Kohlrouladen Rezept – Hausmannskost wie von Mutti!

Ich bin schon oft nach meinem Kohlrouladen Rezept gefragt worden. Richtig super sind sie für mich nur mit dunkler Soße – vielleicht geht es dir ja auch so! Selbermachen ist gar nicht schwer und das Binden und Wickeln kann sogar total Spaß machen.

Ob du die Kohlrouladen im Backofen oder im Topf machst, spielt keine Rolle. Und wenn du sie einkochen bzw. einwecken möchtest, erkläre ich dir am Ende des Beitrags, wie du dabei am besten vorgehst.

Hier findest du noch mehr Hausmannskost Rezepte:

Gulasch mit dunkler Soße Szegediner Gulasch Schnüsch / Snysk Wurzelmus

Kohlrouladen Rezept – Hausmannkost, die Spaß macht

Zutaten für die Kohlrouladen

  • 1 Brötchen vom Vortag
  • 1 Kohlkopf (1,5 Kilo)
  • 2 Esslöffel Kümmel
  • Salz
  • 500 g Hackfleisch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Ei
  • 2 Prisen Liebe
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Piment
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 120 g Butter
  • 80 g Mehl
  • 1 – 2 Teelöffel Brühe

Zubereitung der Kohlrouladen

  1. Zunächst das Brötchen in kalten Wasser einweichen und zur Seite stellen.
  2. Den Kohl gründlich abspülen, die äußeren Blätter entfernen und den Strunk kegelförmig herausschneiden. So lösen sich später die Kohlblätter leichter. Den Kohlkopf und den Kümmel in einen großen Topf geben. Mit mild gesalzenem Wasser aufgießen, bis der Weißkohl bedeckt ist. Den Deckel auf den Topf legen und den Inhalt aufkochen. Anschließend bei geringer Hitze 20 Minuten weiterköcheln. Den Kohlkopf dann aus dem Wasser nehmen, abkühlen lassen und das Kochwasser für die Soße auffangen.
  3. 12 Blätter vom Kohlkopf ablösen und trocken tupfen. An jedem Kohlblatt die verdickte Rippe flach schneiden. Den restlichen Kohl zu kleinen Stücken verarbeiten und zur Seite stellen.
  4. Jetzt die Kohlblätter überlappend aufeinanderlegen. Das obere Blatt liegt dabei etwa vier Zentimeter breit auf dem unteren.
  5. Jetzt das Brötchen ausdrücken und zusammen mit dem Hackfleisch in eine Schüssel legen.
  6. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Dann die Zwiebelwürfel zusammen mit dem Ei zu den anderen Zutaten geben.
  7. Salz, Pfeffer und Piment zu den anderen Zutaten geben und alles vermengen. Aus der Hackfleischmasse sechs kleine, längliche Frikadellen formen.
  8. Die länglichen Fleischstücke auf die vorbereiteten Kohlblätter legen. Es soll ein Rand bleiben, der auch über das Fleisch geklappt wird. Jetzt die sechs Kohlrouladen aufwickeln, dabei die Ränder mit einklappen und mit Küchengarn binden.
  9. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Kohlrouladen kräftig rundum anbraten. Das Tomatenmark hinzufügen und mitbraten. Ich brate höchstens bei Stufe 7 von 10. Das dauert zwar länger, aber es verbrennt so schnell nichts. Den Pfanneninhalt mit einem Liter Wasser ablöschen, kurz aufkochen und dann in einen Topf umfüllen.
  10. Jetzt erneut Öl in der Pfanne erhitzen. Den kleingeschnittenen Kohl portionsweise dunkelbraun anbraten und ebenfalls in den Topf umfüllen. Anschließend das Tomatenmark einige Minuten in der Pfanne anrösten. Zum Schluss mit 500 ml Kohl-Kochwasser ablöschen und den Sud in den Topf geben.
  11. Nun den Topfinhalt einmal aufkochen und dann die Kohlrouladen bei geringer Hitze 2 Stunden schmoren.
  12. Die Rouladen aus dem Sud nehmen und zur Seite stellen. Dann die Flüssigkeit durch ein Sieb gießen.
  13. Für die Soße die Butter im Topf schmelzen und dann das Mehl einrühren. Den Kochsud portionsweise unter ständigem Rühren einrühren und nach jeder Flüssigkeitszugabe aufkochen. Zum Schluss mit ein oder zwei Teelöffeln Brühe (Pulver), zwei Spritzern Balsamico-Creme und Pfeffer abschmecken.

Die Kohlrouladen in der Soße erneut erwärmen. Ich serviere dieses Gericht mit Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree als Beilage.

Tipps für die Kohlrouladen

  • Für die Zubereitung in einer Auflaufform oder einem Topf im Backofen, stelle den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze ein und schmore sie 2 Stunden. Damit sie saftig bleiben, die Kohlrouladen alle 30 Minuten wenden.
  • Ich bereite immer die doppelte Portion zu, weil ich dann die Hälfte einfriere.
  • Wenn du Rouladen einfrierst, friere das Kochwasser separat dazu ein. Gebundene Soße eignet sich nicht für den Froster!
  • Das Fleisch kannst du auch mit einem Teelöffel gemahlenen Kümmel würzen.
  • Statt des Küchengarns kannst du die Kohlrouladen mit Zahnstochern verschließen. Das geht ein bisschen schneller.

Kohlrouladen einwecken oder einkochen

Für 4 Gläser (1 Liter) bzw. 8 Rouladen solltest du einen 2 Kilo Kohlkopf nehmen. Bei der Zubereitung hältst du dich an die Anleitung oben, bereitest aber die doppelte Menge zu.

Du darfst die Soße nicht binden, wenn du die Kohlrouladen einkochen möchtest. Und die Zwiebeln müssen richtig durchgegart sein.

Nimm die Kohlrouladen aus dem Sud und verteile sie auf die Gläser. Die Kochflüssigkeit durch ein Sieb geben, noch einmal aufkochen und dann über die Rouladen in den Gläsern gießen.

Die Flüssigkeit muss bis zwei Zentimeter unter den Glasrand reichen, bei Bedarf solltest du etwas kochendes Wasser dazu gießen. Den Sud würzig mit Brühe abschmecken.

Nun die Gläser verschließen und in den Einkochtopf stellen. Bis zwei Zentimeter unter den Rand der Gläser Wasser in den Topf gießen. Wenn das Wasser 90 Grad heiß ist, für 30 Minuten einkochen.

Die eingekochten Kohlrouladen sind etwa ein Jahr haltbar!

Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dieser Hausmannskost! Kohlrouladen sind ein echter Klassiker der deutschen Küche. Ein weiterer Grund, warum das Rezept auf herzelieb nicht fehlen darf!

Guten Appetit und lass es dir schmecken!

Alles Liebe,
miho

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!

Last updated by at .

Veröffentlicht von Michaela Lühr

Seit Februar 2013 schreibe ich meinen Foodblog herzelieb. Herzhafte Gerichte und süße Leckereien sind hier zu finden. Es lohnt sich also vorbeizuschauen. Foodblogger | Foodblog | Imkerin | Heilpraktikerin | Ernährungsberaterin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)