Blaubeer-Marzipan-Brötchen – Fikabröd aus Schweden

Das Rezept für diese Blaubeer-Marzipan-Brötchen stammt aus Schweden! Ein modernes fikabröd, das zur Fika in Schweden gegessen wird! Mit „Fika?“, fragt ein Schwede, ob du mit ihm Kaffee trinken möchtest. Es gab eine Zeit, in der war es schick, die Silben von Wörtern zu verdrehen und völlig neue Wortschöpfungen zu kreieren. Im 19. Jahrhundert wurde dann aus „kaffi“, dem alten schwedischen Wort für Kaffee das Wort „Fika“. Vieles hat sich geändert, das Wort für die Lieblingspause, die Chillzeit der Schweden, bleibt! Die Schweden lieben es.

 

Traditionell gibt es für die älteren Schweden 2 Fikas am Tag, nämlich morgens gegen 10 Uhr und nachmittags um 15 Uhr. Die jüngeren Schweden halten sich nicht so sehr an diese festen Zeiten und genießen die Fika mehrmals am Tag. Wichtiger Bestandteil dieser Kaffeepause ist das Plaudern! Man tauscht sich aus und das macht die Fika zu einem sozialem Ereignis, das aus dem schwedischen Alltag einfach nicht wegzudenken ist! Zu einer Fika gehört auch immer ein kleiner Snack, der in der Regel süß, aber hin und wieder auch herzhaft ist. Diese Blaubeer-Marzipan-Brötchen passen so unfassbar gut zu einer Fika, dass ich euch das Rezept einfach nicht vorenthalten kann. Aber lest selbst:

Blaubeer-Marzipan-Brötchen Rezept

Du findest auf herzelieb noch viel mehr Rezepte aus Schweden und Dänemark! Schau dir auch meine Marzipan-Rezepte und meine Zimtschnecken an!

Zutaten für die Blaubeer-Marzipan-Brötchen

  • 100 g Butter
  • 400 ml Milch
  • 1 Teelöffel Kardamom
  • 90 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Liebe
  • 25 g Hefe
  • 600 g Weizenmehl
  • 200 g Marzipanmasse
  • 250 g Blaubeeeren
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei zum Bepinseln

Zubereitung der Blaubeer-Marzipan-Brötchen

  1. Zunächst die Butter schmelzen, kurz abkühlen lassen und dann die Milch, den Kardamom und den Zucker einrühren. Bei der anschließenden Weiterverarbeitung der Brötchen darf die Flüssigkeit nur noch leicht lauwarm sein!
  2. Jetzt die Hefe in eine Schüssel bröckeln und mit der lauwarmen Flüssigkeit übergießen. Diese Mischung so lange rühren, bis die Hefe aufgelöst ist.
  3. Nun 150 Gramm Mehl unterrühren und für zehn Minuten an einem warmen Ort stehen lassen.
  4. Danach weitere 350 Gramm Mehl mit dem Salz vermischen und zum Teig geben.
  5. Alle Zutaten gründlich verkneten, es soll ein elastischer Teig entstehen, den du formen kannst.
  6. Den Hefeteig mit einem Geschirrhandtuch abdecken und etwa 4o Minuten gehen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Marzipanmasse in 20 Teile schneiden. Zuerst kleine Bällchen formen, jedes Bällchen flachdrücken, bis Kreise mit einem Durchmesser mit etwa fünf Zentimeter Durchmesser entstehen. Die Marzipankreise auf ein Stück Backpapier legen und zur Seite stellen.

  8. Nun den Teig halbieren und dann jede Hälfte in 10 Stücke aufteilen, aus denen du kleine Bälle formst.
  9. Ein Backblech mit einer Backmatte oder Backpapier auslegen, die Teigbälle flach drücken und eine kleine Delle an der Oberfläche drücken.
  10. Eine Scheibe Marzipanmasse auf jedes flachgedrückte Teigbällchen drücken, mit jeweils einem Esslöffel Heidelbeeren belegen und Zucker darüber streuen.
  11. Vorsichtig mit einem Geschirrtuch abdecken und weiter 25 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  12. Ei verquirlen und den Rand der Teigstücke damit bestreichen. Nur noch die Blaubeer-Brötchen in etwa 12 Minuten fertig backen.
  13. Unbedingt auf eine einem Kuchengitter auskühlen lassen, damit die Brötchen nicht zu weich von unten werden. Perfekt dazu ist Vanillesoße!

Jetzt ist es Zeit für eine Fika! Also ran an die Zutaten, schnell alles zusammen rühen und ab in den Backofen mit den Blaubeer-Marzipan-Brötchen. Schon im Ofen riechen sie einfach sensationell und wartet nur ab, bis ihr abgebissen im Mund habt. Ich bin sicher, ihr werdet sie genauso lieben wie ich!

Guten Appetit, ihr Lieben und alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

16 Kommentare

  1. Oh, ich bin hin und weg! Die sind auch was für meine Tochter, denn sie liebt Marzipan. Nur die Blaubeeren müsste ich ersetzen, die liebt sie leider nicht (so sehr wie ich). Aber das kann man ja auch aufteilen. Hälfte mit Blaubeeren und die andere mit Erdbeeren o.ä.

    Mein Tag braucht mehr Stunden.

    Liebste Grüße von Marsha

  2. Hallo Michaela,
    Blaubeeren und Marzipan sind eine ganz tolle Kombination. Ich hab das schon als Tarte gemacht … diese Brötchen klingen aber auch sehr verlockend. Ich speichere mir das Rezept gleich mal ab.
    Gruss,
    Sarah

  3. Hey, Hammer-Rezept! Das ist was für meinen Freund – der liiiiiebt Marzipan. ICh glaube, die kredenze ich ihm bald mal zum Sonntagsfrühstück =)

    Eine Frage habe ich allerdings: Du schreibst im Rezept, dass man die Marzipan-Masse in 10 Teile teilt. Den Teig halbierst du und teilst jede Hälfte in 10 Teile, also insgesamt 20? Oder habe ich einen Denkfehler? Denn sonst reicht das Marzipan doch nicht, oder?

    Ganz liebe Grüße
    Julia

      • Hallo liebe Michaela, ach, dann hatte ich doch keinen Knoten im Kopf :D :D Habe ich doch gerne gemacht – bin auch immer froh, wenn mich Leser auf sowas aufmerksam machen ;)
        Marzipanige Grüße (freue mich schon sooo aufs Nachbacken!)
        Julia

  4. Also seit ich im März in Stockholm war bin ich in alles schwedische verliebt. Dein Gebäck gehört ab heute dazu. Das Rezept ist sofort im „Nachmachen“-Ordner gelandet :)
    Liebe Grüße
    Ines

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)