Borschtsch Rezept – Rote Bete Suppe, die russsische Hausmannkost

Rote Bete Suppe nach Borschtsch-Art – mein farbenfroher Klecks im Winter. Ich könnte mich in diese Suppe reinlegen, dabei mochte ich als Kind überhaupt keine Rote Bete! Da hat sich aber schlagartig geändert als ich erkannte, dass dieses Gemüse nicht ausschließlich sauer eingelegt werden muss. Mit Rote Bete lassen sich viele tolle Gerichte zaubern, die mit dem sauer eingelegtem Gemüse aus meiner Kindheit nichts mehr zu tun haben.


E
s gibt sicher unzählige Rezepte für Borschtsch oder Rote Bete Suppe, aber in allen findet man die Zutaten Rote Bete, Weißkohl und Möhren. Ganz häufig wird noch Sahne in die Suppe gegeben, um sie abzurunden und ein wenig gehaltvoller zu machen. Fett sorgt auch für die bessere Verwertung der fettlöslichen Vitamine. Ich esse die Suppe einfach pur – aber wer mag, gibt einfach etwas saure Sahne oder Schmand dazu.

Borschtsch – Rote Bete Eintopf

Zutaten für 6 Personen

500 g mageres Rindfleisch
1 Teelöffel Piment
1/2 Teelöffel Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
einige Wacholderbeeren
Salz oder Gemüsebrühe
1 Prise Liebe
2 Liter Wasser

500 – 600 g Rote Bete
2 Möhren
2 rote Zwiebeln
1 kleiner Kopf Weißkohl

1 Esslöffel Butter

1-2 Eßlöffel Essig
1 Teelöffel Zucker
Pfeffer, Salz
200 g Schmand
etwas Mineralwasser
1/2 Bund Petersilie
1/2 Bund Dill
Dill und Petersilie für die Dekoration

Zubereitung Borschtsch

Fleisch trocken tupfen und mit ca. 2 Liter Wasser und mit dem Salz bzw. der Gemüsebrühe, Piment, Pfefferkörner, Lorbeerblatt und dem Wacholder in einem Topf zum Kochen bringen. Schaum abschöpfen und bei geringer Hitze ungefähr 1,5 Stunden köcheln lassen.

Rote Bete, Möhren schälen und in Würfel schneiden.  Die Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden. Der Weißkohl wird geputzt, geviertelt und in feine Streifen geschnitten.
Die Butter erhitzen, zuerst die Möhren darin unter ständigem Rühren andünsten. Nach und nach die Zwiebelwürfel, die Rote Bete und den Kohl in den Topf geben und kurz mitdünsten. Etwa 250 ml der Fleischbrühe dazu gießen, aufkochen und 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Dann die restliche Brühe hinzufügen, mit Zucker und Essig abschmecken und in ungefähr 30 Minuten gar kochen.

Zum Schluss mit Pfeffer und Salz würzen und das Fleisch in kleine Stücke schneiden. Dill und Petersilie fein hacken und zum Borschtsch geben. In kleinen Schüsseln anrichten, mit Dill, Petersilie oder Rote Bete Blättchen dekorieren und servieren. Den Schmand mit etwas Mineralwasser glatt rühren und dazu reichen, damit sich jeder selbst etwas davon in seine Suppe rühren kann.


Wenn es mal schnell gehen soll, dann verwende ich Gulaschfleisch. Die Garzeit für das Fleisch verringert sich bei diesem klein geschnittenen Fleisch um ca. 30-45 Minuten.
Ihr solltet zwischendurch einfach probieren, um festzustellen, wann es gar ist.
Borschtsch kochen und genießen kann doch wirklich einfach sein!

Ich wünsch euch guten Appetit und alles Liebe
miho

Blog-Event CIV - Rezepte fuer die Figur

Mit diesem Rezept nehme ich am 104. Blogevent von Zorra auf ihrem Blog 1x umrühren bitte aka kochtopf mit dem Thema „Rezepte für die Figur“ teil.

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

6 Kommentare

  1. So ne tolle Farbe! Ich liebe rote Beete, habe aber noch nie Borschtsch gekocht. Muss ich jetzt ändern. Danke fürs Mitmachen beim Event!

    • Liebe Zorra,
      danke für das Kompliment! Ich hab gern an deinem Event teilgenommen – ich danke dir sehr für Organisation.
      In einem guten Borschtsch muss übrigens so viel Gemüse sein, dass der Kochlöffel darin stehen kann, hab ich mir sagen lassen ;)
      Alles Liebe
      miho

  2. Sollte ich wirklich auch mal probieren – ich liebe Rote Bete und habe sie schon in vielen Varianten verarbeitet – Borschtsch habe ich noch nie gemacht – ist notiert <3
    Liebe Grüße
    Mona

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)