Kürbis-Curry-Ketchup Rezept – Dip, scharf und fruchtig

2 comments

Meine Familie liebt Curry-Ketchup mit Tomate – leider ist das überhaupt nicht mein Ding! Aber ich hab hier ein Kürbis-Curry-Ketchup Rezept, mit dem ich meine Familie überzeugt habe, dass es nicht immer Tomate sein muss! Wer Kürbis mag, für den ist dieser Ketchup ganz sicher etwas! Noch dazu ist er richtig schnell gemacht und passt ganz wunderbar zu Fleisch, zu Wurst und auch zu Käse! Meine Tochter hat sich eine Flasche geschnappt und unser frisch gebackenes Brot damit gedippt – muss wohl schmecken!

Kürbis-Curry-Ketchup mit Kürbis, Knoblauch, Chili und Ingwer von herzelieb

Du brauchst etwa eine Stunde Zeit für diesen Kürbis-Curry-Ketchup, dann hast du etwas mehr als zwei Flaschen hergestellt. Dieser Curry-Ketchup hält im Kühlschrank gut zwei Wochen, aber ich muss gestehen, dass die Menge bei uns innerhalb von zwei Tagen verputzt war. Ganz nebenbei bemerkt, ist dieser Kürbis-Curry-Ketchup auch ein supertolles Geschenk aus der eigenen Küche und ein tolles Mitbringsel für eine Grillparty! Noch dazu passt es auch fantastisch zum Fondue oder Raclette!

Kürbis-Curry-Ketchup Rezept – mit Curry mal ganz anders

Du findest auf herzelieb noch mehr Dip Rezepte. Schau dir doch auch mal das Ajvar, die Feta-Tomaten-Dip oder mein Tzatziki an.

Curry-Ketchup Rezept mit Kürbis, Knoblauch, Chili, Ingwer von herzeliebZutaten für den Kürbis-Curry-Ketchup

  • 500 g Hokkaido Kürbis
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel 
  • 2 Prisen Liebe
  • 1 Chilischote
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 Teelöffel Tomatenmark
  • 50 ml Essig (siehe Tipps)
  • 90 g brauner Zucker 
  • 180 ml Orangensaft
  • 1 Prise Zimt (siehe unten)
  • 2 gestrichene Teelöffel Curry (siehe Einkaufstipps)
  • 1 Messerspitze gemahlen Ingwer
  • 1 Teelöffel Salz

Zubereitung

  1. Zunächst den Hokkaido Kürbis waschen und Stellen entfernen. Nicht schälen.
  2. Dann den Kürbis entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Die Knoblauchzehe schälen und sehr fein hacken oder zerdrücken. Ich benutze dafür eine Knoblauchwippe (siehe unten).
  4. Danach die Zwiebel schälen und fein würfeln
  5. Jetzt die Chilischote waschen, entkernen und sehr klein schneiden (siehe unten).
  6. Von der gewaschenen Bio Zitrone etwas Schale abreiben und die Frucht auspressen.
  7. Die Kürbiswürfel in einem weiten Topf mit etwas Öl etwa 10 Minuten braten.
  8. Anschließend die vorbereitete Zwiebel, die geschnittene Chili und den Knoblauch kurz mit andünsten.
  9. Nun den Topfinhalt an den Rand schieben und das Tomatenmark in der Topfmitte kurz anrösten.
  10. Dann den Curry darüber streuen. Alles gut verrühren und etwa 30 Sekunden mitrösten.
  11. Essig und den Zitronensaft mischen, das Gemüse damit ablöschen und alles noch einmal aufkochen.
  12. Dann noch einmal mit dem Orangensaft ablöschen.
  13. Den Topf jetzt vom Herd ziehen und mit einem Stabmixer alles fein pürieren.
  14. Nacheinander den Zucker, die Prise Zimt, den gemahlenen Ingwer und das Salz unterrühren.
  15. Anschließend den Topf wieder auf die Herdplatte stellen und den Curryketchup aufkochen. 
  16. Sollte der Ketchup jetzt noch zu dickflüssig sein, so lange Wasser dazu geben, bis er die gewünschte Konsistenz hat.
  17. Nun die Hitze reduzieren und etwa 20 – 30 Minuten sanft weiter köcheln. Hin und wieder umrühren und eventuell noch Wasser ergänzen.
  18. Alles noch einmal abschmecken, nachwürzen und dann mit einem Trichter (siehe unten)  in sterilisierte Flaschen füllen. 
  19. Sofort den Deckel aufsetzen und abkühlen lassen.

Dieser Curryketchup schmeckt großartig zu Fleisch, zu Gemüse, zu Geflügel und zu Käsegerichten. Wir essen ihn gerne zu den Käsebällchen oder den Blumenkohl-Nuggets.

Die Etiketten für dei Flaschen kann du hier herunterladen.

Tipps

  • Du kannst auch frischen Ingwer verwenden. Ein Stück so groß wie die Daumenspitze ist genau richtig.
  • Der Hokkaido Kürbis wird für diese Rezept nicht geschält.
  • Du kannst auch Muskat-Kürbis verwenden – bitte schälen!
  • Ich verwende für diesen Kürbis-Curry-Ketchup Apfelessig
  • Den Curryketchup kannst du auch mit weißem Zucker zubereiten.
  • Der Ketchup ist ungeöffnet etwa 3 Monate haltbar. 
  • Zum Braten verwende ich persönlich Albaöl (siehe unten).
  • Werden die Flaschen noch einem eingekocht, ist der Inhalt etwa ein Jahr haltbar.
  • Geöffnete Flaschen mit diesem Curryketchup bitte im Kühlschrank aufbewahren und in einer Woche verbrauchen.
  • Curry entfaltet sein Aroma am Besten, wenn er in der Pfanne mit etwas Fett erhitzt wird.
  • Ich verwende für den Kürbis-Curry-Ketchup Madras Curry (siehe unten) .

WERBUNG – AFFILIATE LINKS

Das habe ich bei Curryketchup Rezept verwendet: 

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

 

Kürbis-Curry-Ketchup mit Ingwer, Chili, Knoblauch , Curry und Knoblauch

Ganz viel Spaß beim Nachmachen! Vielleicht machst du ja jemanden mit einer Flasche von diesem Kürbis-Curry-Ketchup eine Freude! Wer freut sich nicht über ein Mitbringsel aus deiner Küche! 

Guten Appetit und alles Liebe,
miho

 

Abonniere den kostenlosen Newsletter! Zweimal pro Woche Rezepte ins Postfach!
kostenloser Newsletter von herzelieb

Werbung: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!

 

 

2 Comments

  1. Hallo, ich habe schon viele deiner Rezepte ausprobiert und kann sie nur weiterempfehlen. Schmeckt alles super.
    Es gibt sehr viel Neues für mich. Snack, Fingerfood.
    Es lohnt sich immer wieder hier vorbeizuschauen.
    Herzliche Grüsse aus Thüringen

    • Liebe Monika,

      ich freu mich immer sehr, wenn mir jemand schreibt, dass ihm die Rezepte gefallen. Vielen Dank für das Kompliment!

      Alles Liebe und weiterhin viel Spaß beim Nachmachen,
      miho

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)