Rhabarbergrütze Rezept – mit Sahne ein Genuss! (Werbung)

Es gibt fast keine schönere Kindheitserinnerung an den Frühling als Rhabarbergrütze. Früher gab es sie bei uns daheim an warmen Tagen mit Milch oder Sahne zum Mittagessen. Ich werde den Duft, des gekochten Rhabarbers nie vergessen. Regionaler und saisonaler geht es einfach nicht!

Rote Grütze ist fester Bestandteil der traditionellen norddeutschen sowie der dänischen und schwedischen Küche. Rhabarbergrütze leitet die Saison der roten Grütze ein, später im Jahr werden dann Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen oder Johannisbeeren verwendet. Bis dann im Herbst die grüne Grütze mit Äpfeln und Birnen zubereitet werden. Gelbe Grütze wird aus Orangen, Birnen, Pfirsichen und anderen Früchten gekocht.

Kennst du schon die Kampagne #vorbessern der AOK NORDWEST? Vorsorgen und verbessern = vorbessern ist das Motto, dass sich auf alle Bereiche des Lebens bezieht. Ernährung ist meiner Meinung nach eine der Hauptsäulen, die dieses Motto stützen. Das bedeutet für mich nun nicht, dass nur eine besondere Ernährungsform nötig ist! Genauso wichtig ist es, das Leben und die Nahrung zusammen mit der Familie zu genießen! Slowfood sollte nicht nur ein Schlagwort sein! Sich bewusst für regionale und saisonale Nahrungsmittel entscheiden und sich damit auseinander setzen, sich an die Kindheit sowie seine Wurzeln erinnern und zu entschleunigen sind für mich die Basis für den Wohlfühlfaktor, der den Weg bereitet für innere Stärke und Fitness. Die AOK NORDWEST zeigt mit ihrer Kampagne wie vielfältig das Thema gesunde Ernährung sein kann. Mit meiner traditionellen Rhabarbergrütze bin ich gern ein Teil davon.

Rezept für Rhabarbergrütze mit Sahne

Zutaten für die Rhabarbergrütze

  • 500 g Rhabarber
  • 200 g Erdbeeren
  • 75 g Zucker
  • 3 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Bio-Zitrone
  • 250 ml Wasser
  • 2 Esslöffel Speisestärke
  • 2 – 3 Esslöffel Wasser 

Zubereitung der Rhabarbergrütze

  1. Zunächst die Blätter vom Rhabarber abschneiden und anschließend die Stangen gründlich waschen.
  2. Dann die Enden des Rhabarbers abschneiden, den Rhabarber schälen und in etwa ein Zentimeter dicke Stücke schneiden.
  3. Die Rhabarberstücke mit zwei Esslöffeln Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze ungefähr 15 Minuten im eigenen Saft dünsten. 
  4. In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, putzen, vierteln und in eine Schüssel geben. Mit dem restlichen Zucker und dem Vanillezucker bestreuen. Etwas Schale von der Bio-Zitrone abreiben und dazu geben. Umrühren und kurz stehen lassen. 
  5. Wenn der Rhabarber weich gekocht ist, die 250 ml Wasser und die Erdbeeren hinzufügen und alles noch einmal kurz aufkochen. 
  6. Die Speisestärke mit den zwei bis drei Esslöffeln Wasser glatt rühren und zu den anderen Zutaten in den Topf gießen. 
  7. Unter ständigem Rühren zwei Minuten Kochen und dann die Rhabarbergrütze gleichmäßig auf vier Gläser verteilen. 

Ich stelle die Rhabarbergrütze gerne für einige Stunden in Kühlschrank, bevor ich sie serviere. Mit einigen frischen Erdbeeren, Sahne, gehackten Pistazien und Melisse ist die Grütze hübsch dekoriert. Aber auch warm mit flüssiger Sahne liebe ich die Rhabarbergrütze sehr. 

Tipps für die Rhabarbergrütze

  • Die meiste Säure steckt beim Rhabarber in der Schale! Je besser er geschält ist desto weniger sauer ist die Rhabarbergrütze.
  • Mit einem halben Teelöffel Kardamom bekommt die Rhabarbergrütze eine ganz besondere Note.
  • Ohne Sahne hält sich die Rhabarbergrütze abgedeckt im Kühlschrank ein paar Tage!
  • Statt des Zitronenabriebs kannst du auch etwas Abrieb von einer Bio-Orange verwenden.
  • Im Kühlschrank und abgedeckt hält sich die Rhabarbergrütze zwei bis drei Tage frisch.
  • Du kannst die Rhabarbergrütze auch aus gefrorenen Früchten kochen!

Warum soll man Rhabarber nicht roh essen?

Schon als Kind lernte ich, dass ich Rhabarber auf keinen Fall roh essen sollte. Mir war nie so klar, was passieren sollte, wenn ich es doch tat. Wir haben mit Genuss die Stangen in Zucker gestippt und roh gegessen – was ich heute aber keinem mehr empfehlen kann!

Heute weiß ich, dass das Antrachinon, welches für die rote Farbe der Stiele verantwortlich ist, abführend wirkt und die Darmtätigkeit anregt. Pharmazeutisch wird dieser Stoff für die Herstellung von abführenden Medikamenten genutzt. 

Ist Rhabarber giftig?

Die Rhabarbersaison endet am 24. Juni und man sagt, er wäre danach giftig. Generell sollten wir früher daheim Rhabarber auch nur mit Milch, Sahne oder einer Vanillesoße essen. Warum das so ist, habe ich als Kind oder Jugendlich nicht begriffen.

Rhabarber und auch Rhabarbergrütze enthält  Oxalsäure, die dem Körper Calcium entzieht und damit im Körper eine Verbindung bildet – das Calciumoxalat. Diese Verbindung löst sich schwer auf und kann sich in der Gallenblase, den Nieren und den Harnwegen ablagern. Je später die Erntezeitpunkt desto höher ist der Oxalatgehalt. Kinder, Menschen mit Kalziummangel oder Nierenerkrankungen und Osteoporosepatienten sollten mit Rhabarber vorsichtig sein. Sehr große Mengen Oxalsäure können sehr wohl giftig sein, aber um Vergiftungserscheinungen hervorzurufen müsste man, so weit ich weiß sehr große Mengen davon essen. Gesunde Menschen brauchen bei einer Portion Rhabarbergrütze oder einem Rhabarberkuchen nichts zu befürchten.

Wie wird die Rhabarbergrütze bekömmlicher?

Wenn du die Oxalsäure verringern möchtest, schälst du den Rhabarber und blanchierst die Stangen vor der Weiterverarbeitung drei bis fünf Minuten. Das Kochwasser wegkippen! Wenn Rhabarber mit Milchprodukten gegessen wird, geht die Oxalsäure schon im Mund die Verbindung mit dem Calcium ein. So kann sie einfach über die Verdauung ausgeschieden werden, ohne dem Körper Mineralien und Spurenelemente zu entziehen. Aus diesem Grund gibt es die Rhabarbergrütze mit Sahne!

Schau doch gern mal auf der Seite der AOK NORDWEST  vorbei – dort findest du viele Ernährungstipps ganz ohne erhobenen Zeigefinger! 

Lass dir die Rhabarbergrütze gut schmecken und hab eine wundervollen, entspannten Tag!

Alles Liebe, 
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

  1. Die Fotos sehen super aus, da bekommt man direkt Appetit und Lust auf Frühling und Sonne!
    Neben dem Rezept auch ein super informativer Beitrag – vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Stefan

  2. Liebe Michaela,
    ich komme so schnell nicht nach mit dem Ausprobieren deiner wundervollen Rezepte.
    Morgen erstmal das Baguette für unsere Gäste und am Sonntag diesen sehr sehr lecker aussehenden Nachtisch. Herrlich, was freue ich mich drauf ;)
    viele liebe Grüße und herzlichen Dank
    Diana

    • Liebe Diana,

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinen Gästen und ich hoffe, dass das Baguette euch allen schmeckt.

      Meld dich doch mal, wie es angekommen ist.

      Alles Liebe und vielen Dank für das Kompliment,
      miho

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)