Tiramisu Eistorte – herrlich einfach und erfrischend!

Weshalb ich so auf diese Tiramisu Eistorte stehe? Ganz einfach! Für ein gutes Tiramisu lasse ich so ziemlich jedes andere Dessert stehen. Allerdings ist mir die klassische Variante im Sommer ein wenig zu schwer! Deswegen habe ich mich spontan für dieses Eis entschieden! Vielleicht könnt ihr euch ja auch so dafür begeistern wie ich?!

Etwa 20 Minuten brauche ich für die Vorbereitung und den Rest erledigt der Froster über Nacht! Ich finde das unglaublich praktisch! „Aus Gründen“ bereite ich diese Nachspeise am späten Abend zu. So kommt niemand auf die Idee schon zwischendurch zu naschen.

Tiramisu Eistorte

Zutaten für die Tiramisu Eistorte

  • 300 ml Schlagsahne
  • 100 g Mandelblättchen
  • 3 Eigelb
  • 1 Prise Liebe
  • 60 g Puderzucker
  • 2 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Esslöffel Amaretto
  • 12 Löffelbiskuit
  • 2 Esslöffel starker Kaffee

Zubereitung der Tiramisu Eistorte

Zunächst die Sahne steif schlagen. Anschließend die Mandelblättchen vorsichtig in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Jetzt eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und schon kann es los gehen!

Die Eigelb mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Dann die Sahne und den Amaretto unterheben.  

Die Hälfte der Eismasse auf dem Boden der Form verteilen. Sechs Löffelbiskuit auf die Eismasse legen, etwa die Hälfte des starken Kaffees darüber träufeln und die Hälfte der gerösteten Mandeln darüber streuen. 

Nun den Rest der Eismischung darüber verteilen und ebenfalls Kaffee und Mandeln darauf geben. 

Die Eistorte in der Form mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 8 Stunden in den Froster stellen. 

Vor dem Servieren die Eistorte vorsichtig aus der Form heben, auf eine Platte legen und mit Kakao bestreuen. Fertig!

Tipps

  • Am besten schmeckt die Tiramisu Eistorte, wenn sie leicht angetaut ist.
  • Ich verwende alkoholfreien Amaretto, damit die Kinder auch mitessen können.
  • Wer mag, kann noch 100 g Mascarpone oder Creme Fraiche unter die Masse heben.

Ich habe noch so einige Ideen für Eistorten, aber ich liebe genauso ein Eis am Stiel oder in Kugelform. Nur lässt sich das leider nicht so gut in dieser Kombination zaubern. Obwohl ich gerade herumexperimentiere, ob man nicht vielleicht doch ein Tiramisu Eis zaubern kann, dass sich in der Eiswaffel servieren lässt. Auf jeden Fall werde ich euch darüber auf dem Laufenden halten. 

Für mich heißt es jetzt raus in die Sonne! Ich hoffe, ihr könnt diese tollen Sommertage auch ein wenig genießen!

Alles Liebe und guten Appetit
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

26 Kommentare

  1. Eistorten sind mir ja irgendwie zu unhandlich… Und Platz für sowas bietet mein Gefrierfach en nicht.

    Tiramisu ist echt das Dessert, was ich am wenigsten essen würde. Die rohen Eier darin ekeln mich einfach zu Tode… Dann lieber ein Eis, Pudding oder Joghurt mit Beeren.

    Aber solange du glücklich mit deiner Kreation bist, freut mich das natürlich trotzdem!

    Liebe Grüße

  2. HiHi, Du Streuner 🙂 ………… die Hälfte der gerösteten Mandeln darüber streunen.

    Liebe Grüße
    Gabriele

  3. Ja, so unterschiedlich ist das. Ich dachte spontan: obwohl gestern aus dem Urlaub heimgekehrt, sind das alles Zutaten, die ich im Haus habe. Also zur Küche und heute Abend kann ich mit einem besonderen Dessert aufwarten – ich gehe nun die Tiramisu-Torte herstellen. :-))

  4. Hallo Michaela.
    Ich finde deine Tiramisu Eistorte sieht traumhaft aus!!!

    Ich denke, wenn man Tabea gesagt hätte, hier sind nur gesunde Nahrungsmittel und auch noch ganz Tier frei Sachen drin und sie nicht gewusst hätte, was sie da gerade genießt, dann hätte auch sie diesen Traum gegessen. Sorry fürs hätte hätte hätte!

    Wenn mir heute etwas nicht schmeckt, kann es mir durchaus morgen schmecken, vielleicht hat man für sich nur noch nicht richtige Zubereitungsart, dass richtige Rezept gefunden, gegessen, probiert.
    Gebt jeden Tag, auch den Nahrungsmitteln eine Change die euch gestern noch nicht geschmeckt haben.

    Viele Grüße sendet,
    Jesse Gabriel
    Hoffe ich habe nicht zuviel geschrieben!

    • Hallo Jesse,
      ich habe kein Problem damit, wenn jemande, etwas nicht schmeckt. Aber auch hier macht der Ton die Musik. Meine Kinder haben als Erste gelernt, dass Essen niemals derart betitelt wird.
      Mir ist da die Wortwahl schon wichtig.

      Wer hier länger mit liest, der weiß, dass ich meine eigenen Hühner halte, deren Eier ich bedenkenlos esse.

      Aber ich danke dir für dein Riesenlob! Du warst mein Morgensonnenschein heute 😉

      Alles Liebe
      miho

      • Freud mich, danke.
        ich Ernähre mich ja auch anders wie viele anderen aber ob das eine oder andere besser ist würde ich mir nie erlauben.
        Bin immer wieder sehr gerne hier bzw verpasse keinen Bog Eintrag.
        Ganz viele liebe Grüße sendet
        Jesse Gabriel aus Berlin.

  5. Boah sieht das lecker aus!!! Für Desserts bin ich im Allgemeinen leicht zu begeistern, hihihi.

    Das schöne Wetter habe ich am Wochenende natürlich intensiv ausgekostet (inklusive 2 Eisdielenbesuche) und bin auch heute nach Feierabend noch kurz im Freibad gewesen.

    Liebe Grüße, Kerstin

    PS: In Anlehnung an meinen letzten Beitrag muss ich dir unbedingt von meinem neuesten blauen Fleck erzählen. Der hat es sich genau auf meinem Hüftknochen gemütlich gemacht. Eine wirklich geniale Stelle für einen blauen Fleck, wie ich letzte Nacht festgestellt habe. Immer, wenn ich mich im Bett auf die linke Seite gedreht habe, habe ich das fiese Ding gespürt. Und nächste Nacht wirds kaum anders werden, tut nämlich immer noch voll weh, wenn ich draufdrücke. Zu Verdanken habe ich den Spaß übrigens einem heftigen Zusammenstoß mit einem plötzlich wie aus dem Nichts auftauchenden Türrahmen gestern morgen. Yeah, da hat das Schussel-Gen wieder mal ganze Arbeit geleistet 😀

  6. Liebe Michaela,

    das Schicksal hat mich zu Deinem Rezept geführt 😉 und was soll ich sagen, ich habe es gestern gemacht und heute gegessen – sensationell! So gut, dass ich es heute gleich nochmal gemacht habe. Auch die „Testesser“ waren durch die Bank begeistert. Selbst meine Tochter (3,5 Jahre), keine Kuchenfan, war sehr angetan (trotz der rohen Eier ;-)).

    Weg vom Rezept, hin zum Ekeln, habe ich auch Deine Meinung. Meine Tochter ist zwar noch ein ganzes Stück jünger, aber auch bei uns gibt es „ekeln“ nicht im Zusammenhang mit Essen. Zumindest nicht, wenn alles ordentlich und sauber verarbeitet ist ;-).

    In diesem Sinne, ganz ganz lieben Dank, dass Du diese tolle Kreation geteilt hast. Sie findet einen festen Platz in meinem Kochbuch.

    Liebe Grüße
    Kerstin

  7. Hey,
    ich muss für einen Freund einen Kuchen backen, bin aber zu dem Zeitpunkt nicht da. Ich müsste das ganze um die 5 Tage vorher machen. Tut das dem Geschmack abbruch, wenn ich das ganze so lang in der Tiefkühltruhe stehen lasse?

    LG Chiara

  8. Hallo Herzelieb, oder hallo liebe Michaela,

    Habe das rezept ausprobiert…. einfach klasse das tiramisu eis.

    Ganz toll. Meine Leute sind begeistert.

    Hab es für unseren Geschmack mit mehr Kaffee dafür ohne Likör gemacht.

    Göttlich… vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.