Haferkuchen mit Metis und Marzipan – Havrekage

Dieser Beitrag für den Haferkuchen mit Metis und Marzipan ist in Zusammenarbeit mit Metis® entstanden und enthält Werbung!

Die Grundlage für diesen Kuchen ist ein uraltes Rezept für einen dänischen Haferkuchen bzw. einen Havrekage med marcipan og frugter. Das Besondere an diesem Kuchen ist jedoch die Frucht, mit der ich den Kuchen belegt habe. Metis® ist eine ungewöhnliche Mischung zwischen Pflaume und Aprikose. Warum das für mich ganz besonders interessant ist, lest ihr nach den Tipps weiter unten im Beitrag!

Im Teig für diesen Haferkuchen werden Haferflocken verarbeitet. Deswegen ist der Kuchen eher kompakt und weniger fluffig, als man das von einem reinen Weizenmehl-Kuchen gewohnt ist. Zusammen mit Kardamom, Zimt und den frischen Metis® Früchten wird aus dem Haferkuchen eine Geschmacksexplosion! 

Haferkuchen mit Metis Pflaumen und Marzipan

Du findest auf herzelieb noch mehr Rezepte aus Dänemark und Skandinavien! Schau dir doch auch mal meine Marzipan Rezepte an!

Zutaten für den Haferkuchen mit Metis Pflaumen und Marzipan

  • 100 g Haferflocken
  • 300 ml heiße Milch
  • 100 g Butter (zimmerwarm)
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Liebe
  • 50 ml Honig
  • 1 Ei
  • 120 g Dinkelmehl 630
  • 1 Teelöffel Kardamom
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • Metis
  • 50 g Marzipanrohmasse
  • evtl. Puderzucker zum Bestäuben

Haferkuchen mit Metis Pflaumen – die Zubereitung

Zunächst die Haferflocken in eine Schüssel geben und mit der heißen Milch übergießen. Kurz zur Seite stellen, damit sich Haferflocken vollsaugen und die Milch abkühlen kann.

Die Butter zusammen mit dem Zucker zusammen aufschlagen. Der Zucker soll sich auflösen und die Masse weiß-cremig sein.

Jetzt zuerst den Honig unterrühren. Anschließend das Ei verquirlen und unter ständigem, moderatem Rühren in den Teig einarbeiten.

Nun Mehl, Zimt, Kardamom, Vanillezucker und Backpulver in einer separaten Schüssel verquirlen. Diese Mischung unter die anderen Zutaten rühren.

Mittlerweile haben die Haferflocken die Milch aufgenommen. Die überschüssige Flüssigkeit abgießen und Haferflocken in den Teig einarbeiten. 

Die Zutaten in eine gemehlte 900 g Kastenform füllen und die Metis-Scheiben dachziegelartig auf den Kuchen legen. Nur noch das geraspelte Marzipan darüber streuen und den Kuchen für etwa 60 Minuten bei 180 Grad backen. 

Den Haferkuchen ungefähr zehn Minuten in der Form auskühlen lassen, dann stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen! Mit Sahne oder Vanillesoße servieren. Fertig!

Tipps für den Haferkuchen

  • Das Ei sollte Zimmertemperatur haben
  • Die Frucht für einige Sekunden in die Mikrowelle legen – der Stein lässt sich dann leichter lösen. (Das gilt auch für Pflaumen)
  • Marzipan solltet ihr nach Geschmack verwenden. Wir lieben eine sehr dicke Marzipankruste auf dem Haferkuchen. 
  • Ich drücke die Haferflocken noch leicht aus, bevor ich sie zum Teig gebe.
  • Wer mag, kann das Dinkelmehl mit Weizenmehl Typ 550 ersetzen.
  • Ich verwende zarte Haferflocken für den Haferkuchen-Teig

Was ist Metis®?

Für mich als Imkerin ist diese Frucht etwas ganz Besonderes! Die süßen Früchte sind zunächst das Ergebnis ganz normaler Bestäubung durch Bienen! Zuerst bestäuben die fleissigen Bienchen die Blüten eines Aprikosenbaums mit den Pollen ausgewählter Pflaumensorten. Aus den Kernen der entstandenen Frucht entsteht wiederum ein neuer Baum. Diese neu entstandenen Sorte werden nun erneut mit Pflaumen-Sorten gekreuzt. Ich finde, die Metis® Früchte zeichnet genau das aus –  das saftige Fruchtfleisch ist umschlossen von einer säuerlichen, eher festen Schale. Das fruchtig-frische Pflaumen-Aroma wird unterstrichen mit leichten Aprikosen-Noten. 

Ein kleines Wunder, das nur meiner Meinung nach möglich ist, wenn mehrere Generationen mit Enthusiasmus und großem Engagement das Ziel verfolgen eine neue Obstsorte zu entwickeln. Als Väter der neuen Sorten dürfen wir die Kalifornier Fred Anderson und Norman Bradford betrachten. Anderson begann schon etwa 1932 neue Obstsorten zu entwickeln, bevor er in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts begann mit dem erst 18 Jahre alten Bradford zusammen zu arbeiten. Das Werk führen heute dessen Sohn Glen Bradford mit seinem Schwiegersohn Jon Quisenberry weiter. Mehr zur Geschichte findest du auf Seite von Metis®.

Welche Sorten Metis® gibt es?

Es gibt vier Sorten – Oxy, Tonic, Safari und Aroma. Ich habe für diesen Beitrag die Metis® Safari verwendet. Sie besticht durch das Farbspiel im Inneren der Frucht! Es ist leicht marmoriert in Schattierungen von rot über rosa zu gelb. Aus den gelben Sorten werde ich mit Sicherheit noch eine für den Norden typische Grütze kochen. Alle Sorten haben gemeinsam, dass sie eine feste Schale haben, unter der sich saftiges und aromatisches Fruchtfleisch verbirgt.  Das macht sie für mich zum Mitnehmen interessant! Während es die Sorten Safari und Oxi schon ab Juni gibt, Muss man auf die Metis® Sorten Aroma und Oxy bis in den August warten. Bis in den Oktober sind Tonic und Oxy verfügbar. 

Wo wird Metis® angebaut?

Ich finde besonders interessant, dass Metis® in Europa angebaut wird und keine unnatürlich langen Transportwege hinter sich hat. Hauptanbaugebiete sind Montabaun in Frankreich, Ravena in Italien und Sevilla in Spanien. Allesamt Regionen, die ich schon besucht habe und die mir ein Begriff für hochwertiges, sonnengereiftes Obst sind. 

Ich wünsche euch guten Appetit mit diesem dänischen Haferkuchen- lasst euch die neue Frucht gut schmecken!

Alles Liebe, 
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.