Havregrynskugler – dänische Haferflockenkugeln

Mit diesem Rezept für Havregrynskugler, einem echten dänischen Weihnachtsklassiker, kannst du ganz einfach leckere Haferflockenkugeln zubereiten. Sie dürfen in Dänemark im Advent oder zu Weihnachten auf keinen Fall fehlen, diese kleinen, leckeren Dinger!

   

Wie ganz oft auf herzelieb und in Dänemark ist dieses Rezept eher bodenständig. Die Zutaten finden sich eigentlich in jedem Haushalt – zumindest in einem dänischen! Ob du sie nun in Kokos, in Puderzucker oder Mandelcrunch wälzt ist ganz dir überlassen. Traditionell werden Havregrynskugler mit Kokosflocken umhüllt. Dänische Weihnachtsrezepte können so herrlich einfach sein!

Havregrynskugler – dänische Haferflockenkugeln

Zutaten für die Havregrynskugler

  • 180 g Haferflocken
  • 90 g Puderzucker
  • 3 Esslöffel Kakao
  • 1 Prise Liebe
  • 2 Teelöffel Vanillezucker
  • 1 Esslöffel Rum
  • 100 g weiche Butter
  • 50 g Kokosflocken oder Puderzucker zum Wälzen

Zubereitung der Havregrynskugler

Zunächst die Haferflocken, den Puderzucker, den Kakao und den Vanillezucker in einer Schüssel gut vermischen. Dann die Butter und den Rum hinzufügen und alle Zutaten am Besten mit den Händen  zu einem Teig verkneten.

Auf einem Teller die Kokosflocken oder den Puderzucker verteilen. Dann aus dem Teig kleine Kugeln mit einem Gewicht von ungefähr 15 Gramm formen, die sofort in den den Kokosflocken gewältzt werden. Die Havregrynskugler für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen und kalt servieren. Fertig!

Tipps für die Havregrynskugler

  • Wenn Kinder mitessen, den Rum einfach durch Orangensaft ersetzen.
  • Der Rum in den Havrgrynkugler kannst du durch starken Kaffee ersetzen.
  • Versuch doch mal die Kugeln in Haferflockenkugeln in Schokostreuseln zu wälzen.
  • Natürlich kannst du den Zucker reduzieren, aber denk daran, dann auch weniger Flüssigkeit zu verwenden.
  • Die Havregrynskugler unbedingt fest verschlossen im Kühlschrank aufbewahren, damit sie nicht feucht werden.
  • Ich verwende feine Haferflocken, aber du kannst es auch mit groben versuchen.

Havregrynskugler gehören in Dänemark schon ewig zur Weihnachtstradition. Wen wundert es da, dass es unzählige Rezepte dafür gibt. Schon an den Zutaten kann an erkennen, dass sie echte dänische Hausmannskost sind und vermutlich sind sie schon immer eine Art Pralinenersatz gewesen.

Durch den Zusatz von Rum sind sie unseren deutschen Rumkugeln schon sehr ähnlich. Ganz besonders, wenn sie mit Schokoladenstreuseln umhüllt werden. Ich habe eine dänische Freundin, die hackt Mandelblättchen und wälzt die Haferflockenkugeln dann darin. Probier das Rezept einmal aus und experimentiere ein wenig mit den Zutaten. Ich bin sicher, dass du dein ganz persönliches Lieblingsrezept für diese Havregrynskugler findest!

Ganz viel Spaß beim Kneten, Rollen und probieren. Wenn du Kinder hast, werden sie jede Menge Spaß bei der Zubereitung haben. Macht mal wieder was zusammen!

Lass dir die Havregynskugler gut schmecken!

Alles Liebe von der Küste,
miho

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Hoechst-Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen.

Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

13 Kommentare

  1. Die Kugeln sehen lecker aus und sind schön fotografiert! Werde das Rezept gerne mal probieren.

  2. Hallo, sie sehen sehr lecker aus…würde sie gerne morgen ausprobieren…
    Kannst du mir vielleicht sagen wie lange sie haltbar sind?
    Liebe Grüße, cidalia

  3. Pingback: Coole Blogbeiträge # 47 - Fast schon Dezember

  4. Hallo miho,

    mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Die sehen sooo lecker aus, dass ich mir das Rezept gespeichert habe. Mal sehen, wem ich es aufs Auge drücke, denn ich habe es so gar nicht mit Backen.

    Liebe Grüße
    Sandra

  5. Wir haben vorhin auch beschlossen nächste Woche Plätzchen zu backen. Jetzt bin ich auf der Suche nach ein paar Rezepten. Dank always-sunny.de bini ich auf deine Seite gestossen und habe ich jetzt schon einmal die ersten Ideen. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.