Ingenting – dänische Kekse, die übersetzt „Nichts“ heißen

0 comments

Ingenting ist ein Keks aus Südjütland. Ins Deutsche übersetzt würde er „Nichts“ heißen. Ingenting sind fester Bestandteil des Sønderjyske Kaffebord und bilden den Abschluss eines Kaffeekränzchens. Es gibt sie dann, wenn „Nichts“ mehr gegessen werden kann, weil man so viele Kuchen, Kekse und andere Leckereien schon probiert hat. Anders als mancher denkt, sind Ingenting keine typischen Weihnachtskekse! Und das Kaffebord hat in Dänemark eine lange Tradition, einen Grund und feste Regeln!

 

Ingenting Kekse aus Dänemark auf einer Etagere

Nach dem Krieg 1863 wurde Südjütland von Deutschland regiert und das machte viele Dänen unzufrieden. Das Singen der dänischen Lieder war offiziell nicht erlaubt und in Rathäusern, in denen Versammlungen abgehalten wurden, herrschte Alkoholverbot. Versammlungen wurden vor dem Machtwechsel mit Kaffepunch, Kaffee mit Schnaps (meist Rum), beendet. Und weil die Dänen darauf verzichten mussten, trafen Sie sich einfach zum Kaffee. Nun war aber kein Rathaus in der Lage Kuchen für so viele Personen zu backen. Deshalb buken die Frauen die Kuchen Zuhause und brachten sie mit. Daraus entwickelte sich ein regelgerechter Wettbewerb, denn jede Bäckerin wollte die beste sein. Das Sønderjyske Kaffebord ist nur vollständig mt 7 weichen und 7 harten Kuchen. Man startet mit 2 – 3 Stopp-Kuchen, die nicht so reichhaltig sind. Dazu gehören Brezel oder Boller und auch Systerkage. Stopkage sollen verhindern, dass man von den Kalorienbomben zu viel isst. Dann folgen trockene Kuchen wie Sandkuchen oder Blechkuchen. Danach gibt es dann die Lagkage oder Schichtkuchen, Sahnekuchen und Torten. Anschließend werden harte Waffeln und Kekse gereicht. Den Abschluss bilden die Ingenting Kekse. Nichts – also ingenting – kann man eben immer essen.

Buch herzelieb&hyggelig

Ingenting Rezept – traditionelle, dänische Kekse

Du findest auf herzelieb noch mehr Plätzchen Rezepte! Schau dir auch mal die schwedischen Jitterbuggare, die Friesensterne oder die Knuspertaler an!

Ingenting - Plätzchen aus DänemarkZutaten für die Ingenting

  • 185 g Mehl (Typ 550)
  • 1 Teelöffel Vanillezucker (siehe unten)
  • 1 Prise Liebe
  • 125 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 15 ml Sahne
  • 2 Eiweiß
  • 300 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Essig
  • 2 Esslöffel fein gehackte Mandeln

Zubereitung

  1. Zunächst alle Zutaten abwiegen, abmessen und bereit stellen.
  2. Außerdem zwei oder drei Backbleche mit einer Backmatte oder Backpapier belegen.
  3. Mehl, Butter und die Sahne in eine Schüssel geben. 
  4. Das Ei trennen und das Eiweiß zur Seite stellen.
  5. Das Eigelb zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben.
  6. Dann alle Zutaten zügig zu einem Mürbeteig kneten. Ich verwende dafür einen Teigmischer (siehe unten).
  7. Den Mürbeteig für die Ingenting zu einer Kugel formen, in einen Gefrierbeutel geben und flach drücken.
  8. Anschließend den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  9. Den Teig für die Ingenting aus dem Kühlschrank nehmen und mit einer Teigrolle etwa 3 mm dick ausrollen.
  10. Jetzt Kreise mit einem Durchmesser von 5 Zentimeter ausstechen und die Backbleche legen.
  11. Nun das zweite Ei trennen, das Eigelb zur Seite stellen. Die 2 Eiweiße leicht schaumig rühren, anschließend die Geschwindigkeit erhöhen.
  12. Dann den Zucker einrieseln lassen und den Essig zugeben.
  13. Wenn die Masse schön steif ist, die gehackten Mandeln unterheben.
  14. Den Eischnee in einen Spritzbeutel (siehe unten) füllen und auf jeden Keks einen Tuff setzen.
  15. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  16. Wenn der Ofen die richtige Temperatur hat, die Bleche einschieben und die Ingenting etwa 10 -15  Minuten backen.

Die Ingenting Keke oder Plätzchen sind fertig, wenn sie anfangen leicht braun zu werden. Die Kekse auf dem Blech auskühlen lassen, denn sie sind sehr mürbe. Ich bewahre sie in einer Keksdose (siehe unten) auf. Wo dieses sagenumwobene Sønderjylland oder Südjütland liegt – nämlich nicht nur in Dänemark, erfahrt ganz am Ende des Beitrags!

Tipps für die Ingenting

  • 30 Gramm des Mehls könnt ihr mit Vollkornmehl ersetzen. Die Ingenting werden dann kerniger.
  • Wer es zarter möchte, ersetzt 30 Gramm Mehl mit Stärke.
  • Selbstverständlich könnt ihr die Ingenting auch mit Dinkelmehl Typ 630 backen!
  • Es ist ganz wichtig, dass der Teig für die Plätzchen nicht zu warm wird beim Verarbeiten.
  • Den Backofen unbedingt ohne Backbleche vorheizen!
  • Probiert auf jeden Fall einen Probekeks, bevor ihr die Ingenting aus dem Ofen nehmt!
  • Sollte Baisermasse überbleiben, einfach kleine Tuffs aufs Blech spritzen und hinterher in den Ofen schieben. 12 Minuten bei 160 Grad Umluft reichen!
  • In einer Keksdose halten die Kekse (theoretisch 6 Wochen)
  • Damit die Ingenting in der Dose schön trocken bleiben, streue ich rohen Milchreis auf den Dosenboden.
  • Das zweite Eigelb friere ich, verquirlt mit etwas Salz, ein. Es wird nicht gebraucht für das Rezept.
  • Wer mag, kann die Mandeln für die Ingenting in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten.

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Ingenting Rezept verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

Ingenting Rezept - dänische Kekse oder Plätzchen

Dänisches Gebäck ist immer süß, aber lecker. Diese Ingenting Kekse sind superschnell gebacken und die Plätzchen halten sich auch eine ganze Weile. Wir lieben sie besonders zu Ostern, aber es gibt sie auch in der übrigen Zeit ziemlich oft! Übrigens ist Sønderjylland nicht oder nicht mehr komplett dänisch. Ich selbst lebe in dieser Region in Nordfriesland, welches schon aus geschichtlichen Gründen sehr dänisch ist. Wo ganz genau Sønderjylland liegt, verrät die Seite der Region Sønderjylland – Schleswig !

Guten Appetit und alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)