Ofenberliner – Rezept für die kleinen Bällchen

Mit meinem Rezept für Ofenberliner kannst du die kleinen Bällchen ganz schnell und einfach backen. Meiner Meinung nach ist die wichtigste Zutat die Butter! Denn wenn die Berliner schon nicht, wie bei der klassischen Variante, fritiert werden, sollen sie doch saftig sein!

Das einzige, was du für die Ofenberliner außer den Zutaten brauchst, ist etwas Zeit. Der Teig muss eine Stunde gehen und die Teiglinge sollten vor dem Backen noch ungefähr 30 Minuten ruhen, bevor du sie in den Ofen schieben kannst.

Berliner haben regional ganz unterschiedliche Namen. Die Berliner nennen sie Pfannkuchen. Die Österreicher, die Bayern und viele Baden Württemberger kennen sie als Krapfen. Als Kreppel sind die Berliner in Hessen, Thüringen, Unterfranken und Rheinhessen bekannt. Die Sauerländer und die Menschen aus dem Ruhrgebiet nennen sie oftmals auch Berliner Ballen. Und wie nennst du sie?

Ich habe meine Leser auf Facebook gefragt, was ihre Lieblingfüllung ist. Ein ganz großer Teil liebt Hiffenmark (Hagebuttenmark) als Füllung für die Ofenberliner. Besonders beliebt ist es in Baden, Franken und Schwaben.  Die Süddeutschen stehen wohl sehr auf Marillenmarmelade (Aprikosenmarmelade). Bei uns im Norden ist rote Marmelade sehr angesagt.. Ich mag, wie wohl überwiegend im Osten, eher Pflaumenmus in meinem Berliner. 

Rezept für Ofenberliner

Zutaten für die Ofenberliner

  • 1/2 Würfel frische Hefe 
  • 150 ml lauwarme Milch 
  • 50g Zucker 
  • 1 Prise Liebe
  • 300g Mehl 
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g sehr weiche Butter 
  • 2 Eier 
  • Marmelade zum Füllen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung der Ofenberliner

  1. Zunächst die Hefe in eine große Rührschüssel geben, dann mit der lauwarmen Milch aufgießen. nun den Zucker hinzufügen und alles durchrühren, so dass sich alles auflöst.
  2. Jetzt das Mehl mit dem Vanillezucker und dem Salz mischen. Die Mischung zu den anderen Zutaten geben. Die weiche Butter in die Schüssel geben und die Eier trennen. Die Eigelb ebenfalls hinzufügen und alles zügig zu einem glatten Hefeteig verarbeiten.
  3. Die Schüssel nun abdecken und für ungefähr 60 Minuten an einen warmen Ort stellen.
  4. Nach der Gehzeit den Teig in zehn Stücke teilen. Ich wiege die Teigstücke ab, damit sie wirklich alle gleich groß sind.  Jedes Teigstück zu einer Kugel formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Jetzt die Ofenberliner-Teiglinge etwa 30 Minuten gehen lassen.
  5. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und das Backblech in eine der mittleren Schienen in den Ofen schieben. Die Backzeit beträgt etwa 15 Minuten.
  6. Die warmen Ofenberliner nun mit einer Spritztülle für Berliner oder einer Spritze füllen und anschließend mit Puderzucker bestäuben. Fertig! Guten Appetit!

Tipps für die Ofenberliner

  • Die Tülle nicht zu weit in den Berliner schieben und nicht zu stark füllen. Die Füllung könnte sonst herausquellen.
  • Für eine Füllung mit Nutella, solltest du die Nuss-Nougat-Creme anwärmen.
  • Du kannst diesen Teig auch bei 180 Grad in heißem Fett fritieren!

Auch, wenn Berliner bei uns im hohen Norden traditionell zu Silvester gegessen werden und wir keinen Karneval oder Fasching feiern, lieben wir sie zum Kaffee vor allem im Winter. Wer Ofenberliner von Slava mag, wird diese Berliner lieben!  Aufgeschnitten und mit Sahne gefüllt sind sie ebenso ganz wundervoll!

Lass es dir schmecken und alles Liebe,
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

8 Kommentare

  1. Liebe Miho,
    die sehen richtig lecker aus und werden auf jeden Fall ausprobiert! Da ich kein großer Freund der Fritteuse bin – ich hasse den Geruch, der sich trotz Lüften mehrere Tage im Haus befindet – ist das vielleicht die perfekte Lösung für mich 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Elena

  2. hej,
    ich liebe auch Kreppel mit Himbeermarmelade und auch mit Quetschemus.
    Dieses Rezept muss ich auch mal probieren,obwohl ich ja nicht so viel süsses esse:-)
    lg Heike

  3. Liebe Miho,

    das Rezept ist ausgedruckt und wird demnächst probiert.
    Ich mag soooo gerne Berliner. Die gekauften vertrag ich nicht und zum Frittieren müsste ich mehr machen, damit es sich lohnt.

    Ich freue mich schon auf die Ofenberliner.

    Liebe Grüße
    Michaela

  4. Liebe Miho,
    das Rezept hört sich fantastisch an und die Krapfen haben trotz Ofen-Rezept eine schöne Farbe bekommen! Gefällt mir gut!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.