Wikingertopf – Rezept für einfache und schnelle Hausmannkost

Ihr wollt einen Wikingertopf selber kochen? Das geht mit diesem Rezept ganz schnell und einfach mit Tiefkühlgemüse, wenn du die Zutaten noch nicht frisch bekommst. Du benötigst kleine Möhren, Erbsen sowie Bratwürste für die Fleischbällchen und für die Soße Milch, Mehl und Butter – schon kann es losgehen! Als Beilage zu meinen Wikingertopf empfehle ich Kartoffeln. Ein Gericht, das für mich „Zuhause“ ist, ein Stück Heimat und das Schönste ist, dass mein Lillekind es über alles liebt!


Ich liebe an diesem Wikingertopf ganz besonders, dass er in etwa 30 Minuten fertig ist und auf dem Tisch steht. So habe ich auch an Tagen, an denen ich nicht besonders viel Zeit habe, ein vollwertiges und leckeres Mittagessen.  

Rezept für Wikingertopf  – Lieblingsessen schnell gemacht

Du findest auf herzelieb noch mehr Hausmannskost. Schau dir doch auch mal mein Labskaus, meine Königsberger Klopse, die schwedischen Köttbullar oder mein Hühnerfrikassee an!

Zutaten für den Wikingertopf

  • 100 g feine Erbsen
  • 200 g Babymöhren
  • 4 grobe, ungebrühte Bratwürste
  • ganz viel Liebe
  • 60 g Butter
  • 40 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 1/2 Teelöffel Zitronenabrieb
  • ein Spritzer Zitrone
  • 1 Teelöffel Gemüsebrühe
  • Muskat
  • Petersilie 

Zubereitung – Wikingertopf 

  1. Zuerst die Kartoffeln schälen, waschen und in Salzwasser zum Kochen bringen. Während der 2o Minuten Garzeit wird der Rest des Gerichtes zubereitet.
  2. Im nächsten Schritt die Babymöhren in leicht gesalzenes, kochendes Wasser geben – ich füge einen halben Teelöffel Zucker hinzu, weil ich der Meinung bin, dass sie dann aromatischer schmecken. Nach fünf Minuten die Möhren abgießen und zur Seite stellen.
  3. Danach erneut leicht gesalzenes Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, eine Prise Zucker hinzufügen und die Erbsen Petit Pois dazugeben. Nach drei Minuten ebenfalls abgießen und zur Seite stellen. 
  4. Im letzten Schritt der Vorbereitung  das Brät aus den Bratwürsten herausdrücken und Fleischbällchen formen. Die Fleischbällchen bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Dann die Herdplatte ausstellen und die Fleischbällchen auf ein Stück Küchenpapier legen, damit das Fett aufgesaugt wird.
  5. Für die Soße zum Wikingertopf zunächst die Butter in einem Topf schmelzen, dann den Topf kurz von der Herdplatte ziehen und das Mehl einrühren. Sobald eine homogene Masse entstanden ist, den Topf zurück auf die Flamme stellen und unter ständigem Rühren noch einmal stark erhitzen. Dabei sollte die Butter-Mehl-Masse auf keinen Fall bräunen. Nach und nach eine Kelle Milch hinzfügen und nach jeder Milchzugabe unter Rühren aufkochen. Nicht vergessen; rühren, rühren, rühren, sonst brennt die Soße an! 

Zum Schluss den Wikingertopf mit Gemüsebrühe abschmecken, den Zitronenabrieb und den Zitronensaft einrühren sowie eine Prise Muskat dazu geben. Hackbällchen, Erbsen und Möhren in die Soße vorsichtig unterheben und mit Kartoffeln servieren!  Fertig! Guten Appetit!

Tipps für den Wikingertopf
  • Sobald die Möhren und die Erbsen in der Soße sind, sollte nur noch vorsichtig mit einem Kochlöffel gerührt werden, da das Gemüse sonst matschig wird.
  • Etwas hübscher sieht es aus, wenn die einzelnen Zutaten auf den Teller gegeben werden und die Soße darüber gegossen wird.
  • Wer den Wikingertopf noch schneller zubereiten möchte, kann ausnahmsweise auch Erbsen und Wurzeln aus der Dose verwenden. Die Flüssigkeit fange ich auf und dann verwende ich sie für die Soße.
  • Ich habe für Tage, wo es ganz besonders schnell gehen muss, immer gefrorene Fleischbällchen im Haus hat.
  • Natürlich könnt ihr den Wikingertopf auch mit Reis essen! 

Gerade Kinder lieben diesen Wikingertopf, aber ich muss gestehen, dass ich mich auch in dieses Gericht reinlegen kann. Wir haben übrigens noch eine andere Variante für dieses Gericht! Der Wikingertopf mit Geflügel wird bei uns übrigens Piratentopf genannt. Und mit leicht abgeänderten Zutaten wird aus dem Wikingertopf bei uns der Seemannstopf. Es wird Zeit, dass diese Varianten auch auf herzelieb erscheinen, oder?

Und natürlich ist dieses Gericht nicht die natürliche Nahrung der Wikinger gewesen. Dieses Gericht essen Kinder nur einfach lieber, wenn es einen tollen Namen hat. 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

40 Kommentare

  1. Hallo Anke,
    ich glaube fast, das ist ein echtes Kinderessen – meine Tochter liebt es auch sehr und die Kinder von meinem Freundinnen auch.

    Danke für das Kompliment und alles Liebe
    miho

  2. Guten Morgen, das liebste Gericht meines Sohnes und mir ist – Platen in de Pann von
    Henriette Davidis- Bratwürste(im Orginal werden die noch paniert) aber..-anbraten-
    Kartoffeln drüber hobeln- mit Brühe und Sahne auffüllen- abschmecken nach gusto-
    ….Hhmmm

  3. Hallo!
    Das Lieblingsgericht unserer Familie ist Gulaschtopf – mit viel, viel Soße ?
    Liebe Grüße aus der Eifel
    Claudia P.

  4. Hey Miho,

    ich stehe ja total auf Buttermilchkartoffeln *-* Das war sogar eines der ersten Gerichte die ich verbloggt habe, weil absolutes Lieblingsessen eben :P Und wo wir grad drüber sprechen – morgen kommt meine Mum vorbei und wir kochen uns „Tote Oma“. Ich freue mich schon wie Bolle drauf !!!

    *drückdich*
    Jette

  5. Liebe miho,
    wir essen sehr gerne „Buwespitzle“ – Schupfnudeln. Am liebsten nur mit Salat und/oder Apfelmus. Lecker!
    Liebe Grüße
    Manuela

  6. Hallo meine liebe!
    Ich mag am liebsten das Möhren Gemüse von meiner Mutter ?da bin ich dann daheim?gvlg tine

  7. Oh. Wir lieben Rouladen, Rotkohl und selbstgemachte Spätzle. Da die 20jährige Tochter bei der Zubereitung immer mithilft, wird das Gericht sicher auch in der nächsten Generation weiter gekocht werden.

    Liebe Grüße

  8. Guten Morgen Michaela,

    danke erst einmal für das tolle Rezept! Vor allem im Herbst kann ich mir den Wikingertopf sehr gut vorstellen.
    Mein liebstes Heimatgericht sind Pfannkuchen mit Apfelscheiben im Teig. Es ist einfach soooo lecker und von meiner Mutter gemacht schmecken sie einfach am besten. :-)

    Liebe Grüße

  9. Hallo,
    Da bn ich doch gerne dabei. Mein Lieblingsgericht aus der Heimat ist Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Lecker!!!
    Liebe Grüße,
    MariA

  10. Ein Klick und die Kochwelt ist in Ordnung…
    Werde in meiner Küche das Kommando geben und freue mich auf den Wikengertopf …
    Pull und Pull und Pull ;-)

    LG
    Thomas

  11. Das beste Heimatrezept ist und bleibt für mich Muttis Kräuterrahmschnitzel mit Spätzle und Eisbergsalat.
    Allerliebste Grüße!

  12. Ich liebe Rheinischen Sauerbraten mit Semmelknödeln und Rotkohl, alles handgemacht von meinem Papa, der uns ohnehin gern verwöhnt. Gibt’s traditionell am ersten Weihnachtstag. Lecker!

  13. Spargel! Spargel mit Kartoffel…
    Früher gab es sogar Spargel aus dem eigenen Garten. Hmmm, ist denn nicht bald wieder Spargelzeit? :-)

    Liebe Grüße
    Anja

  14. Saure Suppe! Keiner kann sie mehr kochen wie einst meine Oma. Diese norddeutsche Kombi aus süß vom Backobst und herzhaft von der Schinkenbrühe, Suppengemüse gehört noch hinein und eine leichte Ei-Legierung – einfach unvergleichlich!

  15. Mein Heimatgericht ist Speck, Bohnen und Birnen.

    Liebe Grüße aus NRW in den Norden von
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)