum Nachkochen, womit ich meiner Liebe zum Kochen auch mit deinen Rezepten immer wieder Krönchen aufsetzen kann.
    Danke und …. bitte weiter machen !!!

  25. Liebe Michaela,
    gerade koche ich dein Gulasch… Mal wieder. Und während es in meiner Wohnung so wunderbar duftet und mir jetzt schon das Wasser im Munde zusammen läuft (ich mich aber bis morgen gedulden muß 😭), dachte ich, es wäre endlich an der Zeit dir mal ein ganz großes Lob zu hinterlassen. Ich liebe dieses Rezept!! Ich bin keine großartige Köchin, aber dieses Rezept ist einfach der Hammer. So köstlich und das Fleisch so wunderbar zart.. Kaum vorstellbar, daß ich mal Tüten dafür benutzt habe 🙈… Ich koche seit Jahren nur dein Rezept(ich esse meinen Gulasch sogar lieber als bei Muttern 😂) und endlich beginnt wieder die Saison, wo es das öfter geben kann :-)
    Demnächst wage ich mich an deine Rouladen!!
    Vielen, vielen Dank für dieses GROßARTIGE REZEPT!!
    Liebe Grüße
    Nadine

    • Liebe Nadine,

      ich danke dir! Ich muss gestehen, dass ich gerade ganz rot geworden bin und dein Kommentar hat mich so gerührt, dass ich ihn unbedinbt meinem Mann vorlesen musste.

      Lass es dir schmecken und fühl dich gedrückt!

      Alles Liebe,
      miho

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)