Rezept für Krumme Jungs oder Verdreihte- Fettgebackene Kekse aus Nordfriesland

16 comments

Krumme Jungs  nach einem ganz traditionellem Familien-Rezept gibt es heute auf herzelieb. Bei uns in der Familie hier in Nordfriesland sind sie, neben den Futtjes, ganz besonders zu Silvester beliebt. Fettgebackenes bietet sich ja zu Feiern im Winter ganz besonders an und statt der Berliner gibt es bei uns auch gerne mal oder Krumme Jungs, die wir auch  Verdreihte nennen. Sie sind eher ein Keks als ein softes Hefegebäck.


Ich backe Krumme Jungs mit Hefe, aber es gibt auch Rezepte mit Backpulver oder Hirschhornsalz. Jede Familie hat ihr eigenes Rezept und ich weiß, dass sie in vielen Ländern bekannt sind . So heißen sie überall anders und diese Krummen Jungs oder Verdreihten sind durch die skandinavischen Wurzeln der Familie von den dänischen Kleijner inspiriert. 

Krumme Jungs Rezept 

Du findest auf herzelieb noch viel mehr Plätzchen Rezepte! Probier doch auch mal die Eierkringel, die Schmalznüsse  oder die Eierkringel aus!

Zutaten für Krumme Jungs

  • 250 ml lauwarme Milch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 100 g Zucker
  • 1000 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Kardamon
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Bio-Zitrone
  • 200 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 1-2 Kilo Pflanzenfett 

Krumme Jungs oder Verdreihte – die Zubereitung

  1. Zuerst die lauwarme Milch in eine Schüssel geben und die Hefe hineinbröckeln. Dann den Zucker hinzufügen und so lange rühren, bis sich alles aufgelöst hat. 300 g Mehl einrühren und den Vorteil etwa 5-10 Minuten stehen lassen. 
  2. Nun restliche Mehl mit dem Salz und dem Kardamom vermischen. Anschließend die Zitrone abreiben und den Abrieb unter das Mehl mischen. 
  3. Im nächsten Schritt, das Ei in die Schüssel und die Butter dazu geben und das restliche
    Mehl darauf schütten. Jetzt alle Zutaten zu einem glatten Hefeteig verarbeiten.
  4. Jetzt muss der Teig etwa eine Stunde gehen! Dazu öle ich eine Schüssel leicht ein, lege den Teig hinein und decke ihn mit einem Küchentuch ab.  Nach der ersten Gehzeit den Teig nochmal ordentlich zusammen drücken und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.

Krumme Jungs Ausrollen, Formen und frittieren

Den Teig noch einmal kräftig durchkneten und sollte er noch zu weich sein, ruhig etwas Mehl einarbeiten! Den Teig danach auf einer bemehlen Arbeitsfläche dünn ausrollen und etwa vier Zentimeter und ungefähr 15 cm lange Rechtecke ausschneiden. In jeden Streifen ca. 5 Zentimeter langen Schlitz schneiden und ein Ende einfach hindurch ziehen. 

Das Fett in einem großen Topf schmelzen und erhitzen. Temperatur leicht zurücknehmen, damit nichts anbrennt und jeweils zwei der Krummen Jungs darin goldgelb ausbacken. Sie sollten gut auf einigen Lagen Küchenpapier abtropfen.

Krumme Jungs schmecken noch ein bisschen besser, wenn sie vor dem Servieren mit Puderzucker bestäubt werden. Marmelade ist grandios dazu.

Krumme Jungs – meine Tipps
  • Achtet darauf, dass das Fett nicht zu heiß ist. Die Verdreihten verbrennen sonst.
  • Achtung, Verbrennungsgefahr – das fertige Gebäck ist sehr heiß, wenn ihr es aus dem Fett nehmt.
  • Fettbrände niemals mit Wasser löschen! 
  • Bei diesem Gebäck handelt es sich eher um Kekse – sie werden in Marmelade gestippt.
  • Der Teig muss fest sein, damit er sich gut ausrollen und formen lässt.

Zu unseren Traditionen in Nordfriesland gehört auch das Rummelpott-Laufen! Die Kinder und die Erwachsenen verkleiden sich und ziehen durch die Nachbarschaft. An jeder Haustür werden traditionelle Rummelpott-Lieder gesungen, die dann mit Süssigkeiten oder einem Schnapps für die Erwachsenen belohnt werden. So verkürzt man sich hier an der Nordsee die Zeit bis Mitternacht und wünscht den Nachbarn einen guten Rutsch ins neue Jahr. Angestoßen wird hier in Nordfriesland übrigens mit Knallkööm (Sekt).

Wir singen in jedem Jahr folgendes Lied an den Haustüren  
Rummel, rummel, ruttje,
Giv mi noch en Futtje!
Kreg ik een, blev ik stohn,
Kreg ik twee, will ik gohn.
Kreg ik dree, wünsch ik Glück,
dat de Olsche mit dem Posche
dor den Schornstien flüch
Scheunet Niejohr!

Kommt gut ins neue Jahr und habt einen tollen Silvesterabend! 

Guten Rutsch und alles Liebe
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Zuletzt aktualisiert von at .

16 Comments

  1. Hallo!
    Ich kenne sie auch noch aus meiner Kindheit. Bei uns nannten wir sie : „Krumme Jungs“.
    Echt lecker. Ich mache morgen Pförtchen. Das habe ich mir auch aus dem Norden hier nach Lippe „mitgenommen“.
    Guten Rutsch aus Lippe / NRW
    Silvia

    • Hallo Paulsen – machst du Förtchen, Pförtchen oder Futtjes? Die Begriffe vermischen sich da nämlich ;)

      Krumme Jungs werden ja eigentlich mit Backpulver gemacht, genau wie Kleijner, deswegen heißen diese Verdreihte – aber im Endeffekt ist das alles sehr ähnlich.

      Alles Liebe und danke für dein Feedback <3
      miho

  2. Liebe Michaela,

    das ist ja ein wunderbares Rezept – ich liebe ja solche regionalen Gerichte sehr.
    Ich bin ja immer noch dabei mich in die Norddeutsche Küche ein wenig hinein zu fuchsen. Danke dir für das leckere und schöne Rezept für Verdreihte.

    Liebe Grüße und alles Gute für das neue Foodblog-Jahr – ich freue mich schon auf viele leckere und kreative Rezepte,

    Melanie

    • Danke, liebe Melanie!
      Obwohl das meiner Meinung nach eher nördlich des Kanals bekannt ist. Im Süden Schleswig-Holstein ist mir das noch nicht untergekommen ;)
      Alles Liebe
      miho

      • Hallo Melanie,
        da muss ich dir heftigst widersprechen. Auch im Süden Schleswig-Holstein kennt man das Rezept. Mein Opa hat es immer gebacken. Ich erinnere mich noch gut daran.
        Lieben Gruß
        Susanne

        • Hallo Gisela,
          worauf beziehst du dich mit dem Widerspruch – ich habe doch gar nicht geschrieben, dass man sie woanders nicht kennt.
          Du schreibst ja selbst, dass du es von deinem Opa kennst. Es klingt so, als würdest du sie nicht so häufig backen und so geht es vielen anderen auch.

          Sie heißen halt überall anders. Hier in Nordfriesland nennt man sie Verdreihte oder Krumme Jungs.

          Gruß,
          miho

  3. Hallo Miho!
    Ich mache Pförtchen. Das habe ich von meiner Schwiegermutter, aus dem Landschaftstrich Angeln,übernommen. Das ist ein Pfannkuchenteig entweder mit Hefe und wenn es schnell gehen muss, ohne. Der Teig wird dann in eine Pförtchenpfanne mit Mulden gegeben und rundherum gebraten. Warm in Zucker wälzen und Apfelmus dazu und gleich in den Mund. Mmhhh. So wird es dort immer noch gern gegessen.

    Liebe Grüße
    Silvia

  4. Liebe Michaela,

    als ich dein Rezept gesehen habe, kamen direkt wieder heimatliche Gefühle auf :). In Flensburg esse ich bei jedem Heimatbesuch einen krummen Jungen, auch wenn das anscheinend ein wenig von deinem Rezept abweicht. Im alten Kochbuch von meiner Oma habe ich das Rezept mit Backpulver entdeckt. Das muss ich dann wohl auch mal nachbacken ;).

    Hab ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Marileen

    • Liebe Marileen,
      tatsächlich werden krumme Jungs überwiegend mit Backpulver gebacken. Diese Variante scheint eine Besonderheit einiger Familien zu sein.

      Das Rezept ist dann auch anders.

      Danke für dein Feedback und alles Liebe
      miho

  5. Liebe Michaela, diese Verdreihten sehen ja herzallerliebst aus. Seltsam, dass sich dieses hübsche Gebäck offensichtlich nicht über die Regionengrenzen herum gesprochen hat. Bislang. Ich werde es auf jeden fall hier in Berlin mal nachbacken. Danke für die Inspiration!

    • Liebe Peggy,

      ich wünsche dir auch einen guten Rutsch und alles Liebe. So weit ich weiß, gibt es dieses Gebäck in vielen Ländern. Typisch sind sie in Skandinavien und Norddeutschland. Während in Dänemark, Schweden und Island Hirschhornsalz verwendet wird, nehmen wir Hefe fürs Rezept.

      Lass es dir schmecken und alles Liebe,
      miho

  6. Liebe Michaela,

    beim stöbern auf deinem Blog bin ich auf dieses Rezept gestoßen dass für mich pure Erinnerung an meine Kindheit und meine Oma in Osnabrück ist, die sie immer für die Familie gemacht hat. Nur dass sie da „Schleifen“ hießen ;)
    Und auch heute schmecken sie noch sehr gut wenn sie per Post hier in München ankommen wo ich mittlerweile lebe.

    Liebe Grüße und danke fürs Erinnern

    Wiebke

    • Liebe Wiebke,

      ich denke, es gbit sie überall unter verschiedenen Namen und für fast alle ist damit eine Kindheitserinnerung verbunden. Wie schön, dass ich dich Erinnern durfte! Lass dir die Schleifen aus Osnabrück gut schmecken!

      Alles Liebe,
      miho

  7. Moin, Viele Grüße als Bredstedter in Fränkischer Arbeitsmigration. Das Rezept hatte ich schon länger im Auge und nun endlich auch probiert. Es erinnert mich an Kindheits- und Jugendzeiten wo man mit seinem Taschengeld beim Bäcker Lorenzen in de Osterstraße 2-4 krumme Jungs gekauft hat. Beim ersten Biss kamen diese sehr positiven Erinnerungen zurück. Ich habe das Vanillemark gemeinsam mit dem Ei und der Butter verarbeitet, das klappte ganz gut.

    Viele Grüße
    Arno

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)