Schwedische Knäckebrotkringel – zum Grillen oder snacken

Das Rezept für diese Knäckebrotkringel habe ich vor einigen Jahren aus Schweden mitgebracht. Auf einem Midsommar-Fest gab es diese knackigen Miniknäckebrote zu diversen Dips.


Midsommar ist nach Weihnachten das höchste schwedische Fest. Es wird immer an einem Samstag zwischen dem 20. und dem 26. Juni gefeiert, also zu der Zeit, in der es nicht dunkel wird – zur Sommersonnenwende. Man sagt in der Mittsommernacht ist die Natur magisch. Die Vorstellung von tanzenden Elfen und Trollen, die zuschauen, finde ich entzückend! Wer den  Midsommarafton (Mittsommerabend)  in Schweden erlebt hat, weiß es:  Es ist ein seltsamer und wunderschöner Abend und eine lange Nacht voller Musik und fröhlicher Menschen. Etwas ganz besonderes und man meint, tatsächlich eine gewisse Magie zu spüren. Zauberhaft! Aber was solls… diese Kringel sind auch ein Fest! Und jetzt bekommst du das Rezept:


Die Kringelform hat den Vorteil, dass man sie zum Transport auf eine Schnur oder einen Stab ziehen kann. Für meine Kringel habe ich den Küchenrollen-Halter zweckentfremdet, denn er lässt sich wunderbar auf den Tisch stellen.

Rezept für die Knäckebrotkringel

Ihr findet auf herzlieb noch mehr Rezepte aus Schweden und Dänemark. Schaut euch auch unbedingt mein Knäckebrot-Chips an! Dazu schmeckt der Schnittlauch-Dip, das Avoziki oder Feta-Creme!

Zutaten für die schwedischen Knäckebrotkringel

  • 650 g Weizenmehl
  • 85 g weiche Butter
  • 500 ml Buttermilch
  • 1 Tl. Kreuzkümmel
  • 1 gehäufter Teelöffel Backpulver
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Tl Salz
  • 1 Ei
  • Sesam, Schwarzkümmel, grobes Salz
  • etwas Mehl zum Bestäuben und Ausrollen

Zubereitung der schwedischen Knäckebrotkringel

  1. Zunächst das Mehl, die Butter, die Buttermilch, das Backpulver, den Kreuzkümmel und das Salz zu einem elastischen Teig verkneten. 
  2. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche  den Teig ca. 1 cm dick ausrollen.
  3. Dann mit einem großen Glas den ersten äußeren Kreis ausstechen. 
  4. Den Teigkreis auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  5. Nun mit einem kleinen Glas oder einem Ausstecher den inneren Kreis ausstechen. 
  6. Aus der Teigplatte weitere Kreise ausstechen und genauso verfahren.
  7. Die entstandenen Kringel  mit verquirltem Ei bestreichen und  mit Sesam, Schwarzkümmel und groben Salz bestreuen.

220 Grad, ca. 10 -15 Minuten bei Ober- und Unterhitze. Die Kringel sind fertig, wenn sie braun werden.

Die Knäckebrotkringel halten sich in einer fest verschlossenen Dose einige Tage. Sie lassen sich wunderbar im Backofen aufknuspern, wenn sie mal ein bisschen weich geworden sind. Wer keinen Schwarzkümmel mag, der kann auch auf Mohn ausweichen – der Fantasie sind da gar keine Grenzen gesetzt. Probier es doch einfach mal aus!

Hab einen wunderschönen Tag, viel Spaß beim Nachbacken und alles Liebe,
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

29 Kommentare

  1. Hallo Michaela,

    ich habe die Kringel nachgebacken, sooooo lecker.
    Vielen Dank für das Rezept, ich habe es auf meinen Blogs gepostet und Dich verlinkt, ich hoffe, das ist okay für Dich.

    Dein Blog ist super, ich schaue immer gern vorbei.

    Hab noch einen schönen Sonntag, ganz liebe GrüßE
    Tanni

    • Liebe Tanni,
      ich freu mich riesig, dass es Dir geschmackt hat! Natürlich ist es in Ordnung, wenn du es verlinkst.
      Viele liebe Grüße
      miho

    • Liebe Tanni,
      ganz lieben Dank für das Kompliment. Ich freue mich sehr darüber!
      Alles Liebe
      miho

  2. Pingback: Feta-Creme - selbstgemachter mediteraner Dip - herzelieb

  3. Pingback: Gefüllte Mini-Paprikaschoten vom Grill - herzelieb

  4. Einfach super! Ich habe die Schwedenkringel, wie ich sie getauft habe, heute gebacken und zum Grillen mitgenommen. Sie sind sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Kindern super angekommen!
    Zunächst dachte ich, dass der Kreuzkümmel vom Geschmack her womöglich zu stark rauskommt, war aber gar nicht der Fall.
    Anstelle des Weizen- habe ich Dinkelmehl genommen und nur Sesam zum Drüberstreuen genommen.
    Bin echt begeistert. Die gab es nicht zum letzten Mal.
    Danke für das Rezept!

    • Hallo liebe Sabine,
      Ich freu mich sehr, dass sie euch gefallen haben! Wie schön, dass du sie nachgebacken hast.
      Bei uns gibt es die Kringel auch immer wieder. Tolle Idee, Dinkelmehl zu verwenden!
      Alles Liebe
      miho

  5. Pingback: Schwedenkringel | siktwinfood

  6. Liebe Michaela,
    bevor ich diese super lecker aussehende Kringel nachbacke, würde ich gerne noch wissen wollen, ob sie sich auch länger halten? Also, wenn man vielleicht nicht gleich alle auffuttert oder sie einige Tage vorher vorbereiten möchte?! Wäre eine Metalldose da gut geeignet??

    Liebe Grüße Sybille

  7. Hallo!
    Die Kringel sehen wirklich köstlich aus!
    Leider habe ich eine schwere Laktoseintoleranz und wollte fragen, ob du schon mal die Buttermilch ersetzt hast? Gibt es hier einen Tip?

    Vielen lieben Dank!
    Martin

  8. Liebe Mio,

    ich habe heute deine Krieger gebacken und die sind ja total der Hammer ☺.
    Ich war skeptisch wegen dem Kreuzkümmel aber sie sind soooooooo super geworden.
    Als ich den Teig aus der Küchenmaschine geholt habe dachte ich schon das wird nichts denn er war schon sehr klebrig auf den ersten Blick aber mit ein wenig Mehl wunderbar zu verarbeiten.

    Die wird es definitiv öfters bei uns geben. Meine Zwillingsmädchen sind total scharf auf Salzbrezel, ich bin mal gespannt ob sie die auch mögen. Geschmacklich finde ich sie fast noch besser.

    Vielen lieben Dank für die tollen Rezepte 😊

  9. Kleiner Nachtrag….
    Krieger=Kringel 😂
    so ist das wenn man die Spracherkennung nicht genau prüft

    LG Tina

  10. Hallo Herzelieb ich stöber ja gerne auf deinem Blog und bin immerwieder begeistert, gestern hab ich deine Kringel gemacht und finde sie total lecker und schnell gemacht, ich möchte gerne meine Kochgrußpe bei Fb mit deinem Rezept erfreuen und
    werde dich wenn es dir recht ist verlinken. Meine Kringel waren glaub ein wenig zu dick sie waren außen super knusprig und innen weich oder soll das so sein? Ich hab sie zum aufbewahren in eine Keksdose getan in der Hoffnung sie bleiben knuprig nun gut heut sind sie weich aber das tut dem geschmack ja nichts ab . Danke für das tolle Rezept und ich freu mich immer von dir zu lesen
    lg Elke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)