Frische Suppe aus Nordfriesland – Rezept für den Klassiker

6 comments

Jede Familie in Nordfriesland und Dänemark hat ihr eigenes Rezept für frische Suppe, hier findest du das Rezept meiner Familie! Vom Grundsatz her ist diese frische Suppe eine Rindfleischsuppe. Das Besondere ist, dass sie mit Rosinenreis und Grießklößchen serviert wird. Dadurch entsteht der für unsere Region typische „broken sööt“ Geschmack, was mit „gebrochene Süße“ übersetzt wird. Gemeint ist damit die Kombination von herzhaften Gerichten mit süßen Kombinationen.

Ihren Namen hat die frische Suppe erhalten, weil sie im Frühjahr mit frischen Kräutern, Wild- und Gartengemüsen verfeinert wurde. In der ein oder anderen Variation ist sie sicher in ganz Deutschland bekannt.

In Nordfriesland und Dänemark wurden früher die Wöchnerinnen einige Zeit nach der Geburt unter anderem mit dieser frischen Suppe von den Nachbarinnen versorgt. Die Hebamme teilte die Nachbarinnen für diesen Dienst ein oder die Nachbarschaft selbst erstellte einen Plan dafür. Transportiert wurde die Suppe in keramischen Wöchnerinnentöpfen mit Deckel, die heute leider ganz aus der Mode gekommen sind. In einigen ländlichen Gegenden wird diese Tradition noch immer gepflegt. Das erklärt, warum die Frische Suppe bis heute ein Sinnbild für Geborgenheit, Tradition oder Hygge ist.

Frische Suppe – Rezept mit Rosinenreis

Du findest auf herzelieb noch mehr Suppen Rezepte. Probier doch auch mal die Grünkohlsuppe, die deftige Gulaschsuppe oder die dänische, gelbe Erbsensuppe!

Zutaten für die Frische Suppe und den Rosinenreis

  • 1 Kilo Rinderbrust
  • 1 Scheibe Beinfleisch
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund Suppengemüse mit Petersilienwurzel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Liter Wasser
  • 1 Prise Liebe
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • 250 g Rinderhack
  • 1 altes Brötchen
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 Tasse Reis
  • ¼ bis 1 Tasse Rosinen

Frische Suppe mit Rosinenreis

  1. Zunächst das Rindfleisch abspülen, trocken tupfen und in einen großen Topf legen.
  2. Das Bund Suppengemüse putzen und waschen. Dann die Möhren,die Petersilienwurzel und den Sellerie im Stück dazu geben. Den Lauch in drei Finger breite Ringe schneiden und ebenfalls dazu geben.
  3. 2 Liter Wasser aufgießen und den Topfinhalt zum Kochen bringen. Sobald es kocht, die Hitze zurückschalten und alles in etwa zwei Stunden gar köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit das Brötchen einweichen. Anschließend ausdrücken und zusammen mit dem Ei zum Hackfleisch geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kleine Klößchen daraus formen. Diese kleinen Fleischbällchen in einem separaten Topf in etwa 15 Minuten gar kochen. Die fertigen Fleischklößchen abgießen und warm halten.
  5. Den Langkornreis in der dreifachen Menge gesalzenem kochendem Wasser kurz aufkochen, dann die Hitze auf Stufe 1 reduzieren und zunächst 10 Minuten gar ziehen lassen, dann die abgespülten Rosinen dazu geben und weitere 10 Minuten kochen. Abgießen und warm halten.
  6. Sobald das Fleisch gar ist, nehme ich es dem Topf und lasse es auf einem Teller leicht abkühlen. Währenddessen gieße ich die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen weiteren Topf. Das Wurzelgemüse nehme ich heraus und schneide es, genauso wie das Fleisch, in kleine Würfel, bevor ich es zurück in die Flüssigkeit gebe.
  7. Nur noch die Fleischklößen zur Suppe geben und alles zusammen erwärmen.

Zum Servieren den Rosinenreis in einer kleinen Schüssel andrücken und in einen tiefen Teller stürzen. Drumherum wird die Frische Suppe angegossen. Bei uns läuft das alles aber unkomplizierter. Jeder nimmt sich selbst vom Reis so viel er möchte.

Tipps für die frische Suppe

  • Wer keine Rosinen mag, der kocht den Reis einfach ohne die Weinbeeren.
  • In unserer Familie nimmt sich jeder selbst vom Reis und gibt ihn mit einem Löffel zuerst in den Teller bevor die Suppe dazu kommt.
  • Viele Hausfrauen reichen noch Grießklöße dazu. Das Rezept gibt es weiter unten.
  • Du kannst die Suppe ohne die Reiseinlage sehr gut einfrieren. Wir kochen den Reis dann frisch, wenn wir sie wieder erwärmen.
  • In vielen Gegenden wird das Rindfleisch nicht mit in die Suppe geschnitten sondern mit Kartoffel und Meerrettichsoße gegessen.
  • In einigen Regionen, z.B. auf den Insel und Halligen, wurde die frische Suppe mit Schaffleisch zubereitet.

Bei uns Zuhause gibt es mittlerweile nur noch selten Grießklöße zur Suppe, wir mögen sie zu gerne mit Reis. Aber wenn du die Grießklößchen für die frische Suppe zubereiten möchtest, dann habe ich hier das Rezept für Dich:

Grießklößchen für die Frische Suppe – Rezept
Zutaten für die Grießklößchen
  • 500 ml Milch
  • 125 g Grieß
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
Zubereitung der Grießklößchen

Die Milch zusammen mit der Butter und der Prise Salz zum Kochen bringen. Dann den Topf kurz vom Herd ziehen und den Grieß einrühren. Dann den Pott wieder auf die Herdplatte stellen und unter ständigem Rühren einen dicken Brei kochen.

Nun den Grießbrei etwas abkühlen lassen und die zwei Eier nacheinander unterrühren. 

In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und dann den Herd ausschalten. Mit zwei Teelöffeln den Teig zu einer Nocke formen, ins heiße Wasser geben und gar ziehen lassen. 

Wenn die Klößchen an die Oberfläche steigen, sind sie fertig. Ich gebe sie dann in ein Sieb, lasse sie kurz abtropfen und serviere sie dann in einer Schüssel, damit sich jeder davon nehmen kann. 

Wir essen diese Frische Suppe das ganze Jahr und wir lieben Sie!  Mittlerweile koche ich sie einen Tag vorher und dann stelle ich sie über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Tag ist das Fett fest geworden und ich kann es von der Suppe in Stücken abheben.  Weniger Kalorien und voller Geschmack, finde ich!

Ich finde, dass diese Suppe herrlich unkompliziert ist. Alle Zutaten kommen im ganzen oder großen Stücken in den Topf und sie werden erst hinterher geschnitten. Das geht superschnell und ohne großen Kraftaufwand. 

Lass es dir schmecken und alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht! 

Zuletzt aktualisiert von at .

6 Comments

  1. Bei den Griesklößchen fehlt die Mengenangabe für den Gries.
    Klingt ansonst sehr lecker.

  2. Christian Gomolzig

    Boah, Herzelieb, im Rezept fehlt, hintenraus, das fast wichtigste: Liebstöckel! Falls weiter vorneraus zum kochen, wenigstens Sellerie. :-) Aber davon ab, das meiste koch ich, wenn ich „Nordfriesland“ koche oder bis Hamburg, ähnlich wie du (und Großmama und Mama) wenn ich so blättere. Schmeckt immer wie Kindheit bzw. zeitlos lecker. Alles Gute, ich guck gern wieder!

    • Hallo Christian,
      Das hier ist mein Blog, es sind meine Rezepte und es fehlt keineswegs der Liebstöckel, denn er gehört nicht in meine Suppe. Ich finde es geradezu unverschämt, ein Rezept als falsch zu bezeichnen, nur weil es nicht dem gewohnten Rezept entspricht. Sellerie ist in jedem normalen Bund Suppengrün enthalten, das sollte jemand, der sich so weit aus dem Fenster lehnt, wohl eigentlich wisssen. Liebstöckel schmeckt mir und meiner Familie genauso wenig wie solche Kommentare.

      Koch deine Suppe wie du willst, ich tu es auch. Wir sind hier auch nicht irgendwo auf dem Fischmarkt, wo man sich vielleicht mit „Boah“ anspricht.

      Gruß, miho (ja, ich bin ein Mensch und ich habe einen Namen)

  3. Christian Gomolzig

    Uh, das war gar nicht gemein gemeint, nur ein Lob eigentlich, für deinen schönen Blog. Das kam offenbar mächtig falsch rüber, bei dir. Das „Boah, Liebstöckel“ is doch nur als Bestätigung für dein „jeder hat sein eigenes, von Dorf zu Dorf gemeint. Ich find deinen Blog toll, schrieb ich auch. :-)

    • Hallo Christian,

      das hast du so nicht geschrieben, du hast nur festgestellt, dass Liebstöckel fehlen würde und zumindest Sellerie im Rezept sein sollte. Vielleicht wäre es gut gewesen, wenn du es so geschrieben hättest, wie du es meinst.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)