Bärlauchbrot mit Joghurt – duftet herrlich!

Mir ist gerade aufgefallen, dass es auf herzelieb bis heute noch kein Bärlauchbrot Rezept gibt! Das muss ich ändern! Schließlich ist die Saison kurz und ehe man sich versieht, sind die leckeren grünen Blätter überall geerntet, noch bevor man dieses Brot backen kann!

Ich backe dieses Bärlauchbrot einfach mit Dinkel und Joghurt, weil es durch diese Zutaten schön saftig wird. Es braucht keine weiteren Saaten oder Gewürze und je schlichter das Rezept ist desto besser kommt der feine Bärlauch-Geschmack zur Geltung. 

Bärlauchbrot mit Joghurt

Zutaten für das Bärlauchbrot

  • 180 g Wasser
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 10 g frische Hefe
  • 180 g Joghurt (10% Fett)
  • 400 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 1 Prise Liebe
  • 150 g Dinkelmehl (Typ 1050)
  • 2 Teelöffel Salz
  • 50 g frischer Bärlauch

Zubereitung – Bärlauchbrot

  1. Zunächst das Wasser leicht erwärmen, dann den Zucker einrühren und die Hefe hineinbröckeln. Mit einem Kochlöffel solange rühren, bis sich die Zutaten in dem Wasser aufgelöst haben. Etwa 100 Gramm Dinkelmehl (Typ 630) unterrühren und den Teig ungefähr 15 Minuten stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Bärlauch waschen, trockentupfen und dann fein hacken. Die beiden Dinkelmehle mit dem Salz vermischen und zu dem Vorteig in die Schüssel geben. Den Joghurt und den Bärlauch darauf verteilen und dann alles zügig zu einem glatten Hefeteig verarbeiten. 
Nun die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. drei Stunden gehen lassen.
  3. Den Brotteig für das Bärlauchbrot aus der Schüssel nehmen und etwa zehn Mal falten, dann einen runden Laib formen und in einen leicht geölten Topf legen. Die Oberfläche dünn mit Wasser einstreichen und etwas Mehl darauf streuen. 
Jetzt Deckel aufsetzen und den Topf in den kalten Backofen stellen.
  4. Temperatur auf 225 Grad Ober-/Unterhitze und den Timer auf 50 Minuten einstellen.
  5. Sobald die erste Backzeit abgelaufen ist, den Deckel abnehmen und das Bärlauchbrot weitere 10 Minuten bräunen, bis es leicht gebräunt ist.

Ich lasse das Brot eine halbe Stunde im geöffneten Topf bevor ich es heraus nehme. Auf einem Backgitter lasse ich es dann, wenn mich der Brotduft nicht vorher zum Anschneiden nötigt, vollständig auskühlen.

Tipps für das Bärlauchbrot

  • Das Dinkelmehl 630 kannst du mit Weizenmehl 550 ersetzen. Das Dinkelmehl 1050 ersetze ich gern mit Roggenmehl 1150.
  • Wenn du nur Weizenmehl verwendest, füge nur 160 ml Wasser hinzu.
  • Statt Wasser kannst du Buttermilch verwenden.
  • Ich füge gerne noch 1 Esslöffel Backmalz hinzu.
  • Natürlich kannst du auch Bärlauch-Brötchen aus dem Teig formen. Die Backzeit verkürzt sich um die Hälfte.
  • Wer keinen Topf zum Brotbacken hat, kann den Das Bärlauchbrot auch einfach auf dem Blech backen.

Bei uns Zuhause bleibt von diesem Brot nichts übrig. Am Stück und gut eingewickelt lässt sich das Bärlauchbrot gut bis zum nächsten  Tag aufbewahren, wenn du einen Rest behalten solltest. 

Wir mögen das Brot mit einem einfachen Quark-Aufstrich.  Je weniger Schnickschnack desto besser! Besonders lecker ist das Bärlauchbrot, wenn man es in ein gutes Olivenöl tunkt – probier es doch mal aus!

Lass es dir schmecken und genieß den Frühling!

Alles Liebe,
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

4 Kommentare

  1. Hallo,

    das Brot klingt klasse und so gut, dass ich schon überlegt hab, wo ich den besten Bärlauch herbekomme, um dieses Brot zu backen.
    Eine Frage: wie wichtig sind die unterschiedlichen Dinkelmehl-Typen? Hängt es mit der Hefe zusammen oder eher mit dem Geschmack, dass du diese Typen ausgewählt hast?

    Liebste Grüße! Frieda

    • Hallo Frieda,
      Bärlauch müsste es doch mittlerweile auch schon in jedem Kaufhaus geben, oder?

      Ich habe einfach mit den Mehlsorten rumprobiert. Diese Mischung ist dabei rausgekommen.

      Alles liebe,
      miho

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)