Kondensmilchkuchen mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott (Kuchen)

40 comments

Diesen Kondensmilchkuchen backe ich seit 20 (!) Jahren stets nach diesem Rezept! Ehrlich! Er ist immer gelungen! Jetzt, wo das Rezept auf meinem Blog veröffentlicht werden sollte, wollte er einfach nicht gelingen. Nach fünf Versuchen hatte ich es geschafft – der Kuchen war goldrichtig. Bildschön stand er in der Form auf dem Backblech, dass ich ein klein wenig aus dem Ofen gezogen hatte, damit der Kuchen abkühlt. Dann verließ ich kurz den Raum und als ich zurück kam, hatte der Hund den Kuchen angefressen – einen 180 Grad heißen Kuchen. Ich war am Rande des Wahnsinns! Mein Kuchen!

Nachdem die Kondensmilch-Vorräte nun vollkommen erschöpft waren, fuhr ich einkaufen. So konnte ich mich gleich wieder ans Werk machen und dieses Mal sollte es perfekt sein! Ich stellte die 60 Jahre alte Waage in die Ecke und wog die Zutaten mit der Digitalwaage aus. Sogar die Eier wog ich ab, denn die Hühner legen zur Zeit stark unterschiedlich große Eier. Die kleinsten Eier wiegen 45 Gramm und die größten etwa 75 Gramm. Bei 4 benötigten Eiern brauchte ich also ca. 240 Gramm Ei, wenn man von der Größe M (53 g bis 63 g) ausgeht. Auch mein etwa 50 Jahre alten Kurzzeitmesser musste einem neueren Gerät weichen und schon konnte es los gehen!

Was war mit dem Kondensmilchkuchen schief gegangen?

Woran die Fehlversuche lagen? Ich denke, ich war ein bisschen von der Rolle und irgendwann ist einfach der Wurm drin! Beim ersten Mal habe ich mich wahrscheinlich mit der Butter vertan. Beim zweiten Versuch gehe ich stark davon aus, dass die Zutaten falsch gewogen waren – irgendwann hat jede Waage ihre besten Zeiten gesehen und dann sollte sie nur noch als Deko dienen. Für den dritten Fehlversuch mache ich die viel zu großen Eier verantwortlich. Bei vierten Anlauf schiebe ich die Schuld meinem nostalgischem Kurzzeitmesser in die Schuhe. Er klingt schon länger etwas kläglich und altersschwach. Vielleicht war es auch jedes Mal die Verknüpfung aller Faktoren. Wer weiß! Wer nun denkt, dass alles glatt lief, der irrt sich – dazu könnt ihr mehr am Ende des Beitrags lesen, jetzt gibt es erstmal das Rezept:

Kondensmilchkuchen Rezept – mit Rhabarber-Erdbeer-Kompott einfach super!

Du findet auf herzelieb noch viel mehr Rezepte mit Kondensmilch! Schau dir doch doch einmal meine dänischen Brötchen oder meine Waffeln oder mein Eis mit gebräunter Butter an! 

Zutaten für den Kondensmilchhkuchen

  • 50 g Butter
  • 4 Eier
  • 1 Esslöffel Zucker
  • Mark einer Vanilleschote oder 2 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer Zitrone
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch (400g) (siehe unten)
  • 1/2 Päckchen Backpulver (siehe unten)
  • 150 g Mehl

Gezuckerte Kondensmilch kannst du auch selber machen. Das Rezept findest ganz unten unten!

Kondensmilchkuchen – die Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Butter schmelzen und leicht abkühlen lassen. Anschließend die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen und dann das Vanillemark, das Salz und den Zitronenabrieb hinzufügen. Jetzt die geschmolzene Butter und die gezuckerte Kondensmilch unterrühren.
  3. Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zügig unter die übrigen Zutaten rühren.

Backen

  1. Eine Springform dünn fetten oder mit Trennspray einsprühen und mehlen, bevor der Teig eingefüllt wird. In etwa 40 Minuten wird der Kuchen fertig gebacken – er sollte an der Oberfläche leicht gebräunt sein.

Damit der Kondensmilchkuchen nicht schmierig wird, sollte er auf einem Kuchengitter komplett auskühlen, bevor er mit Puderzucker bestäubt, mit Früchten belegt oder mit Kompott begossen wird.Das Rezept für den Erdbeer-Rhabarber-Kompott findest du ganz am Ende des Beitrags!

Tipps für diesen Kuchen und den Kompott

  • Du kannst den Kuchen ohne Kompott für 3 Monate einfrieren. 
  • Ich verwende seit längerer Zeit nur noch Weinsteinbackpulver.
  • Ich verfeinere den Kuchen sehr oft noch mit einem Teelöffel Kardamom.

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Rezept verwendet: 

Rezept für den Rhabarber-Erdbeer-Kompott

Zutaten für den Rhabarber-Erdbeer-Kompott

  • 500 g Rhabarber
  • 500 g Erdbeeren
  • 600 ml Kirschsaft
  • 2 Esslöffel Speisestärke
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Liebe
  • Abrieb einer Zitrone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Messerspitze Zimt

Rhabarber-Erdbeer-Kompott – die Zubereitung

Den Rhabarber und die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Speisestärke mit fünf Esslöffeln Kirschsaft anrühren und den Rest des Saftes zusammen mit dem Rhabarber, den Erdbeeren, dem Zucker, der Vanilleschote, den Zitronenabrieb und den Zimt in einen Topf geben. Alle Zutaten zusammen aufkochen, einige Minuten sanft köcheln lassen und zum Schluss mit der angerührten Speisestärke binden.

Ich benutze selbst eingemachten Erdbeersaft für diesen Kompott. Im Handel ist er schwierig zu bekommen, deswegen habe ich ihn in diesem Rezept mit Kirschsaft ersetzt. 

 

Gezuckerte Kondensmilch Rezept

Das Rezept für gezuckerte Kondensmilich ist ganz einfach! Mach sie einfach selber – du kannst sie für den Kondensmilchkuchen benutzen.

  1. 300 g Kondensmilch (7,5 %) aufkochen.
  2. Dann die Hitze reduzieren, so dass sie nur noch leicht köchelt.
  3. 330g Puderzucker ganz langsam einrieseln lassen und dabei ständig rühren.
  4. Wenn der Zucker aufgelöst ist, weitere 5 Minuten sanft köcheln.

Die Konsistenz der selbstgemachten Kondensmilch soll zähflüssig sein und eine leichte Karamellnote haben. Sofort in eine Karaffe umfüllen und nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern. Sie ist etwa eine Woche haltbar. Viel Spaß damit!

Dieser Kuchen schmeckt auch mit jedem anderen Fruchtkompott. Die Variante mit Rhabarber und Erdbeeren ist herrlich für den Frühling! Versucht den Kondensmilchkuchen mit einer Kirschgrütze, mit Himbeeren oder Brombeeren. Auch mit einer einfachen Vanillesoße oder Sahne ist er großartig!

Allerdings ist der Kuchen selbst sehr saftig und fluffig – genau das Richtige, um ihn einfach nur mal so aus der Hand zu essen.

Guten Appetit und alles Liebe wünsche ich euch!
miho

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

40 Comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)