Pytt i Panna – Hausmannkost aus Schweden ganz einfach

Ich hab euch ein Rezept für Pytt i Panna mitgebracht! Falls ihr euch fragt, was denn das schon wieder ist,  verrate ich an dieser Stelle, dass unsere Bratkartoffeln oder das Bauerfrühstück diesem schwedischen Klassiker sehr ähnlich sind. Allerdings geht es in diesem Rezept nicht um Allerwelts-Bratkartoffeln! Pytt i Panna bedeutet übersetzt so viel wie „Kleines in der Pfanne“.  

In Schweden würfelt die fleißige Hausfrau die Zutaten ganz klein, brät sie alle einzeln an und vermischt sie erst ganz zum Schluss. Dazu gehört pro Portion ein rohes Eigelb! Wer das Gericht ganz traditionell serviert, der reicht das Ei in einer halben Eierschale dazu.  

Normalerweise verwenden die Schweden für dieses Gericht alles, was in den letzten Tagen übrig geblieben ist. Ich liebe die üppige Luxusvariante mit frischen Zutaten und Fleisch! Möchtet ihr das Rezept mit Resten kochen oder abwandeln? Dann hab ich unter dem Rezept einige Tipps für euch!

Pytt i Panna – Rezept

Du findest auf herzelieb noch mehr schwedische Rezepte. Aber auch die Hausmannskost Rezepte, wie Köttbullar oder den Wikingertopf  solltest du dir anschauen!

Zutaten für das Pytt i Panna

  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Butterschmalz
  • 500 g Rindfleisch
  • 250 g Räucherspeck
  • 300 g Zwiebeln
  • 1 Prise Liebe
  • Salz und Pfeffer
  • Petersilie
  • 4 Eier

Zubereitung des Pytt i Panna

  1. Zuerst die Kartoffeln waschen, schälen und 0,5 Zentimeter kleine Würfel schneiden. Anschließend das Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die rohen Kartoffeln in die Pfanne schütten. Jetzt heißt es geduldig sein! Nicht zu sehr rühren während die Kartoffelwürfelchen in der Pfanne gut bräunen.
  2. Inzwischen werden die übrigen Zutaten vorbereitet! Das Rindfleisch und den Räucherspeck ebenfalls in feine Würfel schneiden und dann getrennt voneinander zur Seite Stellen. Danach die Zwiebel schälen und fein hacken.
  3. Wenn die Kartoffeln gebräunt sind, werden sie aus der Pfanne genommen. Eventuell noch einmal Fett in die Pfanne geben und nacheinander die anderen Zutaten goldbraun anbraten.
  4. Erst ganz zum Schluss werden alle Zutaten zusammen erneut in die Pfanne gegeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt müsst ihr nur noch die Eier trennen, das Pytt i Panna auf den Tellern verteilen und das Eigelb in einer halben Eierschale dazu reichen. Dekoriert wird das Gericht mit gehackter Petersilie.

Tipps für das Pytt i Panna

  • Übrig gebliebene Kartoffeln vom Vortag lassen sich für dieses Gericht wunderbar verwenden.
  • Es ist vollkommen egal, ob ihr Pellkartoffeln, Salzkartoffeln oder rohe Kartoffeln für dieses Gericht verwendet!
  • Übrig gebliebener Braten oder Fleischwurst schmecken fantastisch im Pytt i Panna.
  • Statt des rohen Eigelbs, könnt ihr auch ein Spiegelei dazu geben.
  • Pytt i Panna schmeckt auch sehr gut mit Räucherfleisch wie Kassler.
  • In vielen Gegenden in Schweden wird klein gewürfelte rote Bete mit ins Gericht gegeben.

Lasst euch dieses Pytt i Panna gut schmecken. Es ist ein bisschen Schnippelarbeit, aber dafür schmeckt es dann auch nochmal so gut! Rohes Ei ersetzt bei diesem Gericht die Sauce. Aber wenn ihr unbedingt möchtet, könnt ihr natürlich auch ein wenig Ketchup dazu essen. Für mich ist das Gericht so wie es ist, am Allerbesten.

Alles Liebe
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

    • Hallo Tanja,
      beim Spiegelei ist das Eigelb doch auch meist flüssig ! Es wird auch nur das Eigelb verwendet.
      Wenn die Kartoffeln richtig heiß sind, gerinnt das Eigelb beim Unterrühren sowieso ;)
      Alles Liebe
      miho

  1. Ich kann verstehen warum die Schweden kleines lieben :-) Ich bin sofort dabei…
    Tolles Gericht und jetzt habe ich Hunger…

    LG
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)