Back dir dein Kartoffel-Dinkelbrot – innen saftig, aussen knackig.

Ein Laib von diesem Kartoffel-Dinkelbrot hat in unserem Haushalt eine Haltbarkeit von einem Tag! Länger hält es hier einfach nicht. Ich bin froh, wenn dieses selbstgebackene Brot vollständig auskühlen darf, bevor es angeschnitten wird. Aber das ist bei uns leider selten der Fall – wir lieben es einfach!

Die erste Scheibe wird verputzt, wenn das Kartoffel-Dinkelbrot noch warm ist – natürlich mit Butter! Die Mühe lohnt sich, denn gekauftes Brot ist längst nicht so aromatisch wie dieses Selbstgebackene. Außen knackig, innen saftig – so soll ein Brot sein.Du willst auch in den 7. Brothimmel? Damit du es gleich selbst ausprobieren kannst, habe ich hier das Rezept für dich:

Kartoffel-Dinkelbrot – das Rezept

Es gibt noch viele tolle Brot Rezepte auf herzelieb! Schau dir auch meine anderen Dinkelrezepte und vorallem das fluffige 90 Minuten Dinkelbrot mit Körnern an!

Zutaten für das Dinkel-Kartoffelbrot

  • 700 g mehlige Kartoffeln (geschält gewogen)
  • 4 TL Salz
  • 250 ml Kartoffel-Kochwasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Eßl. Sauerteig
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 500 g Weizenmehl
  • 250 g Dinkelkörner (oder Dinkelmehl)
  • 1/2 Teel. gemahlener Cardamom
  • 2 Hände voller Liebe

Kartoffel-Dinkelbrot – die Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 25 Minuten gar kochen. Jetzt gießt du die Kartoffeln ab und fängst das Kochwasser auf. 250 ml des Kartoffelwasser gibst du zurück zu den Kartoffeln. Füge die 4 TL Salz und das Olivenöl hinzu und verarbeite alles mit einem Kartoffelstampfer zu einem feinen Kartoffel-Mus. Lass dieses Kartoffelmus abkühlen. Sobald die Masse handwarm ist, gibst du 2 Eßl. Sauerteig dazu.

Während die Kartoffelmasse abkühlt, werden die Dinkelkörner zu Mehl vermahlen. Weizenmehl, Dinkelmehl, Cardamom und Trockenhefe werden vermischt. Nach und nach wird das Mehl-Hefe-Gemisch unter die übrigen Zutaten gemengt und anschließend 10 Minuten gut durchgeknetet.

30 Minuten sollte das Brot abgedeckt an einem warmen Ort gehen. Feuchte deine Fingerspitzen an, ziehe das Brot an einer Seite leicht in die Länge und falte es liebevoll über den restlichen Brotteig. Wiederhole diese Prozedur mit angefeuchteten Finger an allen Seiten.

Nach weiteren 30 Minuten Gehzeit, wird erneut gezogen und gefaltet.

Deine Arbeitsfläche muss großzügig mit Mehl bestreut sein, wenn du den Teig darauf gibst. Teile mit einem Schaber das Brot in 2 Teile und forme auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zwei längliche Brotlaibe. Das Brot soll – am besten abgedeckt mit einem Tuch – noch einmal 30 Minuten gehen.

Jetzt kannst du den Backofen auf 230 Grad vorheizen. Gib ein feuerfestes Gefäß mit ca. 125 ml Wasser mit ins Backrohr, wenn du das Brot auf mittlerer Schiene in den Ofen schiebst. Nach 10 Minuten entfernst du das Gefäß mit Wasser und reduzierst die Temperatur auf ca. 210 Grad. Nach ca. 35 Minuten ist das Brot fertig.

Backzeit insgesamt 45 Minuten.

Das Kartoffel-Dinkelbrot sollte vor dem Anschneiden auf einem Rost vollständig auskühlen. Es bleibt mindestens 3 Tage frisch und lässt sich besonders gut in Scheiben einfrieren. Du brauchst dann die Scheibe Brot nur kurz in den Toaster geben, dann schmeckt es wie frisch gebacken.

Auch wenn es anfangs kompliziert scheint, geht dieses Rezept ganz schnell in Fleisch und Blut über. Ich backe es fast blind und nebenbei – für mich persönlich ist es kein großer Aufwand mehr.

Ob pur, nur mit Butter, herzhaft belegt  oder mit Kartoffelmarmelade bestrichen, für mich ist dieses Brot immer wieder eine Versuchung wert. Versuch auch einmal den Eiersalat oder die Fetacreme dazu, du wirst überrascht sein, wie lecker das ist!

Dir wünsche ich wünsche viel Spaß beim Genießen! Womit würdest du dieses tolle Brot belegen?

 

Alles Liebe
miho

 
 
 
 

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

25 Kommentare

  1. Hmmm das klingt sehr lecker! Ich glaube das werd ich demnächst mal machen. Eine Frage hätte ich dazu noch, nimmst Du zwei Esslöffel Sauerteig Pulver oder flüssigen Sauerteig? Lieben Gruß Heike

  2. Mhmmmm!!!! Ich kann mir dieses Brot gut mit meinem Sebst-geräucherten-Lachs vorstellen. Nicht nur vorstellen ……es wird auch gebacken. Danke

    Genuss Grüsse aus meiner Küche

  3. Toll, meine schwester kommt morgen und hat mich vor einigen Tagen erst gefragt, ob wir nicht mal ein Kartoffelbrot zusammen backen können. Jetzt weiß ich, was morgen im Ofen landet.
    Selber Brot machen ist sowieso toll. nämlich gerade, weil man es noch warm anknabbern kann!

  4. Hallo,

    vielen Dank für den hilfreichen Eintrag.
    In diesen Dingen kenne Ich mich noch nicht wirklich aus.
    Aber Dank eurem Blog weiss Ich nun wieder etwas mehr.
    Danke dafür. Liebe Grüße,

    Das Rezept kann ich nur empfehlen

  5. Richtig gut, ich liebe warmes Brot und ich kann es mir auch jetzt selber backen. So lecker und gut…..danke für dieses Blogg………es klappt

  6. Dein Rezept klingt super und ich werde es demnächst direkt nachbacken! Ein Frage nur, sind deine Angaben für 2 Brote? Ich würde zunächst eins probieren wollen und würde dann einfach deine Mengenangaben der Zutaten halbieren. Habe ich das richtig verstanden?

    Liebe Grüße

    • Hallo Josephine,
      die Angaben sind für 2 Brote, du hast es richtig verstanden.
      Lieben Dank für deine Frage, ich werde diese Information im Rezept ergänzen.
      Viel Spaß beim Nachbacken und liebe Grüße
      miho

  7. hallo… Das Rezept klingt wunderbar und ich würde es gern nachbacken. Leider hab ich immer Probleme mit dem Sauerteig, hast du da vielleicht auch ein Rezept für mich?☺️ Liebe Grüße Jenny

  8. Pingback: Eiersalat - Brotaufstrich mit Pfiff, Liebe und Curry - herzelieb

  9. Das Brot ist super toll! Ich backe es für meine Familie mit Urdinkel und Emmer. Statt Cardamom kommt bei mir 2 Teelöffel gemahlenes Brotgewürz rein.
    Ich wurde für das Brot schon von vielen gelobt. Darunter eine Bäuerin die professionel Brot bäckt.
    Und zwei wollten unbedingt das Rezept haben.
    Leider kann ich das Brot nicht essen, da ich auf Kartoffeln mit Sodbrennen reagiere.
    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept!

  10. Hallo Michaela,

    was für ein leckeres Brot! Ich habe es heute gebacken und es gab es gerade zum Abendbrot. Köstlich! Leider war mein Teig sehr weich (fast noch dickflüssig) und gar nicht formbar. Ich habe den Teig dann in zwei Brotbackformen gegeben. Die Backzeit hat sich dadurch um 15 Minuten verlängert. Ich werde beim nächsten Mal weniger Kartoffelwasser nehmen, da ich denke der Teig sollte nicht dickflüssig sein. Auf dem Blech gebacken wäre es ein Fladenbrot geworden.

    Liebe Grüße und DANKE für das tolle Rezept,
    Annette

  11. Danke für dieses wunderbare Rezept! Mein Mann hat ins Brot gebissen und sein Kommentar war ‚ist das göttlich“. Was will man mehr????

  12. In der Tat! Der 7. Brothimmel!
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Außen knusprig, innen fluffig und es sah (!) genauso so aus wie auf den Bildern. Sind über das warme Brot sofort hergefallen 🙂
    Im Nachhinein frage ich mich, ob ich nicht versehentlich zu wenig Kartoffeln genommen hatte (Hach diese Stilldemenz), aber das Ergebnis war grandios – also ist es eigentlich egal.
    Viele Grüße und nochmal Danke für unser leckeres Abendbrot

    • Liebe Hanna,
      solange es schmeckt, ist es vollkommen wurscht, ob du zu wenig Kartoffeln genommen hast.

      Wenn das Brot eine tolle Konsistenz hatte, ist doch alles Super!

      Danke für das große Lob,
      miho

  13. lecker….werde ich auch in kuerze nachbacken….habe zu meinem Geburtstag eine Getreidemuehle geschenkt bekommen…und meinen eigenen Sauerteig…kann es gar nicht erwarten es nachzubacken….habe nun auch 2 Brotkoerbe in Deutschland gekauft….darin „gegangen“ sieht das Brot auch immer super aus…obwohl dieses Kartoffelbrot sicherlich rustikal noch schoener ist…..ich freue mich seeehrrr deinen blog entdeckt zu haben….lg martina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.