Isbitar aus Schweden – Schokoladenkuchen mit Vanillepudding-Creme

10 comments

Isbitar ist schwedisch und bedeutet Eiswürfel. Vermutlich ist das Rezept für diesen Schokoladenkuchen mit Vanillecreme aus Serbien oder Kroatien nach Schweden gelangt, denn dort gibt es fast identische Rezepte! Warum der Kuchen so heißt? Er schmeckt eisgekühlt am Allerbesten! Dieser Schokoladenkuchen ist also auch etwas für den Sommer!

Isbitar - Eiswürfel Schokoladenkuchen

Ein fluffiger Schokokuchen, der mit Sirup getränkt wird, darauf kommt eine reichhaltige Vanillecreme, auf der dann eine knackige und dunkle Schokoladenglasur den Abschluss bildet. Was sich hier recht lang und unkompliziert im Rezept für die Isbitar liest, ist in Wirklichkeit kinderleicht! Wie immer beschreibe ich alles ganz genau. Aber um ehrlich zu sein, ist des einer der schnellsten und einfachsten Kuchen, die man backen kann. Also, ran an den Herd. Es ist wirklich lecker.

Isbitar Rezept – Schokoladenkuchen mit Vanillepudding-Creme

Du findest auf herzelieb noch mehr Kuchen Rezepte! Schau dir doch auch mal meinem Marmorkuchen ohne Backpulver, die großen dänischen Rumkugeln oder die dänischen Medaljer an!

Isibatar - Schokoladenkuchen mit CremeZutaten

für die Creme

  • 70 g Speisestärke
  • 90 g Mehl (Typ 405 o. 550)
  • 200 g Zucker
  • 1 – 2 Teelöffel Vanillezucker (siehe unten)
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Liter Milch
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Butter

für den Teig

  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 120 g Zucker 
  • 100 g Mehl (Typ 405 oder 550)
  • 20 g Speisestärke
  • 2 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Teelöffel Backpulver (siehe unten)
  • 1 Teelöffel Kardamom (siehe unten)
  • 25 g Backkakao (siehe unten)
  • 1 Teelöffel Essig

für den Sirup

  • 250 ml Wasser
  • 100 g Zucker

Für den Schokoguss

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 100 ml Öl

Isbitar Zubereitung

die Creme

  1. Zunächst die Speisestärke mit dem Mehl, dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Salz in einer großen Schüssel vermischen.
  2. Dann 200 Milliliter Milch dazu gießen und alles klümpchenfrei glattrühren.
  3. Die restliche Milch in einem ausreichend großen Topf zum Kochen bringen.
  4. Dann den Topf vom Herd ziehen und unter ständigem Rühren die angerührte Mehlmischung in dünnem Strahl dazu geben.
  5. Anschließend den Topf auf den Herd zurückstellen und weiteren rühren, bis ein dicker Pudding entstanden ist. (Ich mache das mit meinem dänischen Schneebesen (siehe unten).)
  6. Frischhaltefolie direkt auf die Puddingmassen legen und dann abkühlen lassen.
  7. Die Butter bereit legen, so dass sie Zimmertemperatur annehmen kann.
  8. Die Creme wird später fertiggestellt.

der Schokoladenkuchen

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Eine Form (siehe unten)  mit den Maßen 25×35 cm mit Trennspray (siehe unten) einsprühen oder leicht ölen.
  3. Dann zuerst die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen.
  4. Ich schlage es bei mittlerer Geschwindigkeit und lasse den Zucker zum Schluss mit einrieseln.
  5. Dann ein Eigelb nach dem anderen unter das Eiweiß rühren und den Teelöffel Essig hinzufügen.
  6. Nun das Mehl mit der Speisestärke, dem Vanillezucker, dem Backpulver und dem Kakao vermischen.
  7. Diese Mischung vorsichtig mit einem Teigschaber (siehe unten) unter die Ei-Masse heben. 
  8. Den Boden 20 Minuten backen, Stäbchenprobe machen und anschließend aus dem Backofen nehmen.
  9. Den Schokoladenkuchen in der Form abkühlen lassen und etwa eine Stunde stehen lassen.

Der Zuckersirup

  1. Wenn der Kuchen abgekühlt ist den Zuckersirup vorbereiten. 
  2. Das Wasser mit dem Zucker zum Kochen bringen und dabei so lange rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  3. Den heißen Zuckersirup über Kuchen gießen und dann den Boden für 15 bis 20 Minuten zur Seite stellen.

Die Creme fertigstellen

  1. Die Butter mit einem Handmixer (siehe unten) cremig aufschlagen.
  2. Nach und nach den abgekühlten Pudding dazu geben und portionsweise glattrühren. 
  3. Die fertige Puddingcreme gleichmäßig auf dem Boden verteilen und glattstreichen.

Der Schokoguss

  1. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und zusammen mit dem Öl über einem Wasserbad schmelzen.
  2. Dann den flüssigen Schokoguss auf der Creme verteilen.
  3. Alles mit einem Teigschaber (siehe unten) glatt streichen und den Kuchen für 3 bis 4 Stunden in den Kühlschrank stellen

Tipps

  • Ich ersetze gerne 100 ml Wasser im Guss mit Rosenwasser.
  • Der Pudding und die Butter sollen die gleiche Temperatur haben.
  • Die Creme lässt sich ganz wunderbar mit Zitronenabrieb aufpeppen.
  • Bitte keine Kartoffelstärke für die Creme und den Kuchen verwenden. Ich verwende Maisstärke.

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei diesem Rezept verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Schokoladenkuchen mit Creme

Lass dir den Kuchen gut schmecken! Die Hauptsache ist, dass der Kuchen wirklich sehr kalt serviert wird. Ich mache die Isbitar übrigens gern für Familienfeste! Aber ich bin mir sehr sicher, dass es ganz viele Gelegenheiten für diesen Kuchen gibt.

Guten Appetit und alles Liebe,
miho

 

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!
kostenloser Newsletter von herzelieb

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

10 Comments

  1. Stefanie

    Hallo liebe Miho,

    der Kuchen sieht super aus. Muss ich ausprobieren. Kannst du aber bitte noch schreiben, wie groß die Form sein soll? Einfach auf ein Blech? Das scheint mir zu groß zu sein. Mein Backrahmen ist sehr variabel, aber möchte nicht erst rumtüfteln.
    Danke!
    Lieben Gruß aus dem Nordschwarzwald
    Stefanie

  2. Der sieht sehr lecker aus und eignet sich so schön kalt sicher für eine sommerliche große Kaffeetafel!

    Warum rätst Du von Kartoffelstärke ab?

    • Hallo Barbara,

      Stärke (Amylum) besteht aus einer Mischung von Amylose und Amylopektin.

      Maisstärke hat einen hohen Amylosegehalt, durch das ein schnittfestes Gel entsteht, je nach Dosierung. Allerdings kann sie Flüssigkeit nicht so gut binden und halten wie Mehl oder Kartoffelstärke und so wird Brot z.B. schneller trocken.

      Kartoffelstärke enthält mehr Amylopektin, welches Wasser gut bindet und eher „schleimig“ abbindet – für Backwaren ideal, weil sie durch das bessere Wasserbindevermögen nicht so schnell altbacken werden.

      Kurz gesagt ist das Steifungsvermögen unterschiedlich – Maistärke hat das höchste Steifungsvermögen, dann kommt die Weizenstärke und dann die Kartoffelstärke.

      Für Soßen, Suppen, Brot und Kuchen, die ich „feucht“ will, verwende ich gern Kartoffelmehl.
      Für Puddings, Cremes, diverse Kuchen und Kekse verwende ich Maisstärke (Speisestärke).

      Kartoffelstärke kann Geschmack haben und bindet z.B. Saucen undurchsichtig/trübe – Maisstärke ist Geschmacksneutral und bindet durchsichtig.

      Wenn Pudding nicht gelingt, liegt es sehr oft daran, dass jemand Kartoffelstärke verwendet hat.

  3. Hallo, der Kuchen sieht sehr lecker aus. Eine Frage zur Creme, sollte der Pudding und die Butter gleiche Temperatur haben? Schönen Sonntag und liebe Grüße aus Tirol

  4. Hallo,
    ich habe den Kuchen jetzt zweimal gebacken und beide Male war er ganz wunderbar! Beim zweiten Mal habe ich weniger Vanillezucker und keinen Kardamom genommen, aber das werde ich beim nächsten Mal nicht mehr machen.

    Für uns ist der Kuchen so optimal, wie er hier beschrieben ist. Tolles Rezept!

    Viele Grüße
    Elin

    • Moin Elin,

      Das mit dem Vanillezucker und dem Kardamom ist natürlich Geschmackssache. Jeder kann das ja für sich selbst anpasssen. Ich freu mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefällt.

      Vielen Dank für das Lob und alles Liebe,
      miho

  5. Maria Petersson

    Hallo Miho,
    als Schwedin in Deutschland hab ich den Kuchen nach deinem Rezept gleich nachgebacken. Süß, wie wir Skandinavier es lieben. Das Rezept ist perfekt. Tusen tack.
    Maria

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)