Kondensmilchkuchen mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott

Diesen Kondensmilchkuchen backe ich seit 20 (!) Jahren stets nach diesem Rezept! Ehrlich! Er ist immer gelungen! Jetzt, wo das Rezept auf meinem Blog veröffentlicht werden sollte, wollte er einfach nicht gelingen. Nach fünf Versuchen hatte ich es geschafft – der Kuchen war goldrichtig. Bildschön stand er in der Form auf dem Backblech, dass ich ein klein wenig aus dem Ofen gezogen hatte, damit der Kuchen abkühlt. Dann verließ ich kurz den Raum und als ich zurück kam, hatte der Hund den Kuchen angefressen – einen 180 Grad heißen Kuchen. Ich war am Rande des Wahnsinns! Mein Kuchen!

Nachdem die Kondensmilch-Vorräte nun vollkommen erschöpft waren, fuhr ich einkaufen. So konnte ich mich gleich wieder ans Werk machen und dieses Mal sollte es perfekt sein! Ich stellte die 60 Jahre alte Waage in die Ecke und wog die Zutaten mit der Digitalwaage aus. Sogar die Eier wog ich ab, denn die Hühner legen zur Zeit stark unterschiedlich große Eier. Die kleinsten Eier wiegen 45 Gramm und die größten etwa 75 Gramm. Bei 4 benötigten Eiern brauchte ich also ca. 240 Gramm Ei, wenn man von der Größe M (53 g bis 63 g) ausgeht. Auch mein etwa 50 Jahre alten Kurzzeitmesser musste einem neueren Gerät weichen und schon konnte es los gehen!

Woran die Fehlversuche lagen? Ich denke, ich war ein bisschen von der Rolle und irgendwann ist einfach der Wurm drin! Beim ersten Mal habe ich mich wahrscheinlich mit der Butter vertan. Beim zweiten Versuch gehe ich stark davon aus, dass die Zutaten falsch gewogen waren – irgendwann hat jede Waage ihre besten Zeiten gesehen und dann sollte sie nur noch als Deko dienen. Für den dritten Fehlversuch mache ich die viel zu großen Eier verantwortlich. Bei vierten Anlauf schiebe ich die Schuld meinem nostalgischem Kurzzeitmesser in die Schuhe. Er klingt schon länger etwas kläglich und altersschwach. Vielleicht war es auch jedes Mal die Verknüpfung aller Faktoren. Wer weiß! Wer nun denkt, dass alles glatt lief, der irrt sich – dazu könnt ihr mehr am Ende des Beitrags lesen, jetzt gibt es erstmal das Rezept:

Kondensmilchkuchen mit Rhabarber-Erdbeer-Kompott

Du findet auf herzelieb noch viel mehr Rezepte mit Kondensmilch! Schau dir doch doch einmal meine dänischen Brötchen oder meine Waffeln oder mein Eis mit gebräunter Butter an! 

Zutaten für den Kondensmilchhkuchen

  • 50 g Butter
  • 4 Eier
  • 1 Esslöffel Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer Zitrone
  • 1 Prise Liebe
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 150 g Mehl

Kondensmilchkuchen – die Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter schmelzen und leicht abkühlen lassen. Anschließend die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen und dann das Vanillemark, das Salz und den Zitronenabrieb hinzufügen. Jetzt die geschmolzene Butter und die gezuckerte Kondensmilch unterrühren.

Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zügig unter die übrigen Zutaten rühren.

Eine Springform dünn fetten oder mit Trennspray einsprühen und mehlen, bevor der Teig eingefüllt wird. In etwa 40 Minuten wird der Kuchen fertig gebacken – er sollte an der Oberfläche leicht gebräunt sein.

Damit der Kondensmilchkuchen nicht schmierig wird, sollte er auf einem Kuchengitter komplett auskühlen, bevor er mit Puderzucker bestäubt, mit Früchten belegt oder mit Kompott begossen wird.

Rezept für den Rhabarber-Erdbeer-Kompott

Zutaten für den Rhabarber-Erdbeer-Kompott

  • 500 g Rhabarber
  • 500 g Erdbeeren
  • 600 ml Kirschsaft
  • 2 Esslöffel Speisestärke
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Liebe
  • Abrieb einer Zitrone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Messerspitze Zimt

Rhabarber-Erdbeer-Kompott – die Zubereitung

Den Rhabarber und die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Speisestärke mit fünf Esslöffeln Kirschsaft anrühren und den Rest des Saftes zusammen mit dem Rhabarber, den Erdbeeren, dem Zucker, der Vanilleschote, den Zitronenabrieb und den Zimt in einen Topf geben. Alle Zutaten zusammen aufkochen, einige Minuten sanft köcheln lassen und zum Schluss mit der angerührten Speisestärke binden.

Ich benutze selbst eingemachten Erdbeersaft für diesen Kompott. Im Handel ist er schwierig zu bekommen, deswegen habe ich ihn in diesem Rezept mit Kirschsaft ersetzt.


Dieser Kuchen schmeckt auch mit jedem anderen Fruchtkompott. Die Variante mit Rhabarber und Erdbeeren ist herrlich für den Frühling! Versucht den Kondensmilchkuchen mit einer Kirschgrütze, mit Himbeeren oder Brombeeren. Auch mit einer einfachen Vanillesoße oder Sahne ist er großartig!

Allerdings ist der Kuchen selbst sehr saftig und fluffig – genau das Richtige, um ihn einfach nur mal so aus der Hand zu essen.

Guten Appetit und alles Liebe wünsche ich euch!
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.

Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

30 Kommentare

  1. Ich weiß für dich war es nicht witzig, aber ich musste schon herzhaft lachen beim Lesen des Rezeptes. Danke das auch bei dir mal was nicht perfekt wird. Liebe Grüße aus dem Süden, Ines

    • Liebe Ines,
      das ist ja mal wieder so typisch für mich! Aber mal im Ernst, meine Rezepte und Bilder sind nicht perfekt und das ist auch gar nicht mein Anspruch.
      Ich backe und koche einfach, weil es mir unendlich viel Spaß macht. Es darf auch gern mal was schief gehen.

      Leider kann ich überhaupt nicht nach Rezepten backen oder kochen. Das gelingt mir meist nicht. Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als mir die Rezepte so hinzutüfteln, wie sie für mich passen.
      Dazu kommt halt, das ich wirklich auf dem Land wohne – in Nordfriesland, zwischen Husum und Sylt sind die Läden klein und das Sortiment übersichtlich.

      Meine Familie witzelt häufig über meine Art zu kochen. Meine kleine Tochter meint immer, dass ich alles in einen Topf werfe und umrühre und schon kommt was dabei heraus. Ein Nachteil des Freestyle-Kochens ist,
      dass die Gerichte jedes Mal anders schmecken, weil ich einfach herumexperimentiere.

      Ganz liebe Grüße in den Süden
      miho

      Ganz liebe Grüße in den Süden

  2. Grandios! Hut ab für deine Geduld und Beharrlichkeit, ich hätte nach dem zweiten Kuchen wahrscheinlich erst mal aufgegeben. Das Beste finde ich, dass man wirklich alles im Vorrat haben kann und sich das, hoffentlich auch spontan, gut umsetzten lässt. Alles Liebe Lynn

    • Liebe Lynn,
      ich bin da ganz hartnäckig. Ich habe einmal einen Kuchen aus einem schwedischen Backbuch, welches ich mir gekauft hatte, sieben Mal gebacken und er wollte nicht gelingen. Dann habe ich eine Freundin gefragt, die ihn auch nicht hinbekam. Ich befragte einen Haufen Foodblogger, Bäcker und Köche und niemand konnte mir sagen, was mit diesem Rezept nicht stimmen könnte.
      Ich rief bei dem Verlag an, der das Buch auf Deutsch herausgebracht hatte und fragte nach. Ich hätte mich ja schon über die schwedische Originalfassung des Rezepts gefreut, denn ich habe einen Übersetzungsfehler vermutet. Die Mitarbeiterin des Verlags meinte doch vollkommen im Ernst zu mir, ich könnte wohl nicht backen.

      Hin und wieder beschäftige ich mich nochmal mit dem Rezept. Aber ich hab bis heute nicht kapiert, was das Problem ist.

      Aber dieser Kuchen ist eine Wucht! Du hast recht, alles aus dem Vorrat und einfach umzusetzen – genau das liebe ich an dem Rezept.

      Alles Liebe
      miho

  3. Haha, das ist also der besagte Kuchen, der noch heiß von deinem Hund gefressen wurde! Oh, Miho, ich kann mir vorstellen, was für ein Gesicht du gemacht hast, als du ihn erwischt hast. Ich hätte ihn wohl achtkantig rausgeschmissen, glaube ich.
    Dein Kuchen klingt tatsächlich sehr interessant. Mit Kondensmilch habe ich noch nie gebacken, stelle mir ihn aber geschmacklich sehr lecker vor. Den muss ich mal ausprobieren. Hast du eine 22er Form verwendet?
    Hab ein schönes Pfingstfest und sei lieb gegrüßt
    Maren

    • Liebe Malu,
      normalerweise darf der Hund gar nicht im Haus sein, wenn ich backe oder koche. Dieser schlaue Kerl weiß allerdings, wie er die Gartenpforte und die Tür aufbekommen kann.
      Fürs nächste Mal werde ich die Tür abschließen.

      Dir auch ein tolles Pfingstfest und alles Liebe
      miho

  4. Liebe Miho,
    dein Kondensmilchkuchen mit Erdbeeren sieht einfach nur himmlisch aus! Ich bin hin und weg! Es hat sich in jedem Fall gelohnt weiter am Ball zu bleiben. Ich kenne diese verflixten Tage auch allzu gut. Aber umso schöner ist das dann ein Endergebnis, die Bilder sind einfach nur super super schön!
    Viele liebe Grüße
    Tanja

  5. Liebe Miho,
    ich find so cool, dass Du Eier von den eigenen Hühnern verbacken kannst!!!
    Bei Kondensmilch war ich ja skeptisch, aber jetzt machst Du mich neugierig!!! Das werd ich ausprobieren. Und die Fotos sehen so wunderschön aus!!!
    Viele liebe Grüße
    Steffi

  6. Hallo,

    gestern habe ich deinen Kuchen gebacken und auch die Grütze gekocht, allerdings mit rote Johannisbeeren Saft. Ich kann nur sagen Oberlenker und wenn die Grütze schön kühl gereicht wird, ist das ein herrlich erfrischende Sommerkuchen. Sogar mein Mann als Rharbaber Muffel war begeistert. Vielen Dank für dieses einfache aber oberleckere Rezept.

    Liebe Grüße Daniela

  7. Guten Morgen ihr Lieben,

    Kuchen ist im Ofen!
    Sehr gespannt wie er raus kommt und schmeckt!
    Bekommen meine Gäste heute Abend als Nachttisch!

    Lieber Gruß Ingrid

  8. Hallo,

    ich finde die Geschichte mit dem Hund und den Kuchen super. Als Hundebesitzer erlebt man mit seinen 4 beinigen Familienmitgliedern ja immer einiges.

    Eine Frage habe ich allerdings zu dem Rezept. Wie gross ist die Backform?

    Liebe Grüße

    Iris

    • Hallo liebe Iris,
      ich habs verlinkt im Beitrag 😉 – eine Form mit 22 Zentimeter Durchmesser. Ich nehms aber nicht so genau, wenn die Form größer ist, wird er nicht so hoch und muss weniger lange im Ofen bleiben.
      Auf jeden Fall die Stäbchenprobe machen.

      Schön, dass du hier bist – ich freu mich von dir zu lesen!
      Alles Liebe
      miho

  9. Hallo,
    ich bin noch ganz ganz neu hier aber werde demnächst auch was ausprobieren von deinem supertollen Rezepten.
    Habe gelesen dass du zwischen Husum und Sylt wohnst. Eine tolle Ecke in der ich gerne Urlaub mache ,du bist ja zu beneiden.
    Liebe grüße und ein schönes Osterfest wünscht Dir
    Flori

  10. Liebe Michaela,
    ich bin ein riesen Fan Deines Blogs und Deiner Facebookseite. Die Art zu Kochen und zu backen kenne ich. Ich wohne am nördlichsten Zipfel von NRW an der Grenze zu Niedersachen – also auch viel Gegend und kleine ausgewählte Lädchen mit begrenztem Sortiment.
    Aber, und das finde ich so klasse, Deine Rezepte sind großartig und für mich immer eine Quelle der Inspiration 🌸 Auch Deine Fotos finde ich immer wieder „augenschmausig“.

    Dir und Deinen Lieben fröhliche Ostern und
    herzliche Grüße vom Nordzipfel NRWs,
    Sanne

  11. Liebe MiHo,

    Wieviel fasst denn so eine Dose Kondensmilch. Im Rezept steht es nicht.
    Vielen Dank

    Lieben Gruß,
    Ani

  12. Liebe Miho,
    vielen Dank für das interessante Rezept. Da ich noch eine Tube Milchmädchen Kondensmilch habe, möchte ich den Kuchen am Wochenende nachbacken. In der Tube sind allerdings nur 170g Inhalt. Kann ich die Kondensmilch einfach mit Milch und ein etwas Zucker „verlängern“?
    Liebe Grüße
    Agnes

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.