Schmorgurken-Topf Rezept – Hausmannskost mal abgewandelt

Schmorgurken, das ist ein geliebter Rezept-Klassiker aus meiner Kindheit. Normalerweise werden sie längs halbiert, mit Hackfleisch gefüllt, einer Tomatensoße und  dazu gibt es Reis oder Kartoffeln. Hier gibt es nun eine Variante, bei der die Gurke in Stücke geschnitten wird und mit dem Hackfleisch,Tomaten und vielen Gewürzen in einem Topf gegart wird. Ich könnte mich glatt in diesen Schmorgurken-Topf legen, so lecker finde ich das Gericht!

Jetzt im Spätsommer und im Frühherbst ist der Wochenmarkt mein liebster Ort. In keiner anderen Jahreszeit sind die Marktstände so reichhaltig bestückt, wie jetzt. Und auch wenn die Tage jetzt kürzer werden, freue ich mich über die Abwechslung im Speiseplan. Geht es euch auch so?

Schmorgurken-Topf – mein Rezept

Schmorgurken-Topf – Zutaten für 4 Personen

1 kg Schmorgurke
2 große Tomaten
1 Esslöffel Olivenöl
1-2 Zwiebeln
400 g Hack
2 Zweige Oregano
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
1 Becher Sahne
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Prise Zucker
1-2 Spritzer Zitrone
Pfeffer, Salz

1 kg Kartoffeln

Schmorgurken-Topf – Zubereitung

Die Schmorgurke, waschen, schälen, längs halbieren und die Kerne mit einem Löffel herausschaben. Die Gurke dann kleine, mundgerechte Stücke schneiden und zur Seite stellen. Die Tomaten ebenfalls waschen und dann in Viertel schneiden – mit einem biegsamen Messer das Fruchtfleisch von der Schale lösen und ebenfalls zur Seite stellen.

Die Zwiebel schälen, fein würfeln und anschließend in dem Olivenöl anbraten. Nach und nach das Hackfleisch hinzufügen und zum Schluss den klein gehackten Knoblauch unterheben. Alles kurz dünsten, dann werden die Tomaten und die Schmorgurkenstücke hinzugegeben. Alles gut, unter ständigem Rühren ca. fünf Minuten anbraten. Oregano-, Rosmarin- und Thymianblättchen von den Zweigen streifen, grob hacken und in den Topf geben. Jetzt wird die Sahne hinzugefügt. Einmal aufkochen lassen und dann die Hitze reduzieren. Tomatenmark, Zucker, Zitronensaft und Pfeffer hinzufügen und so lange bei mittlerer Hitze schmoren, bis eine Soße entstanden ist. Mit Salz oder Gemüsebrühe abschmecken.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und würfeln. In reichlich Salzwasser gar kochen, abgießen und in den Schmorgurkentopf geben. Heiß servieren!

Es muss keine Flüssigkeit hinzugefügt werden, weil die Gurken viel Wasser enthalten! Dieses Gericht ist nicht zum Einfrieren geeignet,  man kann es aber sehr gut am nächsten Tag aufwärmen, wenn noch etwas übrig sein sollte. Bei uns wird allerdings immer alles restlos verputzt.

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob Schmorgurken überall so bekannt wie hier bei uns in Schleswig-Holstein sind. Wer diese speziellen Gurken nicht bekommen kann, der kann auch ganz normale Salatgurken verwenden.

Lasst euch dieses Gericht gut schmecken und schreibt mir,  wie es euch geschmeckt hat. Über Bilder freue ich mich natürlich sehr!

Guten Appetit und alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

8 Kommentare

  1. Ich oute mich jetzt mal: Ich habe noch nie Schmorgurken gegessen. Aber ich fürchte, das muss ich schleunigst ändern – dein Eintopf sieht nämlich sehr verführerisch aus, liebe Miho. Mal schaun, ob ich demnächst am Markt Schmorgurken finde. :)
    LG, Ramona

    • Liebe Ramona,
      ich finde das gar nicht schlimm, dass du sie noch nie gegessen hast. Aber jetzt hast du ein Rezept, mit dem es bestimmt klappt.
      Ich drücke dir die Daumen für den Markt <3
      Alles Liebe
      miho

  2. Das ist wirklich Neuland für mich. Ich kenne nur die Salatgurke, oder diese kleinen Gürkchen aus dem Garten zum sauer einlegen, aber Schmorgurke, nein .
    Ich mag die Gurke sehr gerne, aber esse sie immer nur kalt, entweder als Salat, oder als kaltes Süppchen. Aber ich werde dein Rezept ganz bestimmt einmal ausprobieren, und dir berichten wie es mir geschmeckt hat. Auf jeden Fall danke dafür und LG Malou

  3. „Ich bin mir gar nicht so sicher, ob Schmorgurken überall so bekannt wie hier bei uns in Schleswig-Holstein sind.“

    Wie bin ich froh, dass Du das geschrieben hast! Ich habe nämlich noch nie irgendwo Schmorgurken im Angebot gesehen… Wie gut, dass man auch normale Salatgurken verwenden kann. Danke für das tolle Rezept — klingt sehr lecker!

    Liebe Grüße aus Bayern,
    Birgit

  4. Liebe Miho,

    ich LIEEEEEBE Schmorgurken!
    Mein allerliebstes Lieblingsgericht und immer wenn wir bei Mutti zum essen sind (im Sommer) wünschen sich all meine Schwestern und ich Schmorgurken. Ich dachte immer es kommt aus unserer Region aber es scheint auch nördlicher zuhause zu sein. Nur meine Variante ist rein vegetarisch.
    Ich hab darüber letzten Sommer geschrieben http://www.craftaliciousme.com/schmorgurken-favorite-summer-dish/
    Deine Fotos sind aber um Welten hübscher.

    Vielleicht versuch ich deine Variante mit Hack mal. Das überzeugt vielleicht auch meinen Herzmann.

    Schönen Sonntag noch,
    Tobia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)