Oma´s Quarkstrudel mit Heidelbeeren

Der Quarkstrudel mit Heidelbeeren ging weg wie warme Semmeln. Noch bevor ich ein gescheites Bild vom Gesamtwerk machen konnte, war der halbe Strudel schon verschwunden. Ich glaube das ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass er einfach großartig schmeckt!

Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich nun die Quarkstrudel-Masse oder die Heidelbeeren lieber mag. In Kombination sind die zwei fast unschlagbar. Und ich muss euch auch gestehen, dass ich selbst diesen Strudel am liebsten warm esse, deswegen kann ich dem Lillekind auch gar nicht böse sein, wenn sie „heimlich“ davon nascht.  Rezept gefällig? Dann folgt mir unauffällig!
Eine kleine Warnung muss ich noch loswerden: Wenn der Quarkstrudel warm angeschnitten wird, ist es zwar mit dem Augenschmaus fast vorbei, dafür liebe ich diesen ganz besonderen Gaumenschmaus umso mehr! Hübsche Stücke kann selbst ich nicht aus einem warmen Quarkstrudel schneiden – aber was soll´s!

Quarkstrudel mit Heidelbeeren

Du findest auf herzelieb noch mehr Kuchen Rezepte! Schau dir doch auch mal meinen dänischen Drœmmekage, Omas Blaubeer-Gugelhupf oder den Käsekuchen mit Blaubeeren im Filoteig an!

Zutaten für den Quarkstrudel

  • 1 Packung Strudelteig
  • (Filoteig oder auch Yufkateig)

  • 750 g Magerquark
  • 1 Prise Liebe
  • 250 g – 375 g Heidelbeeren
  • 200 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 100g Butter
  • 8 EL Paniermehl
  • Puderzucker

Quarkstrudel mit Heidelbeeren – die Zubereitung

  1. Los geht´s! Der Strudelteig aus dem Kühlung nehmen und ca. 10 Minuten zum Entspannen liegen lassen.
  2. Jetzt den Magerquark in ein Sieb, das mit einem Tuch ausgekleidet ist, geben und leicht auspressen.
  3. Danach die Heidelbeeren gut waschen, verdorbenen Früchte aussortieren und zum Abtropfen in ein Sieb geben.
  4. Nun die Butter schmelzen.
  5. Quark, Eier, Vanille, Salz, Zucker, zwei Esslöffel Butter und sechs Esslöffel Paniermehl gut verrühren.  Zum Schluss die Heidelbeeren unterheben.
  6. Die Strudelteigblätter überlappend so auf einem feuchtem Geschirrtuch auslegen, dass ein Quadrat in der Größe von 50 x 50 cm entsteht. Jedes Blatt dünn mit Butter bestreichen. Anschließend  eine zweite Lage Teigblätter quer darüber legen, die auch wieder mit Butter bestrichen wird. Die übrigen Teigblätter gleichmässig auf dem Quadrat verteilen, mit Butter besteichen und mit zwei Esslöffeln Paniermehl bestreuen.
  7. Am vorderen Rand nun die Quarkmasse in einem ca. 8 cm breiten Streifen auftragen. Dabei unbedingt vorne einen Rand von zwei Zentimeter lassen, zu den Seiten sollten es ungefähr 7 Zentimeter sein. Mit Hilfe des Tuches den Strudel jetzt einrollen! Mit Gefühl geht das ganz einfach! Dabei immer wieder die Seiten mit einklappen, damit die Füllung nicht herausquellen kann.
Fertigstellung des Quarkstrudels

Den fertigen Strudel auf ein Backblech legen, mit Butter bestreichen und bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten backen. Kurz vor dem Servieren mit Butter bestreichen und mit Puderzucker bestäuben.


Jetzt bleibt mir nur, dir einen guten Appetit zu wünschen! Bevor ich es vergesse: Statt Heidelbeeren kann man jedes andere Obst verwenden. Heidelbeeren sind in diesem Fall nur mein ganz persönlicher Favorit für den Quarkstrudel. Wie schauts bei dir  aus – welche Frucht bevorzugst du? Kirschen, Aprikosen, Mandarinen oder vielleicht ein ganz anderes Obst? Ich bin sehr gespannt!

Alles Liebe
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

16 Kommentare

  1. Hallo Michaela,
    auch von diesem Rezept habe ich mich anstecken lassen. Der Strudel sieht schon so lecker aus, da kann man nicht widerstehen.
    Heute habe ich alle Zutaten eingekauft (ich habe mich für Mandarinen entschieden). Aber den Teig habe ich leider nicht bekommen. So habe ich dann Blätterteig gekauft.
    Soll ich den Blätterteig jetzt dünn ausrollen? Oder eignet sich der Teig gar nicht.
    Liebe Grüße
    Birgit

    • Achje, Birgit!
      Ich glaube, mit Blätterteig funktioniert das nicht so toll – aber ich habe es noch nicht ausprobiert.
      Aus welcher Gegend kommst du?
      Lieber Gruß
      miho

  2. Der sieht ja umwerfend aus! Die Heidelbeeren sind hier noch nicht reif und Strudel ist ein Gebäck das hier in der widmatt kaum aussen Ofen kommt. Da dieser so gluschtig aussieht soll sich das jetzt ändern.
    Liebs Grüessli aus der Schweiz
    Irene

    • Liebe Irene,
      ich weiß zwar nicht was „gluschtig“ ist, aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass damit was Gutes gemeint ist ;)
      Viel Spaß beim Nachbacken und eine liebevolle Umarmung in die Schweiz!
      Alles Liebe
      miho

  3. Hallo Michaela,
    ich konnte Deine Antwort nicht abwarten und habe mich schon gestern ans Werk gemacht.
    Leider war meine Quarkmasse zu dünn um daraus einen Strudel zu machen. Vielleicht war mein Quark noch zu nass oder meine Eier zu groß, ich weiß es nicht. Ich habe dann schnell umdisponiert und meine Tarteform mit dem Blätterteig ausgelegt, eingestochen und dann die Masse eingefüllt, 50 Minuten in den Ofen und was soll ich sagen? leeecker
    Ich habe schon gleich 2 Stücke verdrückt.
    Wir kennen uns, ich komme aus Leck.
    Liebe Grüße
    Birgit

    • Hach.. das ist ja dann nochmal gut gegangen! Ich freu mich so, dass es dir geschmeckt hat.
      Wenn wir uns kennen, dann schreib mir doch eine Mail – ich bringe dir dann Filoteig mit ;)
      Ganz liebe Grüße an dich, Birgit.
      miho

  4. Schaut richtig gut aus. Aus Mangel an Heidelbeeren (aber dafür keinen Mangel an kritischen Mitessern, die keine Heidelbeeren mögen), würde es ihn bei uns mit Aprikosen geben ;-) …Und Strudel muss man doch sogar warm essen ;-)

    Liebe Grüße,
    Barbara

  5. Ich habe vor ein paar Tage Sfogliatelle Napoletane gemacht, mit Ricotta Füllung . Das ganze ist sehr aufwendig , aber mich hat die Füllung enttäuscht , weil ich viel mehr erwartet habe ! Deine Füllung kann ich mir sehr gut für Sfogliatelle vorstellen , und ich werde dir Bescheid geben , ob alles geklappt hat . Auch als Strudel werde ich sicher machen, weil ich sehr gerne selber Teig mache :-) . Danke für alle deine tolle Rezepte !!! Liebe Grüße -Svetlana

  6. Super lecker und gar nicht so kompliziert in der Herstellung. Als er in den Ofen kam, sah er klasse aus. Leider platzte er im Ofen sofort auf und alles quoll raus. Der Quark ist ziemlich aufgegangen. Hast du eine Idee woran es liegen könnte?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)