Anisplätzchen Rezept – Kekse oder Plätzchen wie von Oma

2 comments

Bei unserer Oma Fiede gab es immer herrlich, leckere und knusprige Anisplätzchen mit einem Füßchen. Das Rezept dafür hat sie mir aber lange nicht verraten. Ich dachte immer, dass sie total kompliziert zu backen sind, dabei ist es ganz einfach. Sie werden mit einfachen Zutaten gemacht, die man fast alle Zuhause hat. Lediglich den gemahlenen Anis wird der ein oder andere kaufen müssen, aber das dürfte kein so großes Problem sein.

Anisplätzchen mit Füßchen

Besonders toll finde ich, dass kein Backtriebmittel wie Backpulver, Pottasche oder Hirschhornsalz verwendet wird. Und wer keinen Anis mag oder einfach einen anderen Geschmack möchte, dem verrate ich nach dem Rezept in den Tipps, wie man dieses Rezept abwandeln kann. Jetzt aber ganz viel Spaß beim Backen und genießen:

Anisplätzchen Rezept

Du findest auf herzelieb noch mehr Plätzchen Rezepte! Probier doch mal meinen dänischen Vaniljekranse, meine Traumstücke oder meine Eierplätzchen an.

Zutaten für die Anisplätzchen

  • 3 Eier
  • 250 g Puderzucker
  • 15 g Anis
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 250 g Mehl

Zubereitung

  1. Zunächst die Eier, den Puderzucker, den Anis, die Prise Salz und den Vanillezucker zu einer hellen, cremigen Masse schlagen. 
  2. Es ist ganz wichtig, dass die Masse ausreichend lange geschlagen wird – ich brauche dafür ca. 30 Minuten! (Ich mache das mit meiner schwedischen Küchenmaschine. (siehe unten))
  3. Anschließend das Mehl vorsichtig mit einem Teigschaber in kreisenden Bewegungen unterheben.
  4. Nun den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle ohne Zacken füllen.
  5. Dann drei Backbleche dünn einfetten und mehlen. Überschüßiges Mehl abklopfen.
  6. Gleichmäßig kleine Tuff mit einem Zentimeter Durchmesser und ausreichendem Abstand auf das Blech spritzen.
  7. Die Anisplätzchen für 6 Stunden oder über Nacht an der Luft trocknen lassen.
  8. Jetzt den Backofen auf 160 Grad vorheizen.
  9. Die Bleche nacheinander in die mittlere Schiene des Ofens schieben und 15 – 20 Minuten backen. 

Nach dem Backen lasse ich die Anisplätzchen gut auskühlen. Ich bewahre diese Plätzchen in einer Dose auf.

Tipps für die Anisplätzchen

    • Die Plätzchen dürfen nicht vollständig durchtrocknen, sie sollen sich auf der Oberfläche trocken anfühlen, aber nicht nicht steinhart sein.
    • Zum Ende der Backzeit die Anisplätzchen unbedingt im Auge behalten. Sie sollen nicht verbrennen.
    • Die Plätzchen sind fertig, wenn man am Ende der Backzeit mit dem Finger drauf tippt und es stabil bleibt.
    • Ich verwende statt des Anis auch gerne 15 Gramm Kardamom, Spekulatiusgewürz oder Zimt.
    • Für diese Kekse verwende ich Eier der Größe M und Weizenmehl Typ 405.

    Es soll sich ein kleines Füßchen bilden, aber oftmals funktioniert es nicht auf Anhieb. Ich habe keine Ahnung warum die Füßchen bei Anisplätzchen schief werden, aber ich fahre wirklich am besten, wenn ich das Backblech leicht einfette und mit Mehl bestreue und die Anisplätzchen nicht komplett trockne. Nur mit Backpapier auf dem Blech habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.

    WERBUNG – AFFILIATE LINKS

    Das habe ich bei diesem Rezept verwendet: 

    Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

    Übrigens schmecken diese Kekse nicht nur in der Weihnachtszeit. Wer sie mit etwas ganz feinem Zitronenabrieb verfeinert, der hat auch im Rest des Jahres ein tolles Plätzchen, dass zum Kaffee ganz wunderbar schmeckt!. 

    Guten Appetit und alles Liebe,
    miho

    Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

    Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

    Zuletzt aktualisiert von at .

    2 Comments

    1. klingt lecker, gebe ich gerne weiter…

    Leave a Comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *

    Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
    (Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)